Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup TSG Radio
FRAUEN
16.04.2012

Frauen: Hoffenheim überzeugt und siegt in Köln

Die Frauen von 1899 Hoffenheim haben zurück in die Erfolgsspur gefunden. Beim 1. FC Köln sicherte sich die Mannschaft um Trainer Jürgen Ehrmann am 18. Spieltag der 2. Bundesliga einen 5:1 (1:0)-Erfolg. Die Tore erzielten Jennifer Schlee mit einem Doppelpack, Sabine Stoller, Theresa Betz und Christine Schneider.

„Schade, dass wir nicht immer mit dieser Einstellung aufgetreten sind“, musste Trainer Ehrmann nach der Partie zugeben. Sehr beherzt war der Auftritt der Hoffenheimerinnen im Rheinland. Von der ersten Minute an war die Reaktion auf die enttäuschende Leistung am vergangenen Wochenende beim ETSV Würzburg (0:2) zu erkennen. Hoffenheim suchte sofort das Spiel in der Offensive und setzte Köln unter Druck. Dennoch hatten die Gastgeberinnen die erste gute Möglichkeit der Partie, als Jalila Dalaf nach einer guten Flanke zum Kopfball kam, das Ziel aber verfehlte. Es blieb vorerst die einzige Chance für den FC. 1899 dagegen, das auf drei Positionen verändert war, machte munter nach vorne weiter. In der Startelf vertrat Martina Tufekovic Stammtorhüterin Kristina Kober. Außerdem standen Jennifer Schlee und Sabine Stoller in der Anfangself, die sich bestens in die Mannschaft einfügten. Schlee bewies in der 21. Minute das erste Mal ihre Torjägerqualitäten, als sie den Führungstreffer für Hoffenheim erzielte. Im 16er ließ sie ihre Gegenspielerin aussteigen und traf zum verdienten 1:0. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, Coach Ehrmann vermerkte allerdings positiv, „die Mannschaft hat den Gang dieses Mal nach der Führung nicht herausgenommen, sondern weiter nach vorne gespielt.“

Köln chancenlos, Hoffenheim überzeugt

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur sechs Minuten bis Hoffenheim die Führung ausbaute. Mit ihrem zweiten Treffer erzielte Schlee das 2:0 und nur 120 Sekunden später versetzte Stoller den Kölnerinnen den Genickstoß. Nach tollem Zuspiel von Schneider staubte sie zum 3:0 ab. Hoffenheim war in Spiellaune und wollte auch nach dem dritten Treffer noch mehr. Für das schönste Tor sorgte Theresa Betz, die einmal mehr eine starke Leistung zeigte. Mit einem Schuss aus 25 Metern belohnte sie ihre Leistung und markierte das 4:0 (70.). Den Schlusspunkt auf eine geschlossene, gute Mannschaftsleistung setzte Schneider mit dem fünften Treffer nach 76 Minuten. Dass Anne Lenz elf Minuten vor dem Ende noch den Ehrentreffer für die Kölnerinnen erzielte, war nur ein kleiner Schönheitsfehler im Hoffenheimer Spiel, das das Trainergespann nach dem Patzer in Würzburg wieder zufrieden stimmte: „ Die Mannschaft hat heute eine tolle Reaktion gezeigt. Wir waren von Beginn an die bessere Mannschaft und haben das Spiel bestimmt. Man hat heute gesehen, was in dieser Mannschaft steckt. Leider konnten wir dieses Potenzial nicht immer konstant abrufen und mussten gegen vermeintlich schwächere Gegner Punkte liegen lassen. Heute sind wir mit dem Team aber rundum zufrieden, es war eine gute Leistung“, lautete das positive Fazit Ehrmanns.

Oberliga: Hoffenheim patzt im Aufstiegskampf

1899 Hoffenheim musste im Meisterschaftskampf in der Oberliga Baden-Württemberg einen Dämpfer hinnehmen. Am 16. Spieltag kam Hoffenheim nicht über ein torloses Unentschieden gegen den SC Unterzeil-Reichenhofen hinaus. Konkurrent Karlsruher SC siegte dagegen erneut und liegt nur drei Punkte vor Hoffenheim.

Es war der Klassiker. Der Favorit aus Hoffenheim kontrollierte von Beginn an die Partie und hatte deutlich mehr Spielanteile als der Gegner. Unterzeil-Reichenhofen versuchte in erster Linie, das Spiel der Kraichgauerinnen zu zerstören und spekulierte auf Konter. Die Dominanz brachte Hoffenheim aber nichts Zählbares ein, weil der entscheidende Pass fehlte oder die Angriffe nicht gut zu Ende gespielt wurden. Chancen hatten die Hoffenheimerinnen dennoch. In der 25. Minute hatte Marisa Ettner die Möglichkeit, Hoffenheim in Führung zu bringen. Kurz vor der Halbzeit vergab Stefanie Klug die beste Chance, als sie allein auf Torhüterin Sabrina Riszt zulief.

Viel Druck, aber kein Happy End

Auch nach dem Seitenwechsel der gleiche Spielverlauf. Einbahnstraßenfußball dominierte das Spielgeschehen. Hoffenheim spielte bemüht und engagiert nach vorne und versuchte, die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste zu überwinden. Die Gastgeberinnen erarbeiteten sich mehr Möglichkeiten, belohnten sich aber nicht mit dem verdienten Führungstreffer. Pech hatte 1899 beim Schuss der eingewechselten Lina Bürger, der an den Pfosten knallte. Mit zunehmender Spieldauer erhöhte der Tabellenzweite den Druck noch, aber auch nach 91 Minuten bleib es beim enttäuschenden 0:0 aus Hoffenheimer Sicht. Unterzeil-Reichenhofen, das kaum aus der eigenen Hälfte herauskam und dessen Konter von der Hoffenheimer Abwehr vereitelt wurden, jubelte über das Remis wie über einen Sieg.

Der Karlsruher SC gewann seine Partie beim FV Vorwärts Faurndau mit 7:0 und hat nun drei Punkte Vorsprung auf Hoffenheim (38 Punkte). Am kommenden Spieltag reist Hoffenheim zum TB Neckarhausen. Anstoß ist am 22. April um 14 Uhr.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben