Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup TSG Radio
PROFIS
22.11.2011

Starke: "Wir müssen ein Zeichen setzen"

Die Partie gegen den SC Freiburg ist eine richtungsweisende. Mit einem Sieg kann 1899 den Blick wieder nach oben richten. Daher fordert Starke im achtzehn99.de-Interview: "Den Fans und uns selbst müssen wir zeigen, dass wir wieder da sind."

Tom, 90 Minuten Videoanalyse liegen hinter euch. Welche Erkenntnisse konntet ihr daraus gewinnen? Was lief falsch gegen den HSV?

Zwischen den Strafräumen gewinnst du keine Spiele - das ist die wichtigste Erkenntnis. Wir haben in der Defensive zu viele Fehler gemacht und im Angriff Willensstärke und Zielstrebigkeit vermissen lassen.

Konntet ihr der Partie trotz der 0:2-Niederlage auch etwas Positives abgewinnen?

Es war ja nicht alles schlecht. Wir haben uns bis zum Schluss gegen die Niederlage gestemmt und uns nicht hängen lassen. Alleine die Vielzahl an Chancen in der Schlussphase beweisen, dass wir das Spiel noch hätten drehen können. In der Phase haben wir bewiesen, dass Leben in dieser Mannschaft steckt. Um die nächsten Partien erfolgreicher zu gestalten, müssen wir aber unsere Fehlerquote verringern.

Mit 17 Punkten steht ihr noch auf dem 9. Tabellenplatz und damit in der oberen Tabellenhälfte. Es sind aber nur fünf Punkte auf den Relegationsplatz. Wie schätzt du die derzeitige Situation ein?

Die Bundesliga ist unglaublich ausgeglichen. Es ist nach oben und unten alles sehr eng zusammen gerückt. Unser Anspruch muss es sein, nach oben zu schauen. Leider haben das die Ergebnisse zuletzt nicht widergespiegelt. Wir müssen gegen Freiburg den Bock umstoßen.

Muss man aufgrund der letzten Spiele schon von einer richtungsweisenden Partie gegen den SC Freiburg sprechen?

Ja, aber vor allem für uns selbst. Wir müssen ein Zeichen setzen und uns besser präsentieren. Den Fans und uns selbst müssen wir zeigen, dass wir wieder da sind. Das gilt unabhängig von der aktuellen Tabellensituation oder dem nächsten Gegner.

Zwei feste Größen fehlen am Samstag in der Viererkette. Andreas Beck ist gelbgesperrt und auch bei Edson Braafheid ist ein Einsatz unwahrscheinlich.

Das stimmt, aber unser Kader ist sehr ausgeglichen besetzt. Die Jungs, die bislang noch nicht so zum Zuge gekommen sind, warten doch nur auf so eine Chance. Die müssen sie jetzt nutzen.

Freiburg steht nach 13 Spielen auf einem Abstiegsplatz. Spiegelt dies die tatsächliche Leistungsstärke der Breisgauer wider?

Ich denke nicht. Freiburg könnte mit etwas Glück schon weiter oben stehen. Aber ich möchte gar nicht zu sehr auf den Gegner schauen. Wir wollen am Samstag einen Befreiungsschlag landen und nicht den Gegner weiter aufbauen.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben