Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
08.05.2021

TSG punktet in Homburg und hält die Klasse

Durch ein 1:1 (0:0) beim FC Homburg ist die U23 auch im vierten Spiel in Folge ohne Niederlage geblieben. Mit dem Punkt im Homburger Waldstadion sicherte sich die Mannschaft von Trainer Kai Herdling außerdem fünf Spieltage vor Saisonende vorzeitig den Klassenerhalt. Die Homburger Führung glich Fisnik Asllani aus.

Das Personal

Beide Teams nahmen im Vergleich zu ihrer Partie unter der Woche fünf Startelf-Wechsel vor. Während beim FC Homburg unter anderem die beiden ehemaligen TSG-Spieler Jannis Reuss (auf der Bank und später eingewechselt) und Thomas Gösweiner (verletzt) aus der Anfangsformation flogen, ließ TSG-Trainer Kai Herdling im Homburger Waldstadion Meris Skenderović zunächst auf der Bank. Außerdem musste er auf Deji Beyreuther (Rotsperre) sowie Philipp Pentke, Melayro Bogarde und Maximilian Beier verzichten, die allesamt im Kader der Profis für das Spiel gegen Schalke 04 standen. Die fünf Neuen in der ersten Elf waren Torwart Luca Philipp, Kapitän Robin Szarka, Angreifer Fisnik Asllani sowie Marco John, der aus dem Profikader zur U23 stieß, und U19-Verteidiger Noah König, der sein Regionalligadebüt feierte.

Taktisch ließ es Herdling in der Abwehr mit einer Dreierkette angehen, die aus König, Gabriel Haider und Philipp Strompf bestand. Als Doppelsechs wurden davor Szarka und Mario Erb eingesetzt, flankiert von den beiden Außenbahnspielern Luis Görlich auf der rechten und John auf der linken Seite. Die beiden offensiven Mittelfeldspieler auf den Achter-Positionen hießen wie schon zuletzt gegen Kassel Alfons Amade und Semih Şahin. Ganz vorne im Sturm spielte Asllani.

Der Spielfilm

Gegen einen robusten Gegner hielt die Herdling-Elf von Anfang an gut dagegen und begegnete dem früheren Bundesligisten auch in Sachen Zweikampfführung auf Augenhöhe. In einer insgesamt chancenarmen ersten Halbzeit hätten die Saarländer in der 19. Minute in Führung gehen können, doch FCH-Toptorjäger Damjan Marceta scheiterte nach einem Steilpass frei vor Philipp an einer glänzenden Reaktion des TSG-Keepers. Vier Minuten später die größte Hoffenheimer Chance in den ersten 45 Minuten: Şahin bediente mit einem Pass in die Gasse Asllani, der es mit einem Chip-Ball über den Homburger Keeper Niklas Knichel in dessen erstem Regionalligaspiel versuchte, das Tor aber knapp verfehlte.

Deutlich mehr Höhepunkte gab es dann in der zweiten Halbzeit zu sehen. Den besseren Start erwischten die Hausherren, als der bereits im ersten Durchgang eingewechselte Reuss eine Flanke von Philipp Hoffmann über den Außenrist rutschen ließ und damit die lange Ecke anvisierte, sie aber knapp verfehlte (49.). Sechs Minuten später war es dann aber soweit und die Homburger lagen sich jubelnd in den Armen. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite nahm Loris Weiss aus sieben Metern ab und traf zur 1:0-Führung für die seit vier Heimspielen ungeschlagenen Saarländer.

Den Rückstand ließ „Hoffe zwo“ jedoch nur drei Minuten auf sich sitzen. Dann schlug Şahin einen Freistoß aus halblinker Position mit seinem rechten Fuß in den Strafraum und fand den Kopf von Asllani, der mit seinem zweiten Saisontor ausglich. Es folgte ein intensives Spiel mit vielen knackigen Zweikämpfen. Dass es im Grunde für beide Teams nicht mehr um viel ging, war den Kontrahenten nicht anzumerken.

Der eingewechselte Skenderović hatte dann in der 73. Minute die TSG-Führung auf dem Fuß, als Homburgs Keeper Knichel sein Tor verlassen hatte und der TSG-Stürmer 22 Meter vor dem Tor an den Ball kam. Doch sein Schuss flog knapp über das Lattenkreuz. Drei Minuten später dann auf der Gegenseite die Riesenchance: Weiss war nach einem Steilpass auf und davon und frei vor Philipp. Doch die Nummer drei aus dem Profikader sorgte mit einer starken Reaktion dafür, dass sein Team nicht erneut ins Hintertreffen geriet.

Weitere drei Minuten später hätte sich der eingewechselte Rui Jorge Monteiro Mendes zum TSG-Helden des Tages aufschwingen können, als er nach Skenderović-Flanke von der rechten Seite am ersten Pfosten mit der Sohle an den Ball kam, doch Knichel die Kugel gerade noch von der Linie kratzte. Den „Lucky Punch“ verpassten auch die Gastgeber in der 89. Minute: Nach Flanke von rechts setzte Patrick Lienhard einen Flugkopfball über das Tor.

Die Trainerstimme

U23-Chefcoach Kai Herdling zeigte sich angetan vom Auftritt seiner Mannschaft – vor allem angesichts der Tatsache, dass mit Fisnik Asllani, Marco John, Gabriel Haider und Noah König vier Spieler in der Startelf standen, die noch für die U19 spielberechtig wären. „Gegen eine dermaßen gestandene Regionalligamannschaft so dagegenzuhalten, ist aller Ehren wert. Von daher Kompliment an die Jungs. Insgesamt haben wir uns hier mit viel Herz und Leidenschaft einen Punkt verdient.“

Die Szene

Einen wieder einmal starken Auftritt für „Hoffe zwo“ legte Torwart Luca Philipp hin, der seiner Mannschaft nicht zum ersten Mal Punkte rettete. In der 76. Minute war es wieder mal soweit: Alleine gegen Loris Weiss blieb Philipp ruhig, parierte und hielt den Auswärtspunkt fest.

Die Tabelle

Nächster großer Schritt für die U23 des SC Freiburg in Richtung dritte Liga. Während die Breisgauer ihre Aufgabe beim TSV Schott Mainz souverän mit einem 2:0-Sieg meisterten, unterlag der härteste Verfolger Kickers Offenbach klar mit 0:3 bei der SV Elversberg, die nun neuer Tabellenzweiter ist, aber bereits sieben Punkte Rückstand auf die Freiburger hat. Zudem hat die SC-Reserve noch ein Nachholspiel auszutragen.

Für „Hoffe zwo“ reichte der Punktgewinn in Homburg zum vorzeitigen Klassenerhalt. Da jedoch Bayern Alzenau mit 2:3 beim VfB Stuttgart II unterlag, wäre die TSG auch bei einer Niederlage nicht mehr vom Abstieg bedroht. Die einzigen beiden Teams, die an den verbleibenden fünf Spieltagen noch von den Alzenauern eingeholt werden und unter den Strich rutschen könnten, sind nun die SG Sonnenhof Großaspach und Schott Mainz.

Das Stenogramm

FC 08 Homburg – TSG 1899 Hoffenheim II 1:1 (0:0)
Homburg: Knichel – Ristl, Sachanenko, Maier (34. Reuss), Scholz, Lienhard, Hingerl, Hoffmann, Weiss (85. Carl), Dulleck (80. Di Gregorio), Marceta (85. Schuck).
Hoffenheim: Philipp – König, Haider, Strompf (58. Kölle), Görlich, Szarka (46. Monteiro Mendes), Erb (66. E. Lässig), John (58. Rüth), Amade (58. Skenderović), Şahin, Asllani.
Tore: 1:0 Weiss (55.), 1:1 Asllani (58.) Zuschauer: nicht zugelassen. Schiedsrichter: Nicklas Rau (Nidderau). Karten: Gelb für Lienhard, Weiss / Szarka, Strompf, Görlich, Amade, Erb.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben