Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
11.03.2019

Auftaktsiege für U16 und U15 / U14 verliert

Jeweils mit klaren Heimsiegen sind die U16 und die U15 in ihre Restrückrunde gestartet: Die U16 von Trainer Kai Herdling schlug den Karlsruher SC mit 6:1, Wolfgang Hellers U15 den FSV Frankfurt mit 3:0. Weniger erfolgreich verlief das Wochenende für die U14 (Bild), die sich der U15 von Waldhof Mannheim nach 1:0-Führung noch mit 1:3 geschlagen geben musste. Die U13 und die U12 absolvierten Leistungsvergleiche im Grundlagenzentrum und fuhren dabei ordentliche Ergebnisse ein.

U23 | Regionalliga Südwest

VfR Wormatia 08 Worms – TSG 1899 Hoffenheim II 1:1 (1:0) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – SV Wehen Wiesbaden 8:1 (4:1) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – Karlsruher SC II 6:1 (3:1)

Nach der langen Vorbereitung ging es für die U16 endlich wieder um Zählbares – und der Punktspielauftakt 2019 hatte es in sich. „Die Jungs haben diese Partie mit der nötigen Geduld und Cleverness bestritten und es richtig gut gemacht“, lobte Cheftrainer Kai Herdling den Auftritt seines Teams, das sich in der Oberliga Baden-Württemberg auf Platz drei vorschob.

Ohne den verletzten Bambasé Conté – und gegen mit drei U17-Spielern gespickte Karlsruher – gingen die Hoffenheimer durch Turan Çalhanoğlu und Nick Breitenbücher früh in Führung, ehe KSC-Kapitän Aggelos Rafailidis verkürzte. „In den ersten 25 Minuten waren wir sehr stark, nach dem Anschlusstreffer war der KSC aber wieder dran“, so Herdling. Doch nach schöner Vorarbeit von Luka Ðurić, der am Ende des Tages drei Assists für sich verbuchen sollte, stellte erneut Breitenbücher zur Pause den alten Abstand wieder her.

Nach dem Wechsel erhöhte wiederum Breitenbücher nach Ðurić-Zuspiel auf 4:1, ehe TSG-Keeper Tim Böff seinen Ruf als Elfmeterkiller bestätigte und so den Grundstein für den klaren Heimsieg legte, den Breitenbücher mit seinem vierten sowie Çalhanoğlu mit seinem zweiten Treffer zementierten. „Wir hatten die Begegnung ab der 55. Minute endgültig unter Kontrolle und können nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit der Art und Weise, wie wir es erreicht haben, sehr zufrieden sein“, so Herdling. „Dieses Derby so deutlich zu gewinnen ist keine Selbstverständlichkeit. Das war ein guter Start in die restliche Rückrunde, der Lust auf mehr macht.“

Hoffenheim: Böff – König, Campanile, Ruiu, Ollinger (65. Baltzer), N. Mehr, V. Lässig, Ðurić (69. Hausmann), Breitenbücher (66. A. Krasniqi), Bähr (63. E. Mehr), T. Çalhanoğlu
Karlsruhe: Haberkorn – Evis, Kwasniok (41. Petrovic), Kebernik, Halimi, Maliqi (60. Beinert), Fietkau, Rafailidis, Nagelbach (41. Ladan), Solak (56. Matias), Nemela.
Tore: 1:0 T. Çalhanoğlu (12.), 2:0 Breitenbücher (13.), 2:1 Rafailidis (30.), 3:1 Breitenbücher (38.), 4:1 Breitenbücher (47.), 5:1 Breitenbücher (63.), 6:1 T. Çalhanoğlu (71.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – FSV Frankfurt 3:0 (2:0)

Einen glanzlosen Sieg fuhr die U15 im ersten Punktspiel des Jahres ein. Gegen den FSV Frankfurt gab es zwar ein nie gefährdetes 3:0 (2:0), zufrieden war U15-Chefcoach Wolfgang Heller mit dem Auftritt seiner 2004er aber nicht: „Das war ein überwiegend mutloser Auftritt der Jungs, die nach vorne zu zaghaft und ohne das nötige Tempo gespielt haben.“

In dem von starken Windböen beeinträchtigten Spiel in der Akademie-Arena gelang es den Kraichgauern zwar, den Gegner dermaßen in Schach zu halten, dass er zu keiner einzigen Torchance kam, doch spielerisch ließ der Auftritt der U15 noch Luft nach oben. Als dann in der 23. Minute einmal Spielfreude aufblitzte, fiel sofort die 1:0-Führung: Im Anschluss an eine schöne Kombination bediente Umut Tohumcu Lucas Tamarez, der dann im Sechzehner für Eren Akgeyik ablegte, der wiederum mit einem flachen Linksschuss ins linke Eck traf. Nur vier Minuten später hob Tohumcu einen Freistoß über die Mauer und ins Tor. Nicht nur ein schöner Treffer, sondern auch das Tor zum 2:0 und damit zum Halbzeitergebnis.

In den zweiten 35 Minuten verflachte die Partie zunehmend. Zehn Minuten vor Schluss fiel dann aber immerhin noch das dritte Tor, nachdem Tohumcu seinen Mitspieler Felix Hagmann in Szene gesetzt hatte, dieser am FSV-Torwart vorbeigegangen und zum 3:0 erfolgreich war. Kapitän Tohumcu war somit an allen drei Toren des Tages beteiligt. Ein Treffer, zwei Vorlagen lautete die starke Bilanz des Mittelstürmers.

Für Heller war das Ergebnis gegen den FSV okay, die Leistung seiner Jungs jedoch nicht zufriedenstellend: „Nächste Woche muss eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn wir in Frankfurt bestehen wollen“, so der Fußballlehrer direkt nach der Partie im Hinblick auf die schwere Aufgabe am kommenden Samstag, wenn die TSG beim Tabellenführer Eintracht Frankfurt antritt.

Hoffenheim: Siegers – Knapp (47. Baumert), Bauer, Liyew, Gebauer, Tamarez, Haskaj, Akgeyik (50. Bunk), Bischof (63. Iorga), Hagmann, Tohumcu.
Frankfurt: K. Pummarrin – Kabakci, Hildmann, Speck, Suesin (55. Gleiber), Schulze, Kern (63. Timmerberg), Oyar, J. Pummarrin (50. Jerusalem), Kayaci (42. Schwenz), Matic.
Tore: 1:0 Akgeyik (23.), 2:0 Tohumcu (27.), 3:0 Hagmann (60.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Waldhof Mannheim 1:3 (0:0)

Eine bittere, weil späte Niederlage musste die U14 am Samstagmittag in ihrem Heimspiel gegen die U15 des SV Waldhof Mannheim hinnehmen. Nach torloser erster Halbzeit traf Reza Hoseni zwei Minuten nach Wiederanpfiff zum 1:0 für die Mannschaft von TSG-Trainer Sebastian Haag. Lange hielten die 2005er der TSG ihre Führung, doch gegen Ende gingen ihnen die Kräfte aus und sieben Minuten vor Schluss fiel dann doch der Ausgleich. Durch ihre Härte und die körperliche Überlegenheit gewannen die Waldhöfer zudem immer mehr die Überhand.

Der unmittelbar zuvor eingewechselte Felix Schäfer traf nur vier Minuten nach dem Ausgleich zur Mannheimer Führung. Endgültig geschlagen geben musste sich die Haag-Elf dann nach dem 3:1 für den SV Waldhof in der Nachspielzeit. Da die direkten Konkurrenten im Kampf und den Klassenerhalt ebenfalls keine Siege einfahren konnten, machte sich die Niederlage im Derby tabellarisch zwar nicht allzu bemerkbar. Am kommenden Wochenende ist die Haag-Truppe jedoch spielfrei und wird ihr Punktekonto somit auch dann nicht weiter auffüllen können.

"Nach dem Spiel waren wir alle sehr enttäuscht. Wir hatten zwei Mal die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen. Leider wurden diese Möglichkeiten verpasst. Die Gratulation geht trotzdem an unsere Spieler. Sie haben gut verteidigt und konnten phasenweise durch zielstrebige Umschaltsituationen gute Chancen kreieren. Die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen gut weiterentwickelt und wird in den kommenden Wochen aus solchen Spielen als Sieger hervorgehen."

Hoffenheim: Petersson – Acker, Wagensommer, Strobl (60. Träger), Kaiser (69. J. Weik), Drexler, D. Redzepi, Perrone (67. Lambert), Nwoye, Hoseni, Falco.
Mannheim: Kovis – Lutz (45. Pförtner), Tomasulo (66. Schäfer), Metz, Schieber, Helbig (45. Schaaf), von Mengersen, Ludwig, de Fazio Exposito (55. Miezi), Azahaf, Mauer.
Tore: 1:0 Hoseni (37.), 1:1 Azahaf (63.), 1:2 Schäfer (67.), 1:3 Mauer (70.+3).

U13 | Feldturnier

Leistungsvergleich in Zuzenhausen

Die U13-Teams der Stuttgarter Kickers und des SV Darmstadt 98 hatte die U13 der TSG am Samstag im Grundlagenzentrum zu Gast. Gegen die Kickers, die in ihrer württembergischen Talentrunde ausnahmslos Siege eingefahren haben und die Tabelle daher klar vor dem Lokalrivalen VfB Stuttgart anführen, gab es zunächst eine 3:4-Niederlage. Deutlich machte es die Mannschaft des TSG-Trainertrios Pascal Söll, Lennart Strufe und Denis Bindnagel dann gegen die Darmstädter, die mit 6:2 geschlagen werden konnten.

U12 | Feldturnier

Leistungsvergleich in Zuzenhausen

Ebenfalls im Grundlagenzentrum traf die U12 bei ihrem Leistungsvergleich auf die Altersgenossen vom Offenburger FV und die U13 der SG Quelle Fürth. Dabei blieb die Mannschaft von Trainer Arne Stratmann in den beiden Spielen ungeschlagen: Gegen Fürth entwickelte sich nach dem ersten Abtasten ein gutes Spiel von beiden Seiten. Die Gäste aus Franken erwiesen sich als körperlich starker Gegner, dem die TSG jedoch mit konzentrierter Defensivarbeit und immer wieder auch mit gefährlichen Aktionen nach vorne entgegentrat. Der letzte Zug zum Tor fehlte jedoch häufig. Zudem verteidigten die Gäste von der SG Quelle leidenschaftlich, sodass es auch nach dem Abpfiff 0:0 stand.

Gegen den Offenburger FV stellte die Stratmann-Elf dann jedoch die Weichen früh auf Sieg. Nach der schnellen 1:0-Führung ließen es die U12-Junioren der TSG noch sieben weitere Male klingeln und freuten sich schließlich über einen 8:0-Erfolg.

 

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben