Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
26.01.2021

„Hoffe zwo“-Serie (1): Streifzug durch Zahlen und Fakten

TSG Hoffenheim II, TSG-Reserve, U23 oder einfach nur „Hoffe zwo“ – der Unterbau unseres Bundesliga-Kaders hat viele Bezeichnungen, aber nur ein Ziel: den TSG-Talenten beim Sprung von den Junioren zu den Senioren den letzten Schliff zu verpassen und sie auf das höchste Niveau zu bringen. In den kommenden „U23-Wochen“ blicken wir in unserer neuen Serie unter anderem auf denkwürdige Momente seit dem Oberliga-Aufstieg 2003 zurück, sprechen mit „Ehemaligen“ und stellen aktuelle Hoffnungsträger vor. Wir beginnen mit einem Streifzug durch Zahlen und Fakten in Namen, Ereignissen und Bestmarken.

Im Frühjahr 2002 scheiterte „Hoffe zwo“ – wie die Profis drei Jahre zuvor – in den Aufstiegsspielen zur Oberliga Baden-Württemberg am SV Linx. Doch zwölf Monate später setzte sich die zweite Mannschaft, die damals noch keine U23 war, gegen den FC Emmendingen und den Heidenheimer SB, heute 1.FC Heidenheim, souverän durch. Innerhalb von fünf Jahren war die TSG Hoffenheim II von der B-Klasse in die Oberliga durchmarschiert. Hier blieb sie sieben Jahre und spielte vier Jahre viert- und nach Einführung der 3. Liga 2007 nur noch fünftklassig, ehe 2010 der Sprung in die Regionalliga gelang, wo „Hoffe zwo“ bis heute zu Hause ist. Die ersten beiden Saisons in der mittlerweile aufgelösten Staffel Süd, seit 2012 schließlich in der neu geschaffenen Südwest-Staffel. Die folgenden statistischen Angaben beziehen sich auf den Zeitraum 1. Juli 2003 bis 26. Januar 2021.

Spieler

Seit der ersten Oberliga-Saison 2003/04 kamen bis heute von Abruscia bis Žulj 315 Spieler für „Hoffe zwo“ zum Einsatz. Bei der Oberliga-Premiere in Crailsheim am 6. August 2003 (0:2) standen einige bekannte Gesichter auf dem Rasen: Keeper Marjan Petković (bis Sommer 2016 Torwarttrainer in der TSG-Akademie), Nebojša „NešoĐurić (Greenkeeper im Dietmar-Hopp-Stadion), Timo Maag (Zeugwart U23) und Marco Unser (Co-Trainer U17). Im weiteren Saisonverlauf kamen noch Kai Herdling (Cheftrainer U23) und Sebastian Haag (Co-Trainer U17) zu Einsätzen. Am Ende landete das Team von Trainer Roland Dickgießer auf Rang zehn, von nun an ging es nur noch aufwärts.

Trainer

Kai Herdling (seit Oktober 2020) ist der elfte Cheftrainer seit 2003, wobei es streng genommen nur acht waren, da Nešo Đurić (2005/06), Guido Streichsbier (2008/09) und Otmar Rösch (2010/11 und 2012/13) lediglich in Interimsfunktion zum Saisonende einsprangen. Neben Đurić und Rösch (Athletiktrainer Profis) ist mit Alfred Schön (2006/07) ein weiterer ehemaliger U23-Trainer noch immer bei der TSG Hoffenheim beschäftigt (Scouting). Die meisten Spiele als Chefcoach (211) bestritt Marco Wildersinn (2014-20). Die anderen fünf U23-Trainer waren Roland Dickgießer (2003-06), Rainer Scharinger (2007-09), Markus Gisdol (2009-11), Frank Kramer (2011-13) und Thomas Krücken (2013/14).

Oldies & Youngsters

Der älteste Spieler, der für „Hoffe zwo“ auf dem Rasen stand, war Nešo Đurić. Als der Bosnier am 31. Mai 2004 seine letzte Partie für die TSG bestritt, war er 37 Jahre und zehn Monate alt. Dank seines Treffers beim 2:0-Sieg im August 2003 in Sandhausen ist er zugleich auch der älteste Torschütze der TSG-Reserve. In der Regionalliga-Ära liegt in diesen Kategorien Marco Engelhardt vorn, er war aber jeweils ein paar Wochen jünger als Đurić.

Niklas Süle gab am 4. November 2012 im Alter von 17 Jahren und zwei Monaten sein U23-Debüt und ist somit der jüngste Spieler der „Hoffe zwo“-Historie. Jüngster Torschütze ist Denis Thomalla: Als er im März 2010 beim SV Spielberg einnetzte, war der Angreifer gerade mal 17,5 Jahre jung. In der Regionalliga steht Maximilian Beier als jüngster Scorer in den Büchern: Bei seinem Treffer im September 2020 in Pirmasens war auch er noch nicht volljährig (17,9). Die bislang jüngste Elf bot Trainer Marco Wildersinn am dritten Spieltag 2015/16 auf: Das Team, das beim FC 08 Homburg 2:2 spielte, hatte einen Schnitt von 19,8 Jahren.

Einsätze

Rekordspieler für die TSG Hoffenheim II in der Oberliga ist Kai Herdling mit insgesamt 160 Einsätzen, gefolgt von Marc Schneckenberger (97) und Alexander Welz (96). In der Regionalliga-Wertung liegt Robin Szarka (231) an der Spitze, dahinter rangieren Andreas Ludwig (119) und Florian Ruck (86).

In allen Spielen seit 2003 hat Herdling die Nase vorn (254), auf den Plätzen folgen Szarka (231) und Ludwig (151). Philipp Klingmann (131) auf Rang vier komplettiert den Klub der „100 plus“.

107 der insgesamt 315 eingesetzten Spieler haben weniger als zehn Partien für „Hoffe zwo“ absolviert.

Tore

Die 134 Treffer, die Kai Herdling für „Hoffe zwo“ erzielt hat, verteilen sich wie folgt: 106 in der Oberliga, 28 in der Regionalliga. In der Torschützenliste folgen ihm Andreas Ludwig mit 42 (8/34) und Adam Jabiri mit 24 (15/9).

Sechs Spieler haben bei mindestens zehn Einsätzen einen Schnitt von über einem halben Tor pro Partie: Kai Hesse (0,75), Gilles Ekoto-Ekoto (0,6), Franko Kovačević (0,55), Dragan Paljić (0,54), Kai Herdling (0,53) und Felix Lohkemper (0,52).

Torschützenkönige

Gleich drei Mal tauchte Kai Herdling in den Top 3 der Torschützenliste der Oberliga Baden-Württemberg auf. Zwei Mal (2005/06 und 2007/08) wurde er mit jeweils 21 Treffern Zweiter, in der Spielzeit 2006/07 setzte er sich mit 26 Einschüssen die Krone auf.

In der Regionalliga wurde Herdling 2010/11 mit 18 Treffern erneut Torschützenkönig, dritte Plätze gab es für Andreas Ludwig (2012/13, 15) und Felix Lohkemper (2015/16, 17).

Serien

In der Aufstiegssaison 2009/10 stellte die U23 mehrere Rekordserien auf. So fuhr sie in dieser Spielzeit neun Siege hintereinander ein, blieb 22 Partien in Folge ohne Niederlage und neun Mal am Stück ohne Gegentor. Die beste Heimserie besteht aus saisonübergreifend 48 Spielen ohne Niederlage, in diese Zeit fällt auch die Bestmarke von 15 aufeinanderfolgenden Siegen. Nach dem 2:3 gegen den FC Villingen am 8. September 2007 (Ausgleich und Siegtreffer für Villingen fielen in der Nachspielzeit!) blieb „Hoffe zwo“ in allen folgenden Oberliga-Heimspielen ungeschlagen, die erste Niederlage im Dietmar-Hopp-Stadion gab es dann erst wieder in der Regionalliga am 31. August 2010 beim 0:1 gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Saison- und ligenübergreifend dauerte diese Serie also drei Jahre und 50 Spiele. In der Regionalliga liegt die Bestmarke für Spiele ohne Niederlage bei zehn (2015/16), für Heimspiele bei acht (2012/13). Der Rekord für Siege in Folge liegt bei sechs, und diese Partien aus der Saison 2011/12 hatten es wahrlich in sich: In nicht einmal einem Monat (26. August bis 24. September 2011) verbuchte „Hoffe zwo“ nicht nur 18 Punkte, sondern auch 31:1 Tore.

Im Kalenderjahr 2013 kassierte die U23 neun Niederlagen am Stück – Negativrekord. Dasselbe gilt für die neun Spiele ohne Sieg in der Saison 2012/13. Die längste Serie ohne Heimsieg datiert aus der ersten Oberliga-Saison: Nach einem 3:0-Sieg im ersten Heimspiel gegen den SGV Freiberg blieb die TSG Hoffenheim II elf Mal (sechs Monate) ohne weiteren Dreier im Dietmar-Hopp-Stadion.

Siege & Niederlagen

Der bis heute höchste Sieg der U23 war jeweils ein 8:0 gegen den SC Pfullendorf (2011/12) und den FC Nöttingen (2016/17). Der bis heute höchste Auswärtssieg gelang beim 7:0 beim TSV 1860 München II (2011/12). Die höchste Heimniederlage kassierte „Hoffe zwo“ im März 2019 mit dem 0:5 gegen Kickers Offenbach, die höchste Niederlage überhaupt war das 0:9 in Ulm in der Oberliga-Spielzeit 2005/06.

Bilanzen & Platzierungen

In den 17 Spielzeiten seit 2003 belegte „Hoffe zwo“ in der Abschlusstabelle sämtliche Ränge von eins (einmal) bis zehn (drei Mal) – nie schlechter. Die beste Regionalliga-Platzierung überhaupt gelang 2015/16 mit Platz drei, am Ende fehlten sechs Punkte auf Elversberg und die Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die 3. Liga. In jener Saison wurden auch Bestmarken für Siege (20), wenigste Niederlagen (8), geschossene Tore (77) und Punkte (66) aufgestellt. Am häufigsten, in Summe 27 Spieltage, stand „Hoffe zwo“ auf dem fünften Rang, 16 Mal belegte die U23 den Platz an der Sonne.

Ewige Tabelle

In den sieben Jahren seiner Oberliga-Zugehörigkeit traf „Hoffe zwo“ auf 34 Gegner und musste unter anderem in Schwieberdingen, Au und Denzlingen antreten. Die Ewige Tabelle in diesem Zeitraum führt die TSG souverän mit 411 Punkten (120-51-67) an, ständige Wegbegleiter waren der TSV Crailsheim, der SGV Freiberg und die Stuttgarter Kickers II.

In der 2012 eingeführten Südwest-Staffel der Regionalliga ist die U23 der einzige Dauerbrenner und steht in der 42 Teams umfassenden Ewigen Tabelle hinter der SV Elversberg, dem SV Waldhof Mannheim und Kickers Offenbach auf Platz vier. Bilanz: 417 Punkte (118-63-103), 480:390 Tore.

Lieblings- & Angstgegner

Diese Angaben beziehen sich nur auf die Regionalliga. Die meisten Punkte holte die U23 gegen Wormatia Worms, 34 in 18 Duellen. Am treffsichersten waren die Hoffenheimer gegen Hessen Kassel (39 Tore in 17 Begegnungen). Weitere willkommene Gegner sind Stadtallendorf und Neckarelz, gegen die „Hoffe zwo“ zu Hause in jeweils drei Aufeinandertreffen immer gewann und 16:1 Tore erzielte. Auswärts fühlt sich die TSG bei Mainz II (4-1-0), bei der TuS Koblenz (3-2-0) und beim VfB Stuttgart II (2-1-0) besonders wohl.

Nicht so gut sehen die Bilanzen in Elversberg (1-0-6) und Offenbach (0-2-5), nur unwesentlich besser die bei Waldhof Mannheim (1-4-3) aus – es gab also nur zwei Auswärtssiege in 22 Spielen bei einem der drei Top-Teams der Südwest-Staffel-Historie. Noch gar keinen Punkt (in bisher allerdings erst zwei Duellen) holte „Hoffe zwo“ gegen den VfR Aalen. Das könnte sich an diesem Wochenende ändern.

Die meisten Niederlagen setzte es in Summe gegen Elversberg (neun in 14 Partien), das Prädikat „Angstgegner“ gebührt jedoch Offenbach: Gegen die Hessen gab es in 14 Begegnungen nur einen Sieg, im Schnitt gerade mal 0,57 Zähler und obendrauf noch die meisten Gegentore (35). Erfolgreichster Torschütze gegen „Hoffe zwo“ ist Hessen Kassels Sebastian Schmeer, der schon sieben Mal gegen die TSG einnetzte, der Mainzer Simon Brandstetter traf am häufigsten (vier Mal) im Dietmar-Hopp-Stadion.

Elfmeter

In der Regionalliga Südwest hat „Hoffe zwo“ 34 von 45 Strafstößen verwandelt. Mit der entsprechenden Quote von 75,6% steht die TSG im Mittelfeld dieser Kategorie. Im Schnitt gibt es in jedem siebten Spiel einen Elfmeter pro TSG. Gegen „Hoffe zwo“ wurden 39 Elfer gepfiffen – und 28 verwandelt (79,5%).

Karten

In der Fairnesstabelle der Südwest-Staffel belegt die TSG Hoffenheim II den siebten Platz (von 42). Die Tabelle berechnet sich aus den Punkten für Gelbe (1), Gelb-Rote (3) und Rote (5) Karten geteilt durch die Anzahl der Spiele. Bei den absoluten Zahlen liegt „Hoffe zwo“ als einziges Team, das alle neun Spielzeiten bestritten hat, naturgemäß vorne: Platz zwei bei den Gelben Karten (530) hinter Worms, Rang sieben bei den Platzverweisen (Gelb-Rot und Rot) mit 28 (Spitzenreiter FC 08 Homburg, 34).

Top 10s

Die Ranglisten beziehen sich auf alle Saisons von 2003 bis heute.

EINSÄTZE

Kai Herdling 254
Robin Szarka 231
Andreas Ludwig 151
Philipp Klingmann 131
Marc Schneckenberger 97
Alexander Welz 96
Manuel Kaufmann 92
Sascha Boller 91
Florian Ruck 86
Oğuzhan Bıyık 85

TORE

Kai Herdling 134
Andreas Ludwig 42
Adam Jabiri 24
Denis Thomalla 23
Lucas Röser 19
Baris Atik 18
Robin Szarka 18
Felix Lohkemper 17
Benjamin Trümner 17
Christoph Hemlein 17

MINUTEN

Kai Herdling 21.888
Robin Szarka 19.321
Andreas Ludwig 12.083
Philipp Klingmann 10.796
Alexander Welz 8.153
Manuel Kaufmann 8.010
Marc Schneckenberger 7.268
Sascha Boller 6.945
Jens Grahl 6.840
Jannik Dehm 6.804

MINUTEN PRO TOR (mindestens zehn Spiele)

Franko Kovačević 105,3
Kai Hesse 105,8
Gilles Ekoto-Ekoto 119,8
Felix Lohkemper 133,9
Marcel Brandstetter 139,2
Nicolai Groß 148,3
Sebastian Frey 149,5
Matthias Mayer 153,0
Ahmed Sassi 154,8
Dragan Paljić 158,4

OLDIES

Nešo Đurić 37,9 (31.05.2004)
Marco Engelhardt 37,4 (28.04.2018)
Alexander Stolz 36,0 (19.10.2019)
Philipp Pentke 35,3 (05.09.2020)
Chris 34,7 (05.05.2013)
Matthias Keller 34,5 (06.06.2009)
Jochen Endreß 33,5 (20.05.2006)
Norbert Hofmann 33,4 (28.05.2005)
Marcus Mann 32,1 (17.04.2016)
Kai Herdling 31,8 (24.04.2016)

YOUNGSTERS

Niklas Süle 17,1 (04.11.2012)
Laurin Curda 17,5 (27.04.2019)
Denis Thomalla 17,5 (28.02.2010)
Amadou Onana 17,5 (13.03.2019)
Papa N‘Diaga Thiam 17,6 (25.08.2007)
Nadiem Amiri 17,8 (15.08.2014)
Maximilian Beier 17,9 (19.09.2020)
Tom Koblenz 17,9 (26.04.2013)
Ahmed Sassi 17,9 (18.09.2011)
Jeremy Toljan 18,0 (10.08.2012)

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben