Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup
AKADEMIE
12.11.2018

U16 bleibt oben dran / Erste Saisonniederlage für U15

Im Derby gegen die U17 des FC-Astoria Walldorf hat sich die U16 mit 4:2 durchgesetzt und hält damit den Kontakt zur Tabellenspitze der B-Junioren-Oberliga. Den zweiten Sieg in Folge feierte die U14 beim 3:0-Erfolg in Pforzheim. Nach zuvor acht Siegen musste die U15 in der heimischen Akademie-Arena durch das 0:1 gegen den Karlsruher SC ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Es war die erste Heimniederlage einer Hoffenheimer U15 seit mehr als zwei Jahren. Ohne Punkte blieb auch die U13 in ihrer Partie gegen die U15 von Amicitia Viernheim.

U23 | Regionalliga Südwest

TSG 1899 Hoffenheim II – TSV Eintracht Stadtallendorf 4:0 (0:0) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – 1.FC Nürnberg 5:1 (3:0) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – FC-Astoria Walldorf 4:2 (2:0)

Dank eines Dreierpacks von Sean Seitz hat die U16 einen ungefährdeten 4:2-Sieg gegen die U17 des FC-Astoria Walldorf eingefahren. Die Elf von Trainer Kai Herdling fand schnell in die Partie und ging früh in Führung, als Seitz bereits nach zwei Minuten nach Valentin Lässigs Zuspiel zum ersten Mal zuschlug. „Das hat uns natürlich in die Karten gespielt, weil Walldorf in der Folge mehr nach vorne tun musste und sich uns dadurch Räume boten, die wir gut bespielt haben“, so Herdling.

Nach einer knappen Viertelstunde war es Bambasé Conté, der Seitz durch die Gasse schickte und ihm das Eins-gegen-Eins gegen FCA-Keeper Felix Kissel ermöglichte, das der Stürmer zum 2:0 nutzte. „Gerade nach den vielen vergebenen Chancen in Freiberg vor einer Woche war es gut für das Selbstvertrauen der Jungs, dass sie nun in der Anfangsphase gleich zwei Mal getroffen haben“, sagte Herdling, bemängelte aber: „Wir hatten ausreichend Möglichkeiten, um noch weitere Treffer zu markieren und die Begegnung schon zur Pause zu entscheiden.“

Nach dem Wechsel spielte Walldorf mutig mit, doch durch einen an Elias Mehr verursachten und von Lässig verwandelten Foulelfmeter stellte die TSG zunächst auf 3:0, ehe FCA-Kapitän Fynn Geigle nur zwei Minuten später mit einem direkt verwandelten Freistoß verkürzte. Nun verlor die Herdling-Elf etwas den Faden und hatte bei einem Pfostenschuss das nötige Glück, fing sich aber knapp zehn Minuten später wieder und machte durch Seitz‘ dritten Treffer nach Pass von Lässig den Sack endgültig zu. Kurz vor Schluss markierte Yannick Rastetter – wie Geigle ein ehemaliger Hoffenheimer – den 4:2-Endstand. „Ein verdienter Sieg, bei dem wir sicherlich mehr Tore machen können, doch mit einem 4:2 gegen eine U17 bin ich durchaus zufrieden“, urteilte Herdling.

Durch den Sieg hält sich die U16 in der Spitzengruppe der B-Junioren-Oberliga. Der Rückstand auf Spitzenreiter TSG Balingen beträgt drei Punkte. Nächste Woche kommt es dann zum Duell mit der punktgleichen und noch ungeschlagenen U17 des SC Freiburg.

Hoffenheim: Böff – N. Mehr, Unrath, Campanile, Ðurić (50. Ollinger), Baltzer, V. Lässig, Conté (78. Ruiu), A. Krasniqi (49. Hausmann), E. Mehr (74. T. Çalhanoğlu), Seitz.
Walldorf: Kissel – Pavlic (47. Clausi), Dietrich (59. Karl), Harrer, Manske, Geigle, D. Schmidt (66. Olaru), P. Schmidt, Sengül (41. Gashi), Kampp, Rastetter,.
Tore: 1:0 Seitz (2.), 2:0 Seitz (14.), 3:0 V. Lässig (56., Foulelfmeter), 3:1 Geigle (58.), 4:1 Seitz (68.), 4:2 Rastetter (77.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – Karlsruher SC 0:1 (0:1)

Am 1. Oktober 2016 ging bis zum vergangenen Samstag zum letzten Mal ein Heimspiel einer Hoffenheimer U15 verloren. Damals gab es für den 2002er-Jahrgang durch ein Gegentor in der Schlussminute ein 1:2 gegen den VfB Stuttgart. Nun, nach 26 Partien in der Akademie-Arena ohne Niederlage, hat es die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller beim 0:1 im Badenderby gegen den Karlsruher SC mal wieder erwischt.

Die Niederlage konnte jedoch getrost in die Kategorie „Vermeidbar“ einsortiert werden. Schließlich war die TSG über die kompletten 70 Minuten die überlegene Mannschaft und kam immer wieder zu hervorragenden Torchancen. Der KSC setzte hingegen voll auf Defensive und hatte zudem Glück, das der TSG-Nachwuchs an diesem Samstagmittag allzu leichtfertig mit seinen Möglichkeiten umging. Zudem hatte KSC-Keeper Jerik von der Felsen einen Sahnetag erwischt.

In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Teams noch über weite Strecken. Tom Bischof verfehlte das Tor aus zehn Metern, nachdem er zuvor von Felix Hagmann freigespielt wurde. Mehr Torchancen bekamen die Zuschauer in der Akademie-Arena jedoch anfangs nicht zu sehen. Wie aus dem Nichts dann der am Ende goldene Treffer der Gäste: Nach einem Abschlag verlängerte ein Karlsruher den Ball so, dass Ali Dönmez von der Mittellinie Fahrt aufnehmen konnte und mit einem Schuss kurz vor der Strafraumgrenze Paul Siegers im TSG-Tor überwand (19.).

Die Heller-Elf ließ sich von dem Rückstand zunächst nicht verunsichern und spielte weiter nach vorne. Aber sowohl Umut Tohumcus Kopfball als auch Hagmanns Abschluss aus fünf Metern entschärfte KSC-Torwart von der Felsen. Außerdem setzte Tohumcu kurz vor der Halbzeitpause einen Freistoß ganz knapp neben das Tor.

Auch in den zweiten 35 Minuten drückten die Gastgeber auf den Ausgleich und hatten Chancen um Chancen. Immer wieder stand einem Hoffenheimer Treffer aber Torwart von der Felsen im Weg – so bei Tohumcus Freilauf aufs Tor, bei Hagmanns Schusschance aus kurzer Distanz und bei Leon Leuzes Drehschuss aus zwölf Metern. Die größte Chance vergab dann Rechtsverteidiger Linus Weik, der eine Flanke von Leon Gebauer im Fünfer am Tor vorbei schob.

Der KSC hätte in der Schlussphase nach einem Eckball für die Vorentscheidung sorgen können, doch der Karlsruher Angreifer vergab freistehend. Bischof, Tohumcu, Lucas Tamarez sowie erneut Tohumcu und Bischof hätten mit weiteren Gelegenheiten auch in der Schlussphase das Spiel noch drehen können, aber der Ball wollte an diesem Mittag nicht über die Linie.

Heller zeigte sich mit der Leistung seiner Jungs trotz der Niederlage nicht komplett unzufrieden: „Trotz unseres guten Spiels mit einigen Chancen hat es an der Präzision bei den Hereingaben und beim Abschluss gefehlt. Der Gegner hat dann mit Mann und Maus verteidigt und zwei Torschüsse gehabt, von denen er einen genutzt hat.“

In der Tabelle steht die TSG trotz der ersten Saisonniederlage weiterhin ganz oben. Allerdings sind die beiden Verfolger VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt durch Siege näher an die Heller-Truppe herangerückt. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den VfB noch zwei, der auf die Eintracht noch drei Punkte.

Hoffenheim: Siegers – L. Weik (60. Baumert), Knapp, Liyew, Gebauer, Haskaj, Tamarez, Akgeyik (49. Iorga), Bischof, Hagmann (45. Leuze), Tohumcu.
Karlsruhe: von der Felsen – Jung, Amoruso, König, Elabed, Weißer, Dönmez, Shala, Maccarone (36. Kalici/70. Mohammadi), Öztürk, Geller.
Tor: 0:1 Dönmez (19.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

1.CfR Pforzheim – TSG 1899 Hoffenheim II 0:3 (0:3)

Durch ihren zweiten Sieg in Folge hat die U14 in der C-Junioren-Oberliga den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle geschafft. Bei der U15 des 1.CfR Pforzheim setzte sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Haag vor allem dank einer starken ersten Halbzeit mit 3:0 durch.

Trotz des tiefen Bodens auf dem kleinen Nebenplatz der Pforzheimer Sportanlage gefielt die Haag-Truppe angeführt durch ihren erneute überzeugenden Kapitän Tim Drexler von Anfang an durch ihren gepflegten Spielaufbau und ihr konsequentes Gegenpressing. Nach 24 Minuten belohnte sich die TSG für ihre engagierte Leistung und ging durch einen Distanzschuss des an diesem Nachmittag überragenden Innenverteidigers Thomas Bauer mit 1:0 in Führung.

Drei Minuten vor der Halbzeit erhöhte Linus Ebert mit einem traumhaften Schlenzer aus 20 Metern auf 2:0. Den Schlusspunkt unter eine alles in allem absolut überzeugende erste Hälfte setzte schließlich Leonard Krasniqi mit einem starken Sololauf, den er in der Schlussminute der ersten Halbzeit zum 3:0 abschloss. Im zweiten Spiel für die U14 war es der erste Treffer des Stürmers, der eigentlich in der U13 zu Hause ist.

In der zweiten Halbzeit gab die Haag-Elf dann die Spielkontrolle ein wenig aus der Hand, sodass die Gastgeber zu ersten guten Chancen kamen, die aber allesamt vom abermals gut aufgelegten TSG-Keeper Lukas Petersson vereitelt wurden. Somit blieb es am Ende bei dem verdienten 3:0-Erfolg, durch den die U14 die Abstiegsplätze verlassen hat.

Haag betonte, wie enorm wichtig die beiden Siegen gegen Pforzheim und in der Woche zuvor gegen Radolfzell waren: „Wir müssen das Selbstvertrauen aus den beiden Spielen mitnehmen und trotz der großen Herausforderungen in den nächsten Spielen mit Freude in die Trainingswoche gehen, um uns jeden Tag verbessern zu können“, so der U14-Cheftrainer, der als gutes Beispiel in Sachen Einstellung seinen Spieler Jonas Weik nannte. „Er stand vorher nicht mal im Kader, aber in Pforzheim hat er von Anfang an gespielt, mit Spielfreude überzeugt und insgesamt eine tolle Leistung abgeliefert.“

Pforzheim: Jentner (36. Handrick) – Alp, Lenk (48. Gümüs), Erhardt, Diehm, Wittmann, Koc, Bielefeld (53. De Tullio), Kupferer (36. Ang), Hamidovic, Celik.
Hoffenheim: Petersson – Wagensommer, Strobl, Bauer, J. Weik (50. Hütter), Kaiser, Drexler, Dagdeviren (40. Binder), L. Krasniqi (48. Katich), Ebert, Lambert (62. D. Redzepi).
Tore: 0:1 Bauer (24.), 0:2 Ebert (32.), 0:3 L. Krasniqi (35.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

TSG 1899 Hoffenheim III – TSV Amicitia Viernheim 1:2 (1:1)

Ihre zweite Saisonniederlage hat die U13 hinnehmen müssen. Gegen die U15 des TSV Amicitia Viernheim verlor die Mannschaft des Trainertrios Pascal Söll, Lennart Strufe und Denis Bindnagel mit 1:2 (1:1). Über weite Strecken gestaltete sich die Partie gegen die Südhessen ausgeglichen, auch wenn Viernheim in der ersten Halbzeit ein leichtes Chancenplus hatte und die TSG ihren Spielaufbau immer mal wieder durch leichte Ballverluste zunichtemachte. Dennoch waren es die Kraichgauer, die durch Jarzinho Malanga das 1:0 erzielten (23.). Zwei Minuten vor der Halbzeitpause glichen die Gäste jedoch aus.

In die zweite Halbzeit starteten die U13-Junioren der TSG dann besser und so kamen sie auch häufiger zu guten Torchancen. Doch am Ende waren es die Viernheimer, die jubeln durften, nachdem sie fünf Minuten vor Schluss zum 2:1 getroffen hatten. „Wir hatten zuvor zwei Riesenchancen, um selber das 2:1 zu machen. Das wäre wichtig gewesen, um den Jungs Sicherheit im Spiel zu geben“, sagte Söll.

Der TSG-Trainer sah insgesamt ein gutes Spiel von beiden Seiten: „Der Gegner war aggressiv, hat hoch gepresst und uns dadurch zu Fehlern gezwungen. Unsere Jungs haben sich reingehauen. Es hat nur die letzte Konsequenz im Spiel nach vorne gefehlt.“

Hoffenheim: Popp – Balonier, Velikis, Allimadi, Taschetta, Mlinarić, Outman, Hajrizaj, Malanga, Onos, Mignano / Ofosu, Neupert, Faßmann, Czeppel, Nkweatta.
Viernheim: Samstag – Hofmann, Christmann, Ebadi, Kaya, Rost, Mandel, Shabani, Meister, Ernst, Stanivukovic / Wang, Rustemi, Saridagli, Hammad.
Tore: 1:0 Malanga (23.), 1:1 Mandel (33.), 1:2 Mandel (65.).

U12 | Hallenturnier

Talentiade in Wieblingen

Bericht folgt

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben