Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup TSG Radio
PROFIS
26.01.2020

TSG erkämpft sich drei Punkte in Bremen

Ein harter Kampf, starke zweite Hälfte und drei wichtige Punkte: Die TSG Hoffenheim hat 3:0 (0:0) bei Werder Bremen gewonnen. Christoph Baumgartner, Sargis Adamyan und Davy Klaassen per Eigentor sorgten für den ersten Hoffenheimer Sieg des Jahres. Mit dem Erfolg sprang die TSG wieder auf Rang sieben in der Tabelle.

Personal und Taktik:

Startelf-Debüt für Munas Dabbur: Auf vier Positionen veränderte Cheftrainer Alfred Schreuder seine Startelf im Vergleich zur Partie gegen Frankfurt und brachte den Neuzugang zum ersten Mal von Beginn an. Im Tor begann erneut Philipp Pentke. Kevin Akpoguma ersetzte in der Innenverteidigung den angeschlagenen Håvard Nordtveit und bildete gemeinsam mit Stefan Posch und Kapitän Benjamin Hübner die Dreierkette. Auf den Außenpositionen gab es gleich zwei Veränderungen: Pavel Kadeřábek und Steven Zuber, der erstmals seit dem 1. Spieltag zum Einsatz kam, standen in der Anfangsformation.

Im zentralen Mittelfeld spielten erneut Florian Grillitsch sowie Sebastian Rudy. Etwas offensiver agierte Christoph Baumgartner. Die Offensive komplettierten Andrej Kramarić und Dabbur.

Nach einer Stunde war das Startelf-Debüt von Dabbur vorbei. Sargis Adamyan ersetzte den Stürmer (60.). In der 73. Minute kam Ihlas Bebou für Zuber und ersetzte den Schweizer auf der linken Außenbahn. Für die Schlussminuten brachte Schreuder noch Diadie Samassékou. Der Mittelfeldspieler wurde für Torschütze Baumgartner eingewechselt.

Die Szene des Spiels:

Das 2:0 aus Hoffenheimer Sicht: Nach einem schönen Konter war die Szene eigentlich schon geklärt, aber Baumgartner spielte aufmerksam mit und sorgte mit einem Geniestreich für das zweite Tor. Mit der Hacke traf der Österreicher an Pavlenka vorbei ins Bremer Tor.

Die Zahl des Spiels: 1

Zum ersten Mal spielte Philipp Pentke in der Bundesliga zu Null. Zudem war es der erste Sieg der TSG in der Rückrunde.

Aufstellungen:

Werder Bremen: Pavlenka – Toprak, Vogt, Veljkovic – Bittencourt, Sahin (66. Osako), Friedl – M. Eggestein, Klaassen – Sargent (66. Bartels), Rashica

TSG Hoffenheim: Pentke – Posch, Akpoguma, Hübner – Kadeřábek, Rudy, Grillitsch, Zuber (73. Bebou) – Baumgartner (85. Baumgartner) – Kramarić, Dabbur (60. Adamyan)

Tore: 0:1 Klaassen (65./ET), 0:2 Baumgartner (79.), 0:3 Adamyan (83.)

Der Spielfilm

13

Größte Chance des Spiels bislang: Nach einem Freistoß kam Vogt zum Kopfball, köpfte aber aus knapp zehn Metern drüber.

17

Das musste die Hoffenheimer Führung sein: Klaassen spielte einen Pass genau in den Fuß von Baumgartner, der Kramarić in Szene setzte. Der Kroate lief allein auf Pavlenka zu, traf aber nur das Außennetz mit seinem Versuch.

53

Klasse Verlagerung von Akpoguma auf Kramaric. Der Kroate findet mit seiner Flanke Dabbur. Vogt kann den Kopfball des Stürmers gerade noch vor Pavlenka blocken.

65

Was für ein kurioses Tor: Nach einer Ecke kam es zu einem Durcheinander im Strafraum. Kramarić setzte zum Fallrückzieher an, den Klaassen klären wollte, dabei aber den Ball Richtung eigenes Tor beförderte. Vielleicht war Kaderabek am Ende noch dran, aber die Hauptsache war, dass die TSG führte.

71

Klasse Schuss von Rudy, der es aus 25 Metern einfach mal versuchte. Der Ball flog nur knapp drüber.

79

Traumtor-Alarm: Adamyan gewann das Kopfballduell gegen Vogt und setzte Kramarić in Szene. Der Kroate wollte Baumgartner anspielen, wurde aber geblockt. Trotzdem kam Baumgartner an den Ball und lupfte das Spielgerät mit der Hacke über Pavlenka ins Tor. Veljkovic konnte erst hinter der Linie klären.

83

Was war denn hier los??? Die TSG trifft nach einem Einwurf. Kramarić spielte Adamyan an, der nicht lange fackelte und sofort abschloss. Abgefälscht schlug der Ball hinter Pavlenka im Netz ein.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben