Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
24.10.2020

U19 kämpft sich zurück und dreht Partie in Frankfurt

Mit einem 2:1 (0:1)-Erfolg bei Eintracht Frankfurt hat die U19 ihren ersten Auswärtssieg der Saison geholt. Nach Rückstand sorgte ein Eigentor der Hessen zunächst für den Ausgleich, TSG-Stürmer Noah Botić gelang schließlich der Siegtreffer.

Abermals schickte U19-Cheftrainer eine sehr junge Mannschaft ins Spiel. Mit Lúkas Petersson im Tor und Tim Ottilinger in der Innenverteidigung gaben zwei U17-Spieler ihr U19-Debüt. Beide liefen gleich von Beginn an auf. Auch Umut Tohumcu dürfte noch in der U17 spielen, stand aber am Frankfurter Riederwald in der Startelf. Später kam mit Abdoul Camara auch noch ein vierter 2004er in die Partie.

Dass die TSG-Startelf so noch nie zusammengespielt hatte, war zu Beginn zu sehen. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die zuletzt durch einen 5:1-Erfolg beim FC-Astoria Walldorf ihren ersten Saisonsieg gefeiert hatten. Bereits nach elf Minuten musste Petersson im TSG-Tor hinter sich greifen. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau stürmten die Frankfurter auf den Hoffenheimer Keeper zu, der klären wollte, aber Eintracht-Stürmer Fabian Windhagen anschoss, von dem der Ball ins Tor rollte – 0:1.

TSG befreit sich nach 30 Minuten

Die Gastgeber kamen auch in der Folge mit viel Wucht und entschieden häufig die Zweikämpfe für sich. Nach einem Konter trafen sie mit einem abgefälschten Schuss die Latte, doch mit zunehmender Spielzeit fand die TSG immer besser in die Partie. Nach einer halben Stunde hatte man das Gefühl, dass das Spiel zugunsten der Kraichgauer kippte, die nun einen guten Zugriff hatten und viele Bälle eroberten.

Nun kam die Rapp-Elf auch zu ersten Chancen: Turan Çalhanoğlu leitete einen Angriff ein, indem er Gautier Ott, der aus dem U23-Kader zur U19 gestoßen war, auf der Außenbahn bediente. Der Querpass des Franzosen landete bei Marvin Weiß, der freistehend aus 15 Metern übers Tor schoss. Kurz danach bediente Kevin Krüger Ott, der an Eintracht-Keeper Elias Bördner scheiterte.

Ott und Botić erzwingen Eigentor zum 1:1

Auch die zweite Halbzeit begann mit einer Hoffenheimer Chance. Benjamin Sejdinović, der in Abwesenheit von Bambasé Conté und Noah König in Frankfurt die Kapitänsbinde trug, fand den frisch eingewechselten Noah Botić, für den der Winkel gegen Bördner aber etwas zu spitz war, um erfolgreich zu sein.

Der verdiente Ausgleich fiel dann in der 64. Minute, als eine Spielverlagerung auf Ott dazu führte, dass der schnelle Franzose scharf auf den ersten Pfosten flanken konnte, wo Botić herangerauscht kam und Gegenspieler Nikola Komljenovic derart unter Druck setzte, dass der Ball von dem Frankfurter aus ins eigene Tor flog.

Zwei Joker bereiten Siegtor vor

Zwölf Minuten vor dem Ende dann der Führungstreffer, den sich die Rapp-Elf immer mehr verdient hatte: Der eingewechselte Abdoul Camara fand mit seiner Flanke den ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Luka Đurić, der den Ball mit der Außenseite ins Zentrum verlängerte, wo sich Botić in Position gebracht hatte und die Kugel zum 2:1 ins Tor schoss.

In der Schlussphase musste die TSG-Defensive noch einmal eine konzentrierte Leistung abrufen, um den Sieg zu sichern. Doch das gelang und so freuten sich Rapp und seine Schützlinge nach zuletzt drei sieglosen Spielen in der Liga und im Pokal wieder über drei Punkte und den ersten Auswärtssieg der Saison. „Ein Riesenkompliment an die Jungs, die hier alles reingehauen und sich zurück ins Spiel gekämpft haben“, sagte Rapp. „Wir haben dann irgendwann auch guten Fußball gezeigt und am Ende nicht unverdient gewonnen. Auch wenn Frankfurt durchaus das eine oder andere Tor mehr hätte machen können. Meine Mannschaft hat aber heute gesehen, dass hoher Aufwand auch belohnt wird.“

 

Eintracht Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (1:0)
Frankfurt: Bördner – Fröls, Komljenovic, Judge, Schröder (79. Tepedibi), Bakirsu, Loune, Seo, Littmann, Pecar (74. Pontikou), Windhagen (62. Foti).
Hoffenheim: Petersson – Haider, Ottilinger, Sejdinović, Krüger, Breitenbücher (65. Camara), Bähr, Weiß (62. Đurić), Tohumcu (88. Messina), Ott, Çalhanoğlu (46. Botić).
Tore: 1:0 Windhagen (11.), 1:1 Komljenovic (64., Eigentor), 1:2 Botić (78.). Schiedsrichter: Dominik Fober (Herrieden). Karten: Fehlanzeige.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben