Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup
AKADEMIE
14.09.2019

U17 wie entfesselt gegen Frankfurt

Die U17 hat mit einem beeindruckenden 8:1 (5:1)-Kantersieg gegen Eintracht Frankfurt ihre Tabellenführung in der B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest verteidigt und bleibt damit auch im sechsten Saisonspiel ungeschlagen. Schon zur Halbzeit stand es nach einem Doppelpack von Nick Breitenbücher sowie Toren von Mamin Sanyang, Melkamu Frauendorf und Umut Tohumcu 5:1. Im zweiten Durchgang ließ Breitenbücher dann noch einmal zwei Tore folgen, außerdem traf der eingewechselte Rolands Bočs.

Die Torfabrik der B-Junioren-Bundesliga läuft weiter auf Hochtouren. Nach dem sechsten Spieltag stehen für die U17 der TSG bereits stolze 29 Treffer zu Buche. Gegen Eintracht Frankfurt feierten die 2003er der TSG-Akademie einen 8:1 (5:1)-Erfolg und damit im 25. Duell den höchsten Sieg einer Hoffenheimer U17 gegen die Hessen.

Von Anfang an legte die Mannschaft von Trainer Danny Galm ein enormes Tempo an den Tag, mit dem die Gäste oftmals nicht mithalten konnten. Schon in der 8. Minute bediente Innenverteidiger Noah König nach einem Ballgewinn Mamin Sanyang im Zentrum, der sich auf den Weg nach vorne machte und nur durch ein Foul zu stoppen war. Statt Freistoß zu pfeifen ließ der Schiedsrichter aber Vorteil laufen, wodurch Melkamu Frauendorf den Ball übernehmen und bis kurz vor den Strafraum laufen konnte. Sein Pass nach links in den Strafraum erreichte Nick Breitenbücher, der hoch in die kurze Ecke traf.

Hackenpass von Sieb zum 5:1

Ähnlich rasant ging es weiter: Sanyang spielte nach einem Zuspiel von Armindo Sieb seine Schnelligkeit aus, zog auf der rechten Seite allen davon und schloss trocken ins lange Eck ab (15.). Drei Minuten später bediente Breitenbücher von seiner linken Seite aus Frauendorf im Zentrum, der aus 16 Metern vollendete. Und so stand es nach 18 Minuten, und bevor die Eintracht wusste, wie ihr geschah, bereits 3:0.

Die Gäste versuchten, sich immer wieder mit langen Bällen zu befreien und selbst zu Torchancen zu kommen. In der 23. Minute hatte diese Taktik Erfolg, denn Kapitän Elias Kurt konnte sich nach einem weiten Schlag der Frankfurter gegen die TSG-Abwehr und Torhüter Nahuel Noll durchsetzen und traf zum 1:3 aus Sicht der Eintracht. Die Phase danach gefiel TSG-Trainer Galm am wenigsten an diesem sonst so zufriedenstellenden Nachmittag. „Nach dem Gegentor waren wir ein bisschen nachlässig, aber wichtig war, dass wir dann das 4:1 gemacht haben.“

Verantwortlich dafür war erneut Breitenbücher, der nach einem Freilauf und einem Pass von Sieb nur noch einschieben musste (34.). Vier Minuten später ließ die Galm-Truppe sogar noch vor der Pause das 5:1 folgen: König dribbelte durch das zentrale Mittelfeld, passte auf Sieb, der mit dem Rücken zum Tor per Hacke auf Tohumcu weiterleitete, der wiederum keine Probleme hatte, den Frankfurter Torwart im Eins-gegen-Eins zu bezwingen.

Breitenbücher mit fünf Scorerpunkten

Für die zweite Halbzeit brachte Gästetrainer Jan Fießer gleich drei frische Spieler, doch an der Hoffenheimer Dominanz änderte das kaum etwas. Die TSG zeigte sich weiter torhungrig und eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff brachte der eingewechselte Rolands Bočs fast von der Eckfahne eine perfekt auf den zweiten Pfosten getretene Flanke zu Breitenbücher, der per Kopf seinen dritten Treffer des Tages erzielte. Nur zwei Minuten später war es dann der dynamische Bočs selbst, der für das 7:1 sorgte, indem er links im Strafraum durchbrach und den Frankfurter Torwart tunnelte.

Den Schlusspunkt hinter den Torreigen setzte natürlich Breitenbücher, der seinen drei bisherigen Treffern und seiner Vorlage noch ein weiteres Tor hinzufügte – diesmal nach Vorlage von Tohumcu. Kleiner Wermutstropfen in der letzten Minute: Weil er einen schnell ausgeführten Freistoß der Frankfurter blockte, kassierte Valentin Lässig noch die Gelb-Rote Karte und wird damit nächste Woche im Spiel beim SV Wehen Wiesbaden fehlen.

Galm war mit dem Auftritt seiner Jungs selbstverständlich dennoch zufrieden: „8:1 ist natürlich ein Brett. Wir haben heute unsere Chancen eiskalt genutzt, aber auch wenn wir acht Tore geschossen haben, gibt es noch Dinge zu kritisieren, an denen wir ab Montag arbeiten werden.“ Von der ausgewogenen Qualität seines Kaders ist Galm, nachdem ein knappes Viertel der Saison gespielt ist, begeistert: „Wir haben einen enorm breiten Kader mit 22 Verrückten, die alle spielen und gewinnen wollen. Und wenn wir wechseln, werden wir kein bisschen schwächer.“

 

TSG 1899 Hoffenheim – SG Eintracht Frankfurt 8:1 (5:1)
Hoffenheim: Noll – N. Mehr (65. Hausmann), König (60. Unrath), Campanile, Bähr – V. Lässig – Tohumcu, Melk. Frauendorf (51. Đurić) – Sanyang (51. Bočs), Breitenbücher – Sieb (41. T. Çalhanoğlu).
Frankfurt: Horz – Küpelikilinc, Gebuhr, Wöhr, Tepedibi – Harder – Kurt, Schröder (41. Comor) – Pontikou, Freischlad (41. Kim) – Windhagen (41. Schäfer).
Tore: 1:0 Breitenbücher (8.), 2:0 Sanyang (15.), 3:0 Melk. Frauendorf (18.), 3:1 Kurt (23.), 4:1 Breitenbücher (34.), 5:1 Tohumcu (38.), 6:1 Breitenbücher (56.), 7:1 Bočs (58.), 8:1 Breitenbücher (62.). Zuschauer: 70. Schiedsrichter: Assad Nouhoum (Oberweikertshofen). Karten: Gelb-Rot für V. Lässig (80.), Gelb für N. Mehr / Wöhr.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben