Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Events TSG Radio
AKADEMIE
16.10.2021

Nächstes Heimspektakel bei Kienle-Debüt

Mit einem weiteren Torfestival hat die U19 ihrem neuen Trainer Marc Kienle ein perfektes erstes Spiel beschert. Beim 5:2 (1:1)-Erfolg gegen den SSV Ulm erzielten die TSG-Junioren zum Teil traumhafte Tore und feierten den vierten deutlichen Heimsieg im vierten Spiel auf eigenem Platz. Umut Tohumcu traf doppelt, die drei restlichen Treffer verteilten sich auf Bambasé Conté, Florian Bähr und Tom Bischof.

Traumeinstand für Marc Kienle auf der Trainerbank der U19: Mit dem 5:2 (1:1)-Sieg gegen den SSV Ulm gelang der A-Jugend-Bundesligamannschaft der Akademie das nächste Torspektakel im Dietmar-Hopp-Stadion. In vier Heimspielen haben die U19-Talente nun nicht nur vier Siege eingefahren, sondern auch unglaubliche 24 Tore geschossen.

Die TSG-Junioren hätten das Debüt ihres Trainers sogar mit einem Blitzstart beginnen lassen können. Schon nach wenigen Sekunden war Stürmer Uche Obiogumu der Ulmer Defensive über die linke Seite entwischt und frei durch. Doch der Sommerneuzugang aus Nürnberg zögerte einen Moment zu lange und verpasste dadurch den richtigen Moment für seinen Abschluss. In den 20 Minuten danach spielte sich das Geschehen dann größtenteils zwischen den Strafräumen ab, wobei die TSG immer wieder gefällig den Ball durch die eigenen Reihen laufen ließ.

Es schien daher nur eine Frage der Zeit, bis die Kienle-Schützlinge zu ihren Chancen kamen und Mitte der zweiten Halbzeit war es dann so weit. Erst zog Bischof aus 20 Metern wuchtig ab, verfehlte aber das Ulmer Tor knapp (24.). Dann spielte sich abermals der U17-Nationalspieler der TSG bis in den Strafraum durch, traf den Ball in vielversprechender Schussposition jedoch nicht richtig (27.).

Ulm erweist sich als zäher Gegner

Kurz darauf kamen auch die Ulmer zu ihrer ersten Chance, als sie über die linke Seite nach vorne gelangten und Ali Yilmaz links im Strafraum an den Ball kam. Dessen Abschluss aufs kurze Eck begrub jedoch TSG-Keeper Nahuel Noll unter sich. Die erlösende Führung dann in der 37. Minute – und wieder initiiert durch Bischof. Der scheiterte zwar erst mit seinem Passversuch in die Spitze, kam dann aber erneut an den Ball und fand mit einem messerscharfen Zuspiel TSG-Toptorjäger Umut Tohumcu. Frei vor dem Ulmer Torwart ließ sich der U18-Nationalspieler nicht lange bitten und traf mit seinem siebten Saisontreffer zur Führung der Kraichgauer.

Diese hatte jedoch nur zwei Minuten Bestand. Dann kamen die Gäste über die rechte Seite bis zur Grundlinie durch. Ein Rückpass ins Zentrum landete bei SSV-Stürmer Lukas Sonnenwald, der den Ball annahm und ihn flach im rechten Eck unterbrachte. Mit dem 1:1 ging es in die Pause. Kein Halbzeitstand, mit dem die TSG zufrieden war, aber eifrige Ulmer hatten sich das Remis nach 45 Minuten verdient.

Conté mit Fallrückzieher-Tor

Richtig Fahrt nahm die Partie dann in der zweiten Halbzeit auf. Fünf Minuten waren gespielt, da erzielte TSG-Kapitän Bambasé Conté nicht nur die erneute Führung für seine Mannschaft, sondern auch das Tor des Tages. Nach einer abgewehrten Flanke kam der Mittelfeldspieler zehn Meter vor dem Tor an den Ball, legte ihn sich hoch und beförderte ihn per Fallrückzieher als Bogenlampe mithilfe der Latte und eines Ulmer Verteidigers ins Tor.

Contés Traumtor war der Auftakt einer wilden Viertelstunde mit vier weiteren Treffern. „Die Phase nach der Halbzeit war richtig gut. Da haben wir ordentlich aufgedreht“, sagte auch der zufriedene Kienle. Zunächst stand dabei wieder der TSG-Kapitän im Mittelpunkt. Vier Minuten nach dem 2:1 legte sich Conté den Ball an der Strafraumgrenze mit einem Haken an seinem Gegenspieler vorbei. Dieser zog dem auffälligen Mittelfeldspieler jedoch das Standbein weg, weshalb Schiedsrichter Henning Reif auf Foulelfmeter entschied. Florian Bähr traf sicher zum 3:1.

Traumkombination zum 5:1

Nur zwei Minuten später legte Uche Obiogumu kurz vor dem Sechzehner rüber zu Bischof, der mit einem kraftvollen wie präzisen Flachschuss aus 16 Metern zum 4:1 ins linke Eck traf. Wiederum nur drei Minuten später stand es dann schon 5:1. Rolands Bočs, Conté und Tohumcu kombinierten sich mit jeweils einem Kontakt durch das Zentrum bis in den Strafraum. So tauchte Letzterer am Ende frei vor dem Tor auf und erzielte seinen zweiten Treffer. Den Schlusspunkt hinter diese ereignisreichen 15 Minuten setzten die Ulmer in Person von Sonnenwald, der eine Ecke von Jeremy Holzer am ersten Pfosten ins lange Eck köpfte (65.).

In den verbleibenden 25 Minuten ging es deutlich weniger aufregend zu. Dennoch wusste die Kienle-Elf durch sichere Ballstafetten zu gefallen. Der klare Sieg geriet dadurch nicht mehr in Gefahr und die TSG entschied auch das vierte Heimspiel für sich. Tohumcu und Bischof haben zudem in jedem der vier Heimspiele getroffen.

Alles in allem also ein weiterer mehr als gelungener U19-Nachmittag im Dietmar-Hopp-Stadion und ein Einstand nach Maß für den neuen Chefcoach Marc Kienle. „Insgesamt können wir sehr zufrieden sein. Es waren viele Dinge dabei, die wir uns genauso vorgenommen haben, und wir haben viele schöne Tore erzielt. Auch wenn der Gegner gut war und uns vor einige Aufgaben gestellt hat“, sagte Kienle, der sein Team nun bestens vorbereitet sieht für das Spiel beim FC Bayern München kommende Woche Sonntag. „Das wird natürlich eine schöne Aufgabe, auf die wir uns jetzt freuen.“

 

TSG 1899 Hoffenheim – SSV Ulm 1846 Fußball 5:2 (1:1)
Hoffenheim: Noll – Hagmann (82. Weik), König, Gebauer, Bähr – Lässig – Tohumcu (66. Haskaj), Bischof, Conté – Obiogumu (82. Knollmüller), Bočs (66. Camara).
Ulm: Esch – Bareis (65. Agbodemegbe), Reinelt, Ceko, Holzer (83. Mahle) – Paul (74. Gerstmayer) – Yilmaz, Dick – Sinik – Kratt (56. Dikmen), Sonnenwald.
Tore: 1:0 Tohumcu (37.), 1:1 Sonnenwald (40.), 2:1 Conté (50.), 3:1 Bähr (57., Foulelfmeter), 4:1 Bischof (59.), 5:1 Tohumcu (62.), 5:2 Sonnenwald (66.). Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Henning Reif (St. Sebastian). Karten: Gelb für Lässig / Sonnenwald, Bareis, Dick.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben