Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
14.01.2021

Hiobsbotschaft vor dem Kassel-Spiel

Schlechte Nachrichten aus dem U23-Lager: Beim Training am Dienstagnachmittag hat sich Andreas Ludwig eine Knieverletzung zugezogen, die nach einer Kernspin-Untersuchung als Kreuzbandriss diagnostiziert wurde. Der Routinier wird somit nicht nur für das Regionalliga-Spiel am Samstag beim KSV Hessen Kassel, sondern für den Rest der Saison ausfallen.

Das sagt der Trainer

„Das ist natürlich sehr bitter für ihn. Es bleibt uns aber nichts anderes übrig, als ihm die bestmögliche Genesung zu wünschen. Er wird und fehlen, ein Spieler mit seiner Erfahrung ist nicht so leicht zu ersetzen“, so Kai Herdling. Das 2:2 bei Schott Mainz hat der U23-Chefcoach derweil abgehakt: „Wir sind schlecht reingekommen, haben dann aber eine gute Reaktion gezeigt, so dass das Gesamtbild stimmig war.“ Über den kommenden Gegner sagt der 36-Jährige: „Der KSV hat eine erfahrene Truppe und verfügt mit Alban Meha und Mahir Sağlık über zwei Spieler mit viel Erst- und Zweitliga-Erfahrung. Das ist eine Mannschaft, die viel Wucht und Qualität auf den Platz bringt und bei Standards sehr gefährlich ist. Allerdings wissen wir noch nicht, ob die Partie im Auestadion oder witterungsbedingt auf einem Ausweichplatz ausgetragen wird.“

Das Personal

Mit Ausnahme der Andreas Ludwig betreffenden Hiobsbotschaft gibt es keine Veränderungen bei den Verletzungen. Tobias Heiland und Jacob Young stehen nicht zur Verfügung, Lucas Zeller trainierte zuletzt zwar wieder leicht mit, befindet sich aber noch im Aufbau. Ob Spieler aus dem Profi-Kader hinzukommen oder sich U23-Talente oben empfehlen dürfen und daher in Kassel fehlen, wird erst kurzfristig entschieden.

Der Gegner

Herdling wies bereits auf die Erfahrung der Kasselaner hin, die sich auch in der Altersstruktur des Kaders widerspiegelt: Der KSV Hessen ist die mit Abstand älteste Mannschaft der Südwest-Staffel, das Durchschnittsalter der eingesetzten Spieler beim 0:2 vergangene Woche gegen Großaspach betrug stattliche 29,4 Jahre. Zum Vergleich: „Hoffe zwo“ brachte in Mainz trotz der 30-jährigen Haudegen Andreas Ludwig und Mario Erb durchschnittlich sieben Jahre weniger Erfahrung aufs Parkett. Neben Mittelfeldmann Meha (34) und Stürmer Sağlık (37) stehen im Kader des früheren Zweitligisten sechs weitere Ü30-Akteure. Mit sechs Treffern ist Sağlık der gefährlichste Torschütze der Nordhessen, gefolgt von Mittelfeldspieler Lukas Iksal (4), der kürzlich seinen auslaufenden Vertrag um zwei Jahre verlängert hat. KSV-Trainer Tobias Damm traf als Aktiver im Trikot von Hessen Kassel bereits zehn Mal auf „Hoffe zwo“, ging aber nur einmal als Sieger vom Platz. Im Oktober 2019 übernahm der 37-Jährige, der seit 2010 im Klub ist, das Traineramt und feierte auf Anhieb – als Zweiter der Oberliga Hessen – die Rückkehr in die Regionalliga.

Serien und bisherige Duelle

Hessen Kassel ist mit der 0:2-Heimpleite gegen Großaspach schlecht ins neue Jahr gestartet. Überhaupt sind die Ergebnisse der Damm-Elf ziemlich unberechenbar, so holte sie beispielsweise Punkte in Ulm (2:1) und Elversberg (1:1), bezog aber zuletzt in Offenbach Prügel (1:5) und ließ auch gegen Kellerkinder (Walldorf 1:3, Koblenz 1:1) Zähler liegen. Die U23 hingegen ist derzeit seit drei Spielen ohne Niederlage, der letzte Auswärtssieg liegt jedoch fast drei Monate zurück. Allerdings gab es in diesem Zeitraum auch nur zwei Partien auf fremdem Platz.

Im direkten Vergleich steht „Hoffe zwo“ besser da (9-3-4), aber zuletzt hatte Kassel die Nase vorn: In der Abstiegssaison 2017/18 holten die Hessen sechs Punkte gegen die U23. Das 3:1 im Dietmar-Hopp-Stadion war der bisher einzige KSV-Sieg an der Silbergasse, zu Hause gewann Kassel im März 2018 im bis dato letzten Vergleich 2:1.

Die Lage der Liga

Die Liga ist spannend wie lange nicht. Klammheimlich hat sich der FSV Frankfurt in das bisherige Duell zwischen dem SC Freiburg II und dem TSV Steinbach eingemischt und ist aktuell sogar Spitzenreiter. Die Teams bis runter auf Platz sieben liegen noch in Schlagdistanz. Von den drei am Dienstag angesetzten Nachholspielen musste die Begegnung des übernächsten TSG-Gegners FC 08 Homburg gegen SC Freiburg II wegen Schneefalls abgesagt werden. Die anderen beiden Partien fanden jeweils in Mainz statt: Die U23 des 1.FSV bezwang den FC Gießen durch ein Tor in Überzahl kurz vor Schluss mit 2:1 und blieb im sechsten Spiel ohne Niederlage, der TSV Schott unterlag drei Tage nach dem 2:2 gegen die TSG an gleicher Stelle Großaspach glatt mit 0:3.

KSV Hessen Kassel – TSG 1899 Hoffenheim II
Samstag, 16. Januar, 14 Uhr, Auestadion bzw. Spielort wird noch festgelegt

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben