Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
12.02.2019

Doppelter Triumph der U12 im Dreiländereck

Ihren bisherigen Saisonhöhepunkt hat die U12 beim PS-Immo-Cup im Dreiländereck Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz erlebt. Sowohl das Feldturnier in Lörrach als auch den Hallenwettbewerb in Weil am Rhein entschied die Mannschaft von Trainer Arne Stratmann für sich und überzeugte somit auf ganzer Linie. Auch das U10-Kinderperspektivteam (KPT) war bei dem mit internationalen Topteams besetzten Turnier am Start und spielte stark auf.

Mit dem großen TSG-Bus waren die U12 und das U10-KPT ins Dreiländereck gefahren, um beim hochattraktiven PS-Immo-Cup an den Start zu gehen. Für die U12 begann das Turnier am Samstag mit dem Feldwettbewerb. Seit November war es das erste Mal, dass die 2007er-Talente der TSG wieder unter freiem Himmel antraten.

Eine größere Eingewöhnungszeit benötigten die Jungs von Trainer Arne Stratmann, der im Dreiländereck von seinem Co-Trainer Jan Schimmel unterstützt wurde, allerdings nicht. Gleich im ersten Spiel gegen RB Salzburg feierten die U12-Talente der Akademie einen 2:0-Erfolg, den Lion Wagenbach mit einem Doppelpack sicherstellte. Auch die zweite Partie der Vorrunde ging an die Kraichgauer, die den SC Freiburg dank eines Treffers von Luca Erlein mit 1:0 besiegten. Im abschließenden Gruppenspiel setzten sich die Stratmann-Jungs dann klar mit 11:0 gegen den SV Weil durch.

Finaleinzug in letzter Minute

Nach dem souveränen Einzug in die K.o.-Runde wurden die Aufgaben stetig schwerer, doch die TSG blieb weiter souverän und dominierte ihre Gegner. Im Viertelfinale gab es einen 2:0-Erfolg gegen den FC Basel. Wagenbach hatte für die 1:0-Führung gesorgt, ehe Edin Avdić mit einem Fernschuss endgültig den Halbfinaleinzug klarmachte.

Um ins Endspiel einzuziehen musste im Halbfinale erneut ein Sieg gegen die Österreicher von RB Salzburg her. Im Gegensatz zum Vorrundenspiel wurde es eine deutlich umkämpftere Partie, in der die Salzburger Defensive den Sturmläufen der TSG-Jungs lange standhielt. In der letzten Spielminute sorgte dann jedoch abermals Wagenbach für den Unterschied. Der Angreifer schnappte sich den Ball, ließ zwei Gegenspieler stehen und war nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Wagenbach selber zum umjubelten 1:0-Sieg.

Ohne Gegentreffer war die U12 also bis ins Finale gestürmt und TSG-Keeper Tom Gerlach musste den Ball auch im Endspiel gegen Bayern München nicht mehr aus seinem Tor holen. Da Metin Sen bereits früh für die 1:0-Führung gesorgt hatte und die Bayern danach immer wieder anrannten, war jedoch eine konzentrierte Defensivleistung nötig. Durch ihr starkes Verteidigen verhinderte die Stratmann-Elf jedoch über weite Strecken gefährliche Torchancen. Und wenn die Bayern mal zu Möglichkeiten kamen, war Gerlach im TSG-Tor zur Stelle. So reichte es zum Turniersieg, der nach dem Abpfiff von den Spielern und dem Trainerteam ausgiebig bejubelt wurde.

Vier Duelle mit Salzburg, vier Siege

Tags darauf ging es sieben Kilometer weiter südwestlich in Weil am Rhein in der Halle von vorne los und auch beim Hallenwettbewerb sprühten die U12-Jungs nur so vor Spielfreude und Siegeshunger. Der erste Gegner war der gleiche wie am Vortag: RB Salzburg. Im dritten Vergleich mit den Österreichern behielten die TSG-Talente zum dritten Mal die Oberhand – diesmal mit 4:1. Den ersten Dämpfer gab es dann im zweiten Gruppenspiel gegen den Nachwuchs des englischen Topteams Chelsea FC. Zwei defensive Unachtsamkeiten ermöglichten den Jungs von der Insel zwei Treffer und einen 2:0-Sieg.

Aus dem Takt bringen ließ sich die Stratmann-Truppe durch ihre erste Niederlage jedoch nicht, denn in den beiden folgenden Gruppenspielen feierte sie klare Siege gegen den Gastgeber SV Weil (9:1) und den FC Basel (3:1). Ein dramatisches Spiel lieferte die TSG dann in der letzten Vorrundenpartie gegen Bayer Leverkusen ab. Zwei Mal gerieten die Kraichgauer gegen die Rheinländer in Rückstand, aber zwei Mal glichen sie aus. In der Schlussphase setzten sie alles auf eine Karte und wollten unbedingt noch gewinnen. Ein kleiner defensiver Aussetzer ermöglichte Leverkusen jedoch Sekunden vor dem Ende die Möglichkeit zum 3:2-Siegtreffer, die sie sich nicht nehmen ließen.

Trotz der beiden Niederlagen gegen Chelsea und Leverkusen zog die Stratmann-Truppe ins Viertelfinale ein. Dort traf sie abermals auf einen Gegner, den sie tags zuvor schon auf dem Feld besiegt hatte – den SC Freiburg. Mit einem klaren 3:0-Erfol gelang der Halbfinaleinzug und es kam somit zum vierten Vergleich mit RB Salzburg. Für die Mozartstädter, die in ihrem Viertelfinale den FC Barcelona besiegt hatten, sollten die TSG-Jungs dann endgültig zum Trauma werden, denn auch im vierten Vergleich setzten sich die Hoffenheimer Jungs durch. Mit 5:1 wurde der RB-Nachwuchs regelrecht von der Platte gefegt.

Wagenbach und Nkweatta im Allstar-Team

Nach der leicht durchwachsenen Vorrunde schien die Stratmann-Truppe also rechtzeitig für die entscheidenden Spiele in Topform zu kommen. Das zeigte sich dann auch im Finale gegen Borussia Dortmund. Von Anfang an war spürbar, dass sich die U12-Jungs ihren Doppelerfolg nicht nehmen lassen wollten. Dominant traten die 2007er der TSG Akademie auf und Enis Redzepi sowie abermals Wagenbach sorgten für eine 2:0-Führung. In der Schlussminute verkürzte der BVB zwar noch einmal auf 1:2, doch dabei blieb es.

Neben den beiden Siegerpokalen durften sich Wagenbach und sein Sturmkollege Emmanuel Nkweatta auch noch über die Nominierung ins Allstar-Team des PS-Immo-Cup freuen. U12-Cheftrainer Stratmann hatte nach einem denkwürdigen Wochenende natürlich nur lobende Worte für seine Mannschaft übrig: „Zwei Turniersiege vor Teams wie Barca, Juventus, Chelsea und den versammelten deutschen Topklubs zu holen, ist wirklich eine wirklich tolle Leistung unserer Jungs gewesen. Sie zeigt ganz einfach die hervorragende Entwicklung der Mannschaft und jedes einzelnen Spielers. Für diesen Erfolg ausschlaggebend war aber letztlich unser überragender Teamgeist.“

U10-KPT schlägt unter anderem Juventus

Starke Leistungen zeigte auch das U10-Kinderperspektivteam bei ihrem Hallenturnier des PS-Immo-Cups. Die von den beiden KPT-Trainern Maximilian Roth und Valentin Bless betreuten 2009er-Talente der TSG blieben in ihrer Gruppe mit Borussia Dortmund (0:0), Juventus (2:0), dem KRC Genk (4:3), dem Freiburger FC (2:0) und RB Salzburg (1:1) ungeschlagen und sicherten sich den Gruppensieg.

Im Viertelfinale zeigten die KPT-Talente gegen den Gastgeber SV Weil dann ihr schwächstes Spiel, setzten sich aber dennoch mit 1:0 durch und zogen ins Halbfinale ein. Gegen die körperlich sehr starke U10 von Bayer Leverkusen mussten sich die Jungs dann jedoch in einem ausgeglichenen Spiel unglücklich mit 0:1 geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei gegen den FC Basel war abschließend ein wenig die Luft raus, sodass das KPT dieses mit 0:1 verlor.

Stratmann hebt KPT-Leistung hervor

Am folgenden Tag stand für die U10-Teams das Feldturnier in Lörrach an. Nach einem 1:1 gegen den Grasshopper Club aus Zürich besiegten die TSG-Jungs Eintracht Freiburg klar mit 5:0, ehe es gegen die Belgier vom KRC Genk eine 0:1-Niederlage gab. Anschließend musste das Turnier leider aufgrund eines Unwetters abgebrochen werden.

Stratmann, der neben seiner Tätigkeit als U12-Cheftrainer in der TSG Akademie auch als Koordinator der Kinderperspektivteams tätig ist, zeigte sich auch vom Auftritt des U10-KPT höchst angetan: „Das war eine super Leistung unserer Jungs. Wenn man bedenkt, dass wir nur einmal die Woche zusammen trainieren, ist es toll, dass wir auf solch einem Turnier nicht nur mithalten können, sondern ganz vorne dabei sind.“

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben