Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Events TSG Radio
U23
14.09.2021

Nächste knappe Niederlage gegen Spitzenteam

In der dritten aufeinanderfolgenden Begegnung gegen die Spitzenteams aus Elversberg, Offenbach und Ulm hat die U23 die dritte Niederlage hinnehmen müssen. Am Dienstagabend unterlag das Team von Trainer Kai Herdling vor 225 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion dem SSV Ulm mit 1:2 (0:1) und rutschte in der Regionalliga Südwest auf Rang elf ab.

Das Personal

Drei Wechsel in der Hoffenheimer Anfangself gegenüber dem 0:1 in Offenbach. Marco Boras, Robin Szarka, Max Geschwill und Lucas Zeller saßen zunächst auf der Bank. Für sie spielten Joshua Brenet, Marco John und Melayro Bogarde aus dem Profi-Kader sowie der A-Jugendliche Nick Breitenbücher.

Nur eine Änderung bei den „Spatzen“ im Vergleich zum knappen 1:0 gegen Koblenz: Fabian Benko, der hinter der Doppelspitze Nicolas Wähling und Tobias Rühle für viel Alarm sorgte, kam für den später eingewechselten Nicolas Jann in die Startformation.

Der Spielfilm

Die Ulmer starteten besser in die Partie. Schon nach fünf Minuten musste TSG-Keeper Luca Philipp gegen Tobias Rühle eingreifen – und klärte im Nachfassen. Dann leistete sich Bogarde einen Ballverlust in zentraler Position 30 Meter vor dem Tor, Rühle kam gegen Philipp einen Schritt zu spät (15.). Der auffällige Benko versuchte anschließend, gegen Brenet einen Elfmeter zu „ziehen“ und wurde für seine Flugeinlage mit Gelb bedacht (25.).

„Hoffe zwo“ tat sich im Spiel nach vorne sehr schwer und kreierte keine nennenswerte Offensivszene. Nur diese eine: Maximilian Zaisers Freistoß von der rechten Seite landete genau auf dem Kopf von Aljaž Casar, der die Kugel jedoch aus fünf Metern neben das Tor setzte (30.). Sieben Minuten später machte es auf der anderen Seite der Ex-Hoffenheimer Wähling besser und drückte einen Eckball Robin Heußers, der sogar im Fünfmeterraum einmal aufprallen durfte, am langen Pfosten über die Linie. Ähnlich wie beim 3:1 gegen den FSV Frankfurt suchte Brenet mit seinen Flankenbällen von rechts in der Mitte den langen Nick Proschwitz, doch der Versuch in der 42. Minute war zu ungenau.

Im zweiten Durchgang gaben die „Spatzen“ weiter den Ton an, nach einer Heußer-Hereingabe versuchte es Rühle sogar am kurzen Pfosten mit einem „Skorpion“, der die Kommentatoren des Fan-Radios in Ekstase versetzte, für Philipp aber kein Problem darstellte (51.). Ulm war aber in dieser Phase der Partie die aggressivere und willigere Mannschaft, was sich in der 54. Minute auszahlte, als Mario Erb zu kurz klärte und Benko stark zum 2:0 für die Ulmer abschloss (siehe „Die Szene“).

Die U23 gab sich allerdings nicht auf und hielt dagegen, auch wenn sich das nicht in Großchancen zeigte. In der 70. Minute dann aber doch der schön herausgespielte Anschlusstreffer: Einen langen Ball des eingewechselten Niklas Kölle verarbeitete Pr0schwitz stark und steckte auf den durchstartenden Breitenbücher durch, der Ulms Schlussmann Niclas Heimann mit einem satten Schuss aus 15 Metern überwand.

Die TSG erspielte sich nun eine optische Überlegenheit, die die Ulmer Kommentatoren in Unruhe versetzte, doch Heimann wurde an diesem Abend nicht mehr geprüft. Mehr Gefahr ging nach wie vor von den „Spatzen“ aus, die aber ihre Konter zu lässig ausspielten und nicht konsequent abschlossen. So mussten sie zwar bis zum Ende um die drei Punkte zittern, unterm Strich geht der Sieg jedoch in Ordnung.

Die Trainerstimme

„Wir haben heute gegen einen guten Gegner, der uns in Sachen Wucht, Zweikampfstärke und Präsenz den Schneid abgekauft hat, verdient verloren“, so Herdling. „Wir wollten offensiv mehr zeigen als zuletzt, haben jedoch im Spiel nach vorne nur wenig kreative Momente gehabt. Man muss aber auch sagen, dass wir jetzt mit Elversberg, Offenbach und Ulm die dicksten Brocken hinter uns haben.“

Die Szene

Das 0:2 war in der Entstehung sinnbildlich für das, was an diesem Abend den Unterschied gemacht hat. Ulm presst, die TSG klärt schlecht und der in der Jugend des FC Bayern München ausgebildete Fabian Benko narrt auf engstem Raum zwei Hoffenheimer, ehe er den Ball unter die Latte hämmert.

Die Tabelle

„Hoffe zwo“ rutscht zunächst aus der oberen Tabellenhälfte raus, während die Ulmer als einzige noch immer ungeschlagene Mannschaft der Südwest-Staffel auf Platz zwei rücken – mit einem Spiel in der Hinterhand. Nach und nach nisten sich die anderen schwach gestarteten Mitfavoriten oben ein. Am Mittwoch kann Großaspach mit einem Sieg in Bahlingen die Spitze übernehmen.

Das Stenogramm

TSG 1899 Hoffenheim II – SSV Ulm 1846 1:2 (0:1)
Hoffenheim: Philipp – Bogarde, Erb (80. Boras), Rüth (70. Geschwill), John – Brenet, Casar (80. Szarka), Khan Agha (46. Boutakhrit), Zaiser (61. Kölle) – Breitenbücher, Proschwitz.
Ulm: Heimann – Maier, Reichert, Geyer – Stoll, Beck, Heußer, Guarino (90. Heilig) – Benko (64. Rochelt) – Wähling (78. Harres), Rühle (78. Jann).
Tore: 0:1 Wähling (37.), 0:2 Benko (54.), 1:2 Breitenbücher (70.). Zuschauer: 225. Schiedsrichter: Daniel Greef (Kaiserslautern). Karten: Gelb für Rüth, Zaiser, Erb, Bogarde, Geschwill / Benko, Stoll, Heußer.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben