Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
02.02.2021

Herdling-Elf schließt Hinrunde mit Niederlage ab

Mit 0:2 (0:2) hat die U23 ihr Heimspiel gegen Rot-Weiß Koblenz verloren und damit die dritte Niederlage in Folge hinnehmen müssen. Beide Tore fielen in der ersten Halbzeit – eines früh, eines spät. Im zweiten Durchgang hatte das Team von TSG-Trainer Kai Herdling zahlreiche Chancen, blieb aber glücklos. Sejad Salihović verschoss einen Strafstoß.

Das Personal

Sechs Wechsel nahm TSG-Trainer Kai Herdling gegenüber dem enttäuschenden 1:3 beim VfR Aalen vor. Daniel Klein, Max Geschwill und Fisnik Asllani blieben auf der Bank, Fabian Rüth, Emilian Lässig und Semih Şahin standen gar nicht im Kader. Für sie begannen Luca Philipp im Tor, Robin Szarka in der Abwehr, Melayro Bogarde auf der Sechser-Position, Quincy Butler auf dem rechten und Gautier Ott auf dem linken Flügel sowie Maximilian Beier im Sturmzentrum.

Neben Linksverteidiger Szarka verteidigten noch Niklas Kölle und Philipp Strompf innen sowie Luis Görlich rechts in der Viererkette. Die offensiven Achter-Positionen im Mittelfeld belegten Chinedu Ekene und Alfons Amade.

Der Spielfilm

Keine zwei Minuten waren im zugigen Dietmar-Hopp-Stadion gespielt, da lag der Ball bereits im Hoffenheimer Tor. Koblenz‘ Rechtsaußen Moritz Göttel war über seine Seite auf und davon und hatte am rechten Strafraumrand angekommen auch noch das Auge für Ahmet Sagat im Zentrum. Gegen den harten Schuss des Angreifers aus zehn Meter unter die Latte hatte Philipp im TSG-Tor nichts auszurichten. Für Sagat das vierte Tor in den letzten drei Auswärtsspielen.

Der Stachel des frühen Rückstands saß tief bei „Hoffe zwo“ und wütende Gegenangriffe waren die Folge. Beier ließ bei einem starken Solo über die linke Seite drei Gegenspieler stehen, wurde am Ende aber doch noch etwas zu weit abgedrängt, um kontrolliert abzuschließen (11.). Fünf Minuten später scheiterte Ekene mit einem harten 24-Meter-Schuss am Koblenzer Keeper Baboucarr Gaye (16.). Die beste TSG-Chance dann in der 24. Minute: Einem feinen Doppelpass zwischen Szarka und Ott auf der linken Seite ließ Szarka einen Querpass ins Zentrum folgen, der 13 Meter vor dem Tor bei Amade ankam. Dessen Abschluss klatschte an die Latte.

Gegen Ende der ersten Halbzeit kamen dann plötzlich wieder die Gäste auf. Nachdem Philipp in der 42. Minute noch stark aus kurzer Distanz gegen Valdrin Mustafa pariert hatte, war er in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit machtlos, als eine Freistoßflanke von der rechten Seite auf dem Kopf des Koblenzer Toptorjägers landete und Mustafa aus zehn Metern per Kopf seinen achten Saisontreffer erzielte.

Ein frühes und ein spätes Gegentor machte die erste Halbzeit zu einer ganz bitteren, doch „Hoffe zwo“ gab sich keinesfalls auf, sondern startete im zweiten Durchgang einen wahren Sturmlauf. Die Gäste verlegten sich komplett aufs Verteidigen und die TSG ließ eine Flanke nach der anderen in den Koblenzer Strafraum fliegen. Doch Gästekeeper Gaye begann nun mehr und mehr, zur Hochform aufzulaufen.

Gegen Kölles Abschluss vom linken Fünfereck war der gambische Nationaltorwart ebenso zur Stelle (56.) wie gegen die Abschlüsse von Beier nach starker Vorarbeit von Asllani und Ekene (61.) sowie Asllani (76.), die jeweils aus kurzer Distanz zum Schuss kamen. Auch Ekenes gefährlicher Kopfball nach feiner Beier-Flanke kratze Gaye noch über die Latte (62.). Zwei Minuten vor Schluss hätte es dann noch mal eng werden können, nachdem Kölle bei einem Schussversuch im Strafraum gefoult worden war. Doch der zur Halbzeit ins Spiel gekommene Sejad Salihović schoss den Ball vom Punkt über das Tor.

Die Trainerstimme

„Wir sind unglücklich in Rückstand geraten, was den Koblenzern natürlich in die Karten gespielt hat, weil sie dann tiefer stehen konnten. Trotzdem hatten wir die eine oder andere Chance und treffen die Latte. Ich finde, es war insgesamt ein ordentliches Spiel, in dem wir eigentlich treffen müssen“, sagte Herdling, der weiß, dass die Tabelle für „Hoffe zwo“ aktuell nicht besonders rosig aussieht. „Das war heute natürlich ein Nackenschlag für uns, mit dem wir jetzt umzugehen haben. Wir müssen weiter positiv bleiben, dieses Spiel aufarbeiten und hart trainieren.“

Die Szene

Chancen waren genügend da, um den 0:2-Rückstand noch in einen Sieg zu verwandeln. Doch an Gästekeeper Baboucarr Gaye war einfach kein Vorbeikommen. Endgültig zur Verzweiflung trieb der gambische Nationaltorwart alle Hoffenheimer in der 76. Minute, als er reaktionsschnell Fisnik Asllanis Schuss aus sechs Metern parierte und sich auch noch den Abpraller vor den abstaubbereiten TSG-Angreifern schnappte.

Die Tabelle

Durch die Niederlage ist „Hoffe zwo“ unter den Strich und damit auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Der Grund war auch der überraschende Sieg des FK Pirmasens bei der U23 von Mainz 05. Da die meisten Konkurrenten im Abstiegskampf zudem noch Nachholspiele zu absolvieren haben, sieht es tabellarisch aktuell gar nicht gut aus für die TSG.

Im Aufstiegskampf gab es keine großen Bewegungen, da sowohl der SC Freiburg II (1:1 gegen Hessen Kassel) als auch die SV Elversberg (1:1 bei der TSG Balingen) und der SSV Ulm (1:1 gegen Schott Mainz) Unentschieden spielten.

Das Stenogramm

TSG 1899 Hoffenheim II – TuS Rot-Weiß Koblenz 0:2 (0:2)
Hoffenheim: Philipp – Görlich, Strompf, Kölle, Szarka – Bogarde – Amade (72. Çakar), Ekene – Butler (46. Salihović), Ott (57. Asllani) – Beier.
Koblenz: Gaye – Spang, Schell, Miotke, Stojanović – Müller (55. Klein) – Pommer (69. Koljic), Fouley – Göttel, Mustafa (90.+2 Kurbashyan) – Sagat.
Tore: 0:1 Sagat (2.), 0:2 Mustafa (45.+1). Zuschauer: nicht zugelassen. Schiedsrichter: Felix Berger (Herleshausen). Karten: Gelb für Strompf, Philipp, Bogarde / Mustafa, Miotke, Koljic. Besonderes Vorkommnis: Salihović verschießt Foulelfmeter (88.).

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben