Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
ALLGEMEIN
18.12.2014

DFL-Genehmigung -
"Dietmar Hopp hat
Maßstäbe gesetzt"

Der Ligavorstand hat Dietmar Hopp am Donnerstag die Genehmigung erteilt, mit Wirkung zum 1. Juli 2015 die Mehrheit der Stimmrechte an der TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH zu übernehmen. Das teilte die DFL am späten Morgen mit.DFL-Genehmigung - "Dietmar Hopp hat Maßstäbe gesetzt"

Zur Begründung: Nach Ansicht des Gremiums werden in diesem Fall die satzungsrechtlichen Voraussetzungen für eine entsprechende Ausnahme mit Blick auf die so genannte "50+1"-Regel erfüllt. Zur Wirksamkeit der Genehmigung bedarf es noch der Bestätigung durch das DFB-Präsidium. [...] Maßgeblich für die Bewertung des Hoffenheimer Antrages war das seit mehr als 20 Jahren bestehende erhebliche finanzielle Engagement von Dietmar Hopp sowohl für den Profi- als auch für den Amateurfußball des Klubs.

Die Stellungnahme der TSG

Die TSG begrüßt die vom Vorstand des Ligaverbands getroffene Entscheidung durch die es Dietmar Hopp ermöglicht wird, die Mehrheit der Stimmenanteile an der TSG 1899 Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH zu übernehmen. Diese Ausnahme-Genehmigung für die in den Statuten von Deutscher Fußball Liga (DFL) und Deutschem Fußball-Bund (DFB) festgeschriebene so genannte "50+1"-Regel ist ein Beweis für die herausragende Stellung, die Dietmar Hopp auch als Förderer des deutschen Fußballs einnimmt.

"Dietmar Hopp erfüllt beispielhaft die Kriterien, die in den Satzungen und Ordnungen von Ligaverband und DFL für die Erteilung einer Ausnahmeregelung zur "50+1"-Regel aufgestellt sind“, sagt TSG-Präsident Peter Hofmann. Seit rund einem Vierteljahrhundert unterstützt Dietmar Hopp ununterbrochen seinen Heimatverein in einem erheblichen Umfang. Seine Investitionen flossen in dieser Zeit insbesondere in den Auf- und Ausbau der Nachwuchsarbeit (achtzehn99 AKADEMIE), der qualifizierten personellen Ausstattung, auch und gerade im Mädchen- und Frauenfußball, sowie in die Infrastruktur (u.a. Kinder- und Jugend-Zentren in Hoffenheim und Zuzenhausen, Trainings- und Geschäftsstellenareal in Zuzenhausen, WIRSOL Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim). In Kooperation mit dem durch die Dietmar-Hopp-Stiftung geförderten Verein "Anpfiff ins Leben" wird dabei auch die Aus- und Weiterbildung außerhalb des Sports unterstützt. "Dietmar Hopp hat mit diesem Engagement Maßstäbe gesetzt und Einzigartiges geschaffen", betont Vereinschef Hofmann. Der Fußball und seine Organisation würdige durch diese Entscheidung das Engagement von Dietmar Hopp in seiner Kontinuität, seiner Tiefe und in seinem Umfang – sowohl im Amateur- als auch im Jugend- und Profibereich, ergänzt Hofmann.

Neben seinem Engagement im Fußball unterstützen der 74 Jahre alte Mitbegründer des Softwarekonzerns SAP und seine Familie auch weitere Sport-Klubs und -Einrichtungen in der Rhein-Neckar-Region. Zum Beispiel die Adler Mannheim (Eishockey), die Rhein-Neckar Löwen (Handball), den Golf Club St. Leon-Rot sowie die SAP Arena in Mannheim. Hopp, im Mai dieses Jahres erst mit dem renommierten Deutschen Stifterpreis ausgezeichnet, fühlt sich durch den Beschluss des Ligaverbands in seiner Arbeit bestätigt und dankt dem Ligaverband "für eine Entscheidung, die ich als Würdigung eines Teils meines Lebenswerks ansehe".

Dietmar Hopp, seit 1. Februar 1955 ununterbrochen Mitglied und seit 1994 Ehrenmitglied der TSG, spielte dort selbst von 1954 bis 1965. Sein Engagement, das sich zunächst unter anderem auf die Beschaffung von Bällen und Trainingsausrüstung konzentrierte, startete 1989 nach dem Abstieg des Klubs in die Kreisklasse A. Unter aktiver Führung des Präsidenten Peter Hofmann entstanden neben dem Dietmar-Hopp-Stadion weitere hochwertige Fußballplätze und sonstige Einrichtungen mit einer außergewöhnlichen Infrastruktur. Das Engagement von Dietmar Hopp und der Stiftung ermöglichen dem Stammverein neben einer hohen Planungssicherheit zudem den weiteren Ausbau der auch international viel beachteten Nachwuchsarbeit der TSG.

Für Dietmar Hopp liegen Vorteil und Sinn einer möglichen Übernahme der Stimmenanteile auch darin, "die Verantwortlichkeit für den Fußball noch stringenter und effizienter zu gestalten". Es sei auch eine Antwort auf die immer komplexeren Herausforderungen sportlicher und wirtschaftlicher Art, schütze den Kapitalgeber und "erleichtert es, das vielfältige sportliche und finanzielle Engagement auf den langjährigen substantiellen Erhalt der TSG und weitere Erfolge auszurichten. Dies gilt vor allem für Investitionen in die Infrastruktur und die Jugendförderung." Somit werde die TSG nachhaltig und langfristig aufgestellt und sei dadurch den zukünftigen Herausforderungen gewachsen.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben