Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
30.04.2018

Doppelerfolg für U13 / U15 verliert erstmals

Mit einem 3:1-Sieg bei der U14 der SG Heidelberg-Kirchheim hat die U13 (Bild) ihre Erfolgsserie in der C-Junioren-Landesliga fortgesetzt und das vierte Spiel in Folge für sich entschieden. Einen Tag später holten die 2005er-Talente der TSG in Weilimdorf dann auch noch den ersten Platz beim Gagolga-Cup. Siege gab es am Wochenende auch für die U16, U14 und U12. Die U15-Meistermannschaft musste sich hingegen nach zuvor 19 Siegen am Stück erstmals in dieser Saison geschlagen geben.

U23 | Regionalliga Südwest

TSG 1899 Hoffenheim II – SV Waldhof Mannheim 2:2 (2:1) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

1.FC Nürnberg – TSG 1899 Hoffenheim 0:4 (0:3) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

FC Bayern München – TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (0:1) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – VfR Aalen 3:1 (1:0)

Den vierten Heimsieg in Folge hat die U16 beim 3:1 gegen die U17 des VfR Aalen eingefahren. Bereits in der 8. Minute sorgte Stürmer Dejan Galjen für die frühe Führung, die sich die TSG in der Folge auch verdiente. In der Schlussphase der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft von Trainer Sebastian Haag jedoch nicht mehr so konsequent, den Druck auf den Gegner aufrechtzuerhalten. Die Folge waren mehrere gute Chancen der Gäste, die jedoch allesamt ungenutzt blieben, womit die TSG mit einer etwas glücklichen Führung in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Kraichgauer jedoch wieder. Vor allem das Positionsspiel und das Freilaufverhalten klappten nun wieder besser. „Dadurch konnten wir das Zentrum zurückerobern und das Spiel wieder mehr kontrollieren“, so Haag, der jedoch kritisierte, dass dies zuvor nicht mehr so geklappt hatte, wie er es sich vorstellt.

Tim Janke und erneut Galjen schossen in den zweiten 40 Minuten eine 3:0-Führung heraus. An dem verdienten Sieg der TSG konnte auch der Aalener Treffer zum 1:3 eine knappe Viertelstunde vor Schluss nichts mehr ändern.

In der Tabelle verteidigte die Haag-Truppe durch den Sieg den zweiten Tabellenplatz und verkürzte drei Spieltage vor Saisonende den Rückstand auf den VfB Stuttgart auf fünf Punkte. Der U16-Cheftrainer weiß, was in den ausstehenden Aufgaben in der Liga und im Pokal besser werden muss: „Trotz Führung mit drei Toren bekommen wir diese und letzte Woche in der Endphase keine Sicherheit in unser Spiel. Wir verlieren in zentralen Positionen und im Strafraum entscheidende Zweikämpfe und müssen dies mit Blick auf das Pokalspiel am Dienstag verbessern.“

Hoffenheim: Masak – Mele. Frauendorf (34. Krüger), Konietzko, Özdemir, Sejdinovic, Michaltsis, Rastetter, Hoffmann, Seitz (70. Messina), Janke (67. Svirac), Galjen.
Aalen: Purtscher (55. Upstas) – Müller, Kuptz (64. Bollongino), Molnar, Richter, Denk (49. Vuletic), Sapia, Chettibi, Kundruweit, Guedes Ribeiro, Sanyang (57. Rein),
Tore: 1:0 Galjen (8.), 2:0 Janke (44.), 3:0 Galjen (64.), 3:1 Kundruweit (66.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

Eintracht Frankfurt – TSG 1899 Hoffenheim 1:0 (0:0)

Unglaubliche 19 Spiele hatte die U15 in dieser Saison hintereinander gewonnen. Eine Siegesserie, die der Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller vor zwei Wochen vorzeitig die Meisterschaft in der C-Junioren-Regionalliga Süd bescherte. Eine perfekte Saison wird es für die 2003er der TSG jedoch nicht werden, denn am vergangenen Samstag unterlag die Heller-Elf beim Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt mit 0:1 (0:0).

Es war nicht nur die erste Saisonniederlage, sondern auch das erste Gegentor im Jahr 2018 für die Kraichgauer. Eintracht-Stürmer Massil Aimene hatte in der 48. Minute einen Fehlpass der TSG und die anschließende Passivität der Defensive ausgenutzt, um das Tor des Tages zu erzielen.

Dabei hatte die Heller-Truppe insgesamt deutlich mehr Spielanteile als die Frankfurter. Doch die Offensivabteilung der TSG kam am Frankfurter Riederwald nicht so richtig in Schwung. „In der Offensive waren wir diesmal nicht zwingend genug“, fand auch Heller, der insgesamt befand, dass einige seiner Jungs nicht ihre Normalform erreicht hatten. „In manchen Zweikämpfen hat man heute gemerkt, dass Frankfurt den Sieg mehr wollte. Deshalb geht die Niederlage trotz unserer guten Spieleröffnung auch in Ordnung.“

Bei noch zwei ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung der TSG auf die Eintracht nun noch zehn Punkte. Das letzte Heimspiel bestreiten die U15-Junioren der TSG am Himmelfahrtstag gegen den SC Freiburg, bevor es dann zum Saisonabschluss zum SV Wehen Wiesbaden geht.

Frankfurt: Horz – Küpelikilinc, Noorestani, Pangeko (47. Raitz), Gebuhr, Harder, Kim (45. Carreno), Schröder, Tepedibi, Schäfer, Aimene.
Hoffenheim: Dietz – Burkhardt (59. Hausmann), Unrath, Campanile, Bähr, Baltzer, V. Lässig, Sanyang, Đurić (36. Krasniqi), T. Çalhanoğlu (39. E. Mehr), Sieb.
Tor: 1:0 Aimene (48.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

1.CfR Pforzheim – TSG 1899 Hoffenheim II 0:5 (0:4)

Durch einen klaren Sieg bei der abstiegsbedrohten U15 des 1.CfR Pforzheim hat sich die U14 von Trainer Carsten Kuhn in der Verfolgergruppe von Oberliga-Spitzenreiter VfB Stuttgart gehalten. Im Pforzheimer Holzhofstadion gefielen die 2004er der TSG vor allem durch ihre Aggressivität. Das hohe Anlaufen wurde dabei immer wieder durch Balleroberungen und Torchancen belohnt. Schon in der ersten Halbzeit sorgten Linksverteidiger Pepe Brekner, TSG-Toptorjäger Umut Tohumcu und Kapitän Henock Liyew sowie ein Eigentor der Gastgeber für klare Verhältnisse.

In den zweiten 35 Minuten wurde es nach jeweils einer Roten Karte auf beiden Seiten noch einmal hektisch. Tohumcu mit seinem 14. Saisontreffer setzte dann zwei Minuten vor dem Ende aber noch den Schlusspunkt hinter den runden und hochverdienten Sieg. „Wir haben auch die hektische Phase gut überstanden und insgesamt eine gute Leistung gezeigt“, fand Kuhn.

Erfreulich war zudem das Comeback von Stürmer Felix Hagmann, der nach einer schweren Knieverletzung zu seinem ersten Ligaeinsatz in dieser Saison kam und die zweite Halbzeit durchspielte.

Pforzheim: Hamidovic – Terzidis, Boob, Miller (61. Lotti), Amella, Beqiri (66. Abromavicius), Hamka (23. Luff), Lucic, Evis (36. Kim), Osmicic, Biemel.
Hoffenheim: Weiß – Knapp, Eberhart, Bunk (57. Baumert), Tamarez, L. Weik, Brekner, Liyew (48. Haskaj), Gebauer (36. Hagmann), Bischof, Tohumcu.
Tore: 0:1 Brekner (13.), 0:2 Tohumcu (21.), 0:3 Hamidovic (22., Eigentor), 0:4 Liyew (29.), 0:5 Tohumcu (68.).

U13 | C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar

SG Heidelberg-Kirchheim II – TSG 1899 Hoffenheim III 1:3 (0:1)

Die U13 feierte am Samstagnachmittag mit einem verdienten 3:1-Erfolg bei der U14 der SG Heidelberg-Kirchheim den vierten Sieg in Serie. Damit verteidigten die Schützlinge von Chefcoach Paul Tolasz den dritten Platz der C-Junioren-Landesliga Rhein/Neckar und sind weiter auf Tuchfühlung zu Platz zwei.

Die 2005er der TSG zeigten in Kirchheim ein gutes Aufbauspiel mit viel Ruhe am Ball und kreierten dabei viele gefährliche Offensivaktionen. Das 1:0 markierte Tim Drexler bereits in der 10. Minute mit einem Treffer der Marke „Tor des Monats“. Nach einer tollen Einzelaktion schloss er mit einem satten Schuss in den Winkel ab.

Nach der Pause erhöhte die TSG den Druck noch einmal und schraubte die Führung folgerichtig auf 3:0 hoch. Der eingewechselte Reza Hoseni wurde zwei Mal gekonnt in Szene gesetzt und erzielte einen Doppelpack. Die Tolasz-Truppe arbeitete auch weiterhin diszipliniert und aggressiv gegen den Ball, sodass Heidelberg-Kirchheim nur zu wenigen Chancen kam. Eine davon verwertete Lennart Rose eine Minute vor Schluss noch zum 3:1-Endstand.

HD-Kirchheim: Geiseler – Langer, Lehnert, Knorz, Hartmann, Gund, Akbari, Soppa, Rose, Lang, Perez / Grom, Yaya, Siegel, Weber, Wagner.
Hoffenheim: Wilhelm – Strobl, Möller, Hütter, Schneider, Drexler, Weik, Lüderwald, Bulut, Breve, Schierle / Redzepi, Hebling, Hoseni, Müller.
Tore: 0:1 Drexler (10.), 0:2 Hoseni (55.), 0:3 Hoseni (64.), 1:3 Rose (69.).

U13 | Feldturnier

Gagolga-Cup in Weilimdorf

Am Sonntag stand für die U13-Junioren der TSG dann der Gagolga-Cup beim TSV Weilimdorf an, bei dem die Tolasz-Truppe aufgrund einer starken Turnierleistung am Ende den Siegerpokal mit nach Hause nahm. Ein guter Start in den Turniertag war der 2:1-Erfolg gegen die Stuttgarter Kickers nach einer ordentlichen Mannschaftsleistung. Auch beim 0:0 gegen Grasshopper Zürich hatte die TSG viele gute Offensivaktionen, es fehlte jedoch am nötigen Glück im Torabschluss.

Im dritten Spiel gegen den türkischen Traditionsverein Göztepe Izmir klappte es dann wieder besser. Ein Tor durch Reza Hoseni nach starker Vorarbeit von Fin Lüderwald und Jonas Weik reichte für einen insgesamt verdienten 1:0-Sieg. Das 5:0 gegen den gastgebenden TSV Weilimdorf war eine klare Angelegenheit für die Jungs. Es folgte eine unspektakuläre Partie gegen den FC Augsburg. Beide Teams standen zu diesem Zeitpunkt bereits im Halbfinale und trennten sich mit 0:0.

Im Halbfinale gegen den Linzer ASK aus Österreich spielten sich die Hoffenheimer viele Chancen heraus und zogen mit dem 2:1-Erfolg hochverdient ins Finale ein. Dort wartete der VfB Stuttgart, der in einem tollen und spannenden Finalspiel mit 1:0 bezwungen wurde. Das entscheidende Tor erzielte einmal mehr Reza Hoseni. Nach einem starken Ballgewinn von Moritz Hütter und einer schönen Kombination über Jonas Weik und Jannis Schierle sicherte Hoseni mit seinem Traumtor den verdienten Turniersieg.

U12 | Testspiel

TSG 1899 Hoffenheim – FSV Waiblingen 5:3 (2:0, 0:3, 3:0)

In einem Testspiel über drei Drittel gegen die Altersgenossen vom FSV Waiblingen setzte sich die U12 am Samstagmittag im Grundlagenzentrum mit 5:3 durch. Die TSG-Junioren von U12-Cheftrainer Arne Stratmann waren dabei gut in die Partie gekommen und ihre überlegene Spielweise drückte sich im ersten Drittel durch eine 2:0-Führung aus. Für die Tore hatten Baton Hajrizaj und Leonard Krasniqi gesorgt, die jeweils von Melvin Onos bedient wurden.

Nachdem die Stratmann-Elf einige weitere Hochkaräter nicht genutzt hatte, kam Waiblingen im zweiten Drittel besser ins Spiel. Zwei Leichtsinnsfehler der TSG führten dazu, dass der FSV ausgleichen konnte und durch einen direkt verwandelten Freistoß schafften es die Gäste kurz danach sogar in Führung zu gehen. Innerhalb von fünf Minuten hatten die Waiblinger somit aus einem 0:2 ein 3:2 gemacht.

Im Schlussdrittel ließ die TSG jedoch die richtige Reaktion folgen. Angriff um Angriff rollte auf das FSV-Tor und sieben Minuten vor Schluss belohnte sich die Stratmann-Truppe endlich. Nach toller Kombination war es am Ende Noel Ofosu, der den Ball nach einem Querpass von Krasniqi nur noch zum 3:3 einzuschieben brauchte.

Kurze Zeit später trat erneut Krasniqi als Vorlagengeber in Erscheinung. Nach einem Ballgewinn an der eigenen Grundlinie dribbelte der Stürmer über das gesamte Feld, bis er von der gegnerischen Grundlinie aus auch noch das Auge für den einlaufenden Onos hatte. 4:3! Eine Minute vor Schluss stellte dann Lenny Jung nach einem Pass von Onos noch den 5:3-Endstand her.

„Wir haben ein ordentliches Spiel gezeigt, bei dem unsere Fehler eiskalt bestraft wurden. Danach hatten wir aber eine tolle Moral, haben ruhig weiter nach vorne gespielt und sind am Ende dafür belohnt worden“, sagte Stratmann. Für seine Jungs und die Gäste aus Waiblingen ging es nach dem Testspiel ins Dietmar-Hopp-Stadion zum Regionalliga-Spiel zwischen der U23 der TSG und dem SV Waldhof Mannheim, bei dem der U12-Nachwuchs der Kraichgauer als Balljungen aktiv war.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben