Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup
FRAUEN
27.02.2014

In Sindelfingen wieder die Abstiegszone verlassen

Die TSG Hoffenheim trifft am Sonntag, 2. März um 14 Uhr auf den VfL Sindelfingen. Es ist das Kellerduell der Frauen-Bundesliga, das Tabellenschlusslicht aus Sindelfingen empfängt den Vorletzten der Liga. Im Gegensatz zu den Gastgeberinnen hat die TSG aber noch alle Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen. Ein Sieg beim Tabellenzwölften ist dafür allerdings Pflicht.

Ein Pflichtsieg? Das hört Trainer Jürgen Ehrmann nicht so gerne. „Natürlich denkt jeder gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten musst du gewinnen. Aber Sindelfingen wird kämpfen und sich sicher nicht schon vor dem Spiel ergeben.“

An das Hinspiel erinnert sich der Chefcoach gerne. Hoffenheim war Sindelfingen überlegen, machte es allerdings spannend. Das Siegtor fiel erst in der 90. Minute durch Mana Iwabuchi. „Der Sieg“, so Ehrmann, „war allemal verdient.“ Am Sonntag erwartet das Trainerteam ein ähnliches Spiel: „Ich gehe davon aus, dass wir das Spiel machen. Taktisch müssen wir uns also im Vergleich zum Spiel in Jena umstellen und das Hauptaugenmerk auf unsere Offensive legen“, glaubt der 53 Jahre alte Fußballtrainer.

Geduldig sein und freuen

Besonders wichtig werde die Geduld sein. Diese, sagt Ehrmann, dürfe die Mannschaft auf keinen Fall verlieren. Egal, wie lange es 0:0 stehe. Die Situation, das Spiel zu machen und geduldig zu bleiben, kennt die TSG aus den vergangenen Jahren in der 2. Bundesliga. Häufige Niederlagen und vermehrte Kritik sind für das Team eine neue Situation. „Wir müssen lernen, damit umzugehen. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, nach vorne zu schauen“, so Ehrmann.

Nach vorne schauen sollten auch die verletzten Spielerinnen, die beim Tabellenletzten der Bundesliga (ein Punkt aus elf Partien) nicht mitspielen können. Neben Susanne Hartel, Tiffany Cameron, Silvana Chojnowski und Selina Häfele fällt auch Alisa Vetterlein aus. Die Torhüterin hatte sich während des Spiels in Jena an der Schulter verletzt. Somit bekommt Ersatztorhüterin Kristina Kober ihre Chance. Die 24-Jährige wird in Sindelfingen zum ersten Mal von Beginn an in der Bundesliga im Tor stehen.

Für alle einsatzbereiten Spielerinnen, hat 1899-Coach Ehrmann einen Wunsch: „Die Mannschaft soll sich auf das Spiel freuen.“ Mit einer gewissen Portion Freude, der richtigen Einstellung, Kampf und der spielerischen Klasse der TSG wäre der Grundstein für drei Punkte gelegt. Außerdem dafür, die Abstiegszone zu verlassen und an Konkurrent Cloppenburg vorbeizuziehen.

Zweite Mannschaft noch in der Testphase

Die zweite Mannschaft befindet sich weiterhin in der Vorbereitung. Die Spiele in der Regionalliga beginnen erst wieder am 16. März. Am vergangenen Wochenende trennte sich die TSG in einem Testspiel beim TSV Schott Mainz, Tabellenführer der Regionalliga Südwest, mit 2:2-Unentschieden. Die Torschützinnen waren Lina Bürger und Maike Trach.

Am Samstag, 1. März trifft die Mannschaft von Siegfried Becker und Lena Forscht in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf den ASV Hagsfeld. Spielbeginn gegen den Zweitplatzierten der Oberliga ist um 12.30 Uhr am Förderzentrum St. Leon-Rot.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben