Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
ALLGEMEIN
24.11.2016

DFL entscheidet über Verteilung der Medienerlöse

Das DFL-Präsidium hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, die Rekord-Medienerlöse in den Spielzeiten 2017/18 bis 2020/21 auf Grundlage eines Vier-Säulen-Modells an die 36 Profivereine auszuschütten. Frank Briel, Geschäftsführer Finanzen und Organisation der TSG, lobt den Entschluss.

"Vor dem Hintergrund einer komplexen Gemengelage sowie der Ansprüche die von unterschiedlicher Seite an die DFL herangetragen wurden, darf man dem Präsidium ein Lob für sein nun vorgestelltes Vier-Säulen-Modell aussprechen. Hier wurde sehr gewissenhaft eine Lösung gesucht und in diesem ausgewogenen Schlüssel meiner Meinung nach auch gefunden. Dabei wurden mehrere Aspekte berücksichtigt. Die Einstimmigkeit, mit der dieses Modell verabschiedet wurde, unterstreicht dessen Tragfähigkeit. Dabei freut es uns von der TSG Hoffenheim nicht nur, dass die bisherigen Kriterien auch weiterhin eine große Rolle spielen, sondern auch eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit honoriert wird", sagte Briel.

Auch DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball zeigte sich zufrieden: "Der einstimmige Beschluss ist ein starkes Zeichen für das funktionierende Miteinander im deutschen Profi-Fußball. Trotz teilweise höchst unterschiedlicher Interessen konnte ein Weg gefunden werden, der Leistungsprinzip und Solidarität weiter miteinander verbindet. Mit Blick auf die weitere Positiv-Entwicklung der Bundesliga und 2. Bundesliga ist es darüber hinaus das Ziel, sportliche Nachhaltigkeit und Nachwuchsförderung zu honorieren und in den unterschiedlichen Tabellenregionen Wettbewerbsimpulse zu setzen."

So sieht das beschlossene Modell aus, das auf den vier Säulen "Bestand" (70 Prozent), "Sportliche Nachhaltigkeit" (5 Prozent), "Nachwuchs" (2 Prozent) und "Wettbewerb" (23 Prozent) beruht. Die internationalen Erlöse werden wie folgt verteilt: 25 Prozent werden gleichmäßig auf alle 18 Bundesligisten verteilt, während weitere 50 Prozent anhand einer Fünf-Jahres-Wertung mit Blick auf das Abschneiden der Vereine in Europa ausgeschüttet werden. Die Verteilung der übrigen 25 Prozent ist abhängig von den Starts in der Champions und Europa League in den vergangenen zehn Jahren. Dabei bringt jede Teilnahme einen Punkt.

Die DFL hatte im Juni den bisher höchstdotierten Fernsehvertrag der Bundesliga-Geschichte abgeschlossen. Die deutschen Profiklubs erhalten ab der Saison 2017/18 für die kommenden vier Spielzeiten 4,64 Milliarden Euro für den Verkauf ihrer nationalen Medienrechte.

Keine Berücksichtigung fanden die Vorschläge des Teams Marktwert, das Kriterien wie die Anzahl der Fans und Einschaltquoten gewürdigt sehen wollte.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben