Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
19.10.2020

U15 marschiert weiter / Erste Niederlage für U16

Dank eines 4:0-Erfolgs in Waiblingen bleibt die U15 in der Regionalliga Süd weiterhin ungeschlagen und an der Tabellenspitze. Ihre erste Saisonniederlage musste hingegen die U16 hinnehmen, die zwar in Karlsruhe 1:2 unterlag, aber weiterhin Platz eins in der Oberliga belegt. Empfindlich hoch verloren hingegen die U14 und die U13. Das Akademie-Wochenende im Überblick.

U23 | Regionalliga Südwest

Bayern Alzenau – TSG 1899 Hoffenheim II 1:4 (1:1) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – Karlsruher SC 1:2 (1:2) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – 1.FSV Mainz 05 0:0 Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

Karlsruher SC II – TSG 1899 Hoffenheim II 2:1 (0:1)
Im neunten Spiel hat es die U16 erwischt. Im Derby beim Karlsruher SC kam das Team von Trainer Carsten Kuhn sehr gut ins Spiel und ging früh in Führung, als Ali Ersungurs Freistoßflanke unberührt durchrutschte. Danach blieben die Hoffenheimer am Drücker, die langen Bälle der Hausherren wurden gut verteidigt. Yannis Hör hatte gleich mehrere Möglichkeiten, auf 2:0 zu erhöhen, köpfte aber über das Tor und hatte später mit einem Lattentreffer Pech. Den Nachschuss setzte Abba Camara neben das Gehäuse. Die Kuhn-Elf drückte weiter, spielte aber ihre Konter nicht sauber zu Ende. Adijat Sefer schloss einen Sololauf nach starkem Ersungur-Zuspiel überhastet ab – und so stand es zur Pause nur 1:0. In der zweiten Hälfte legten die Hoffenheimer weniger Intensität an den Tag und luden den KSC durch individuelle Fehler zu drei Punkten ein. Der Siegtreffer durch Ries fiel eine Minute vor Schluss. „Die Jungs hatten eine turbulente Woche hinter sich“, so Kuhn. „Mit der ersten Halbzeit können wir sehr zufrieden sein, aber wir benötigen mehr Konstanz über die 80 Minuten.“

Karlsruhe: Graehl – Rrahmani, Capota (14. Haxhijaj), Seidel, Anastasiadis, Boran, Alpsoy, Sihlaroglu, Ries, Aliji (59. Langner), Mohammadi (80.+1 Yüksel).
Hoffenheim: Ziegler – Arnst, Wagensommer, Hör, Camara, Hennrich (53. Falco/64. Schumacher), Tacca, I. Kaiser, Jochem (50. Behrens), Ersungur, Sefer.
Tore: 0:1 Ersungur (5.), 1:1 Mohammadi (59.), 2:1 Ries (79.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

FSV Waiblingen – TSG 1899 Hoffenheim 0:4 (0:2)

Die U15 marschiert weiter ungeschlagen vorne weg. In Waiblingen wurde das Team von Trainer Andreas Lässig seiner Favoritenrolle früh gerecht. Salvatore Parisi brachte nach Zuspiel von Leonard Krasniqi die Hoffenheimer früh in Front, in der Folge leisteten sich aber beide Seiten aufgrund der schwierigen Platzverhältnisse viele Ballverluste. Die U15 behielt die Zügel jederzeit in der Hand und erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Rafail Savvidis‘ Freistoß ließ Waiblingens Schlussmann Kiraly durch die Hände gleiten, Leandro Mlinarić drückte die Kugel über die Linie. Im zweiten Durchgang setzte der FSV noch einmal alles auf eine Karte, doch die TSG-Hintermannschaft ließ nichts zu. Dann das 3:0 durch Luigi Mignano, der einen schnellen Konter eiskalt abschloss. Als Baton Hajrizaj bei einem Dribbling von den Beinen geholt wurde, deutete der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt – der Gefoulte verwandelte selbst. „Ein hochverdienter Sieg, da wir in der Defensive sehr gut standen und dem Gegner keine Chance ermöglicht haben“, freute sich Lässig.

Waiblingen: Kiraly – Pasca, Tabusso, Scheiermann, Korkut Martin, I. Acikgöz (36. Gashi), Potenza, D. Acikgöz, Ben Farhat, Cirpan, Arvanitidis (36. Üstün).
Hoffenheim: Gebert – Parisi, Baroudi, Bernsee Villiers, Taschetta, Poller, Mlinarić, Savvidis (58. Germann), Krasniqi (41. Neupert), Alagi (55. Mignano), Nnokoson (36. Hajrizaj).
Tore: 0:1 Parisi (7.), 0:2 Mlinarić (29.), 0:3 Mignano (56.), 0:4 Hajrizaj (59., Elfmeter).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Waldhof Mannheim 1:8 (1:2)

Im Heimspiel gegen den SV Waldhof kam die U14 deutlich unter die Räder – und das trotz ordentlicher erster Hälfte und guten Starts in den zweiten Abschnitt. Doch nach dem 1:4 ging bei der U14 nichts mehr zusammen, während den Mannheimern nun alles gelang. Nach gutem Beginn, in dem die Elf von Trainer Pascal Söll keine Chancen zuließ und immer wieder spielerische Lösungen fand, gingen die Hoffenheimer zunächst in Führung. Edin Avdić schickte Emmanuel Nkweatta in die Tiefe, der legte quer auf Finn Wyslich – 1:0. In der Folge ließen sich die U14-Jungs in die Defensive drängen, kassierten nach einem Eckball den Ausgleich und mit dem Pausenpfiff durch einen Strafstoß das 1:2. Nach dem Seitenwechsel knüpften die Söll-Schützlinge nahtlos an ihre kämpferische Leistung an, fanden aber keine Lösungen mehr, um gefährlich vor das SVW-Tor zu kommen. Ein individueller Fehler und ein Freistoß besiegelten schließlich den Ausgang der Partie, in der Schlussphase packten die Blau-Schwarzen dann noch vier Treffer drauf. „Ein sehr bitteres Spiel, aus dem wir sehr viel mitnehmen“, so Söll, der viel Verbesserungspotenzial sah. „Das Ergebnis werden wir schnell aus den Köpfen bekommen und uns bestmöglich auf das Spiel in Walldorf vorbereiten.“

Hoffenheim: Kellput – Tubić, J. Eckert, Erlein, Şen, Muntean (42. Balonier), Tomsa, Nkweatta, Siutin (51. Hetemaj), Avdić (42. E. Redzepi), Wyslich (58. Saccento).
Mannheim: Gmeiner – Aniol, Fuhrmann (61. Peprah), Potsis, Uyi (56. Spasojevic), Celik, Malanga, Suleiman, Jasarevic (51. Petermann), Kepnang (49. Hyseni), Rohr.
Tore: 1:0 Wyslich (12.), 1:1 Uyi (30.), 1:2 Celik (35., Elfmeter), 1:3 Celik (42.), 1:4 Malanga (49.), 1:5 Celik (55.), 1:6 Suleiman (63.), 1:7 Celik (65.), 1:8 Celik (67.).

U13 | D-Junioren-Sonderspielrunde Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – Eintracht Frankfurt 1:6 (0:3)
Im Aufeinandertreffen mit Eintracht Frankfurt fand die U13 während der zwei Mal 40 Minuten nur selten zu ihrer Form. Schon Mitte der ersten Hälfte lag das Team von Trainer Arne Stratmann 0:3 hinten. Die Hessen erwiesen sich als starker Gegner, der wenig zuließ. In der zweiten Halbzeit verkürzten die Hoffenheimer durch David Cretas Freistoß, doch schon im direkten Gegenzug stellte die Eintracht den alten Abstand wieder her und brach den Widerstand der TSG, die es ihren Gästen in der Schlussphase dann zu einfach machte. „Das war eine enttäuschende Leistung von uns. Wir hatten uns viel vorgenommen, aber nur wenig davon umgesetzt“, so Stratmann. „Für die kommende Woche heißt es nun, hart zu arbeiten, um wieder auf unser gewohntes Niveau zu kommen.“

Hoffenheim: Ebert – Toraman, Provvido, Kuhnke, Jarrett, M. Kaiser, Žeželj, Meeß, Ostheimer, Biazid, Creta / Theuer, Elmas, Bove, di Mauro, Schwägerl, Dominikovic, Yilmaz.
Frankfurt: Franzen – Ahmadi, Scheller, Hoy, Staff, Karl, Oteng Mensah, Abraha, Is, Krolat, Ahouannou / Lindner, Jung, El Ghazouani.
Tore: 0:1 Abraha (3.), 0:2 Ahmadi (13.), 0:3 Karl (21.), 0:4 Staff (58.), 0:5 Staff (59.), 1:5 Creta (60.), 1:6 Staff (60.).

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben