Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup TSG Radio
ALLGEMEIN
16.01.2020

TSG stellt auf Mehrweg-System um

Für die TSG Hoffenheim markiert das Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstag (18. Januar, 15.30 Uhr) den Beginn einer neuen Nachhaltigkeits-Ära. Der Fußball-Bundesligist geht seinen Weg des Umwelt- und Klimaschutzes auch dank seines strategischen Partners PreZero konsequent weiter und stellt mit Beginn der Rückrunde das Trinkbecher-System in der PreZero Arena auf Mehrweg-Nutzung um.

„Dies ist ein weiterer großer Schritt auf dem Weg, unsere ehrgeizigen Umweltschutz-Ziele zu erreichen“, sagt TSG-Geschäftsführer Dr. Peter Görlich. „Dabei agieren wir bewusst nicht aus einem Reflex heraus, sondern auf Grundlage klarer Fakten und mit der inneren Überzeugung, richtig zu handeln.“ Die Umstellung auf ein Mehrweg-System ist ein zusätzlicher Baustein im Rahmen der Zukunftsstrategie „TSG ist Bewegung“ und dient dem konsequenten Klima- und Umweltschutz.

Dank PreZero, dem Spezialisten für Wertstoffmanagement aus Neckarsulm, der seit einem Jahr auch Namensgeber der TSG-Arena ist, wurde das Für und Wider einer Mehrweg-Lösung sorgfältig abgewogen und wissenschaftlich erforscht. „Wir haben die Wertstoffströme genau untersucht“, sagt PreZero-Geschäftsführer Dietmar Böhm. Insgesamt werden bei einer ausverkauften Arena pro Spiel rund 22.000 Becher (0,5 l), 2.500 Kaffeebecher und 5.000 Glühweinbecher im Ausschank benötigt. Die zuvor genutzten 0,5 l-Einwegbecher bestehen aus Polylactiden (PLA), für die es in Deutschland keine geeignete Möglichkeit der Kompostierung oder des Recyclings gibt.

Daher reiften die Überlegungen, das System komplett umzustellen – und zwar auf die bestmögliche Alternative für die PreZero Arena. Die neuen Becher in der 0,3 l- sowie in der 0,5 l-Größe (mit verschiedenen Eichstrichen je nach Kaltgetränk) bestehen aus widerstandsfähigem Polyethylen (PE). „Sie können bis zu 400 Mal gespült werden“, erklärt der Wertstoff-Experte Böhm. Damit ist das wichtigste Ziel, nämlich eine bessere Öko-Bilanz als die Einwegbecher aufzuweisen, bereits übererfüllt. Denn als Faustregel gilt: Je öfter Mehrwegbecher genutzt werden, desto nachhaltiger sind sie im Vergleich zu Einwegbechern. Deren Produktion wird nun eingespart. Bei 17 Heimspielen pro Saison landeten bislang insgesamt rund eine halbe Million Becher im Müll.

Besonders positiv im Fall der TSG Hoffenheim: Die neuen Mehrwegbecher aus der Sinsheimer Arena werden im nahegelegenen Schwarz-Restaurant am Neckarsulmer Stiftsberg gespült. Damit legen die Becher lediglich eine einfache Wegstrecke von rund 30 Kilometern zurück.

Viele Gedanken haben sich die Verantwortlichen der TSG wie PreZero auch über das geeignete Pfand-System gemacht. Dabei halfen auch die Erkenntnisse aus dem Verkauf von Heißgetränken, die zuletzt bereits in Mehrwegbechern – ohne Pfand – ausgegeben wurden. Von diesen Gefäßen wurden jedoch maximal ein Drittel an den Kiosken zurückgegeben und dadurch in das Mehrweg-System zurückgeführt. Der Rest wurde in den Müll geworfen und war damit der Wiederverwendung entzogen.

 

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben