Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
17.01.2021

Heimpremiere 2021 für Herdling-Truppe gegen Homburg

Nach zwei Auswärtspartien darf die U23 am kommenden Dienstag im Nachholspiel gegen den FC Homburg erstmals in diesem Jahr im Dietmar-Hopp-Stadion um Punkte spielen. Mit den Saarländern kommt ein ambitionierter Gegner an die Hoffenheimer Silbergasse, doch die Mannschaft von TSG-Trainer Kai Herdling freut sich auf die Aufgabe gegen eines der Spitzenteams der Liga.

Das sagt der Trainer

"Hoffe zwo"-Coach Kai Herdling richtet den Blick nach zwei Unentschieden bei den Aufsteigern Schott Mainz und Hessen Kassel direkt nach vorne. Mit dem FC Homburg am Dienstag und der SV Elversberg am Samstag warten als nächste Aufgaben zwei Teams, die vor der Saison für viele zu den Aufstiegsfavoriten zählten und die aktuell tatsächlich Tuchfühlung zur Tabellenspitze haben. „Wir freuen uns auf diese Gegner und jetzt erst einmal auf Homburg. Das wird eine interessante Aufgabe und wir wollen unbedingt wieder einen Großen schlagen, so wie uns das schon gegen Ulm gelungen ist.“

Bei drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze und den kommenden beiden Kontrahenten könnte sich der U23-Chefcoach auch ein wenig Sorgen machen, wieder unter den Strich zu rutschen. Doch daran verschwendet Herdling keinen Gedanken: „Ich mache mir da gar keine Sorgen und betrachte jedes Spiel einzeln. Da sehe ich, dass wir uns stabilisiert haben und immer auf Augenhöhe waren.“ Respekt vor dem kommenden Gegner hat der Ex-Profi aber schon: „Homburg ist eine sehr gute Mannschaft mit viel Erfahrung und richtig guten Spielern. Meiner Meinung nach müssten die eigentlich weiter oben stehen als aktuell auf Platz acht.“

Das Personal

Zwei Innenverteidiger, die in Kassel in der Startformation standen, könnten am Dienstag gegen Homburg fehlen. Mario Erb wird aufgrund seiner fünften Gelben Karte definitiv zuschauen, Alexandar Borković musste am Samstag angeschlagen zur Halbzeit ausgewechselt werden und könnte auch noch ausfallen. Dafür sind Philipp Strompf und Luis Görlich, die beide zuletzt gefehlt hatten, wieder Alternativen für Herdling. Weiterhin kein Thema für einen Einsatz sind Tobias Heiland, Jacob Young und Andreas Ludwig.

Der Gegner

Von 1975 bis 1995 war der FC Homburg stets in einer der obersten beiden Ligen vertreten. Von 1986 bis 1988 sowie in der Saison 1989/90 waren die Saarländer Erstligist und hatten Spieler wie Jimmy Hartwig, Uwe Fuchs, Thomas Dooley, Christian Streich oder Rodolfo Cardoso in ihren Reihen. Doch nach dem Abstieg in die Regionalliga 1995 und dem weiteren Absturz in die Oberliga vier Jahre später versank der Verein zunächst ein wenig in der Versenkung. Erst elf Jahre später gelang die Rückkehr in die Regionalliga, aus der die Saarländer jedoch noch zwei weitere Male (2011 und 2017) abstiegen.

Seit dem direkten Wiederaufstieg in der Saison 2017/18 träumen die Homburger Fans von der Rückkehr in den Profifußball. Am dichtesten war ihre Mannschaft in der Saison 2018/19 am Drittliga-Aufstieg dran. Als Neuling wurde sie damals Dritter, allerdings mit gehörigem Abstand zum souveränen Meister Waldhof Mannheim.

In der laufenden Runde hat der FCH Tuchfühlung zum ersehnten Aufstiegsplatz. Der Rückstand auf Spitzenreiter FSV Frankfurt beträgt zwar zehn Punkte, allerdings hat die Mannschaft von Trainer Matthias Mink auch noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Die aktuelle Mannschaft zeichnet sich durch ihre Ausgeglichenheit aus. So liegen in der internen Torjägerliste mit Philipp Hoffmann (6 Tore) sowie Marcel Carl, Patrick Dulleck und Damjan Marceta (alle 5) gleich vier Spieler dicht beieinander an der Spitze. Mittelfeldspieler Hoffmann ist jedoch klar der Topscorer, da ihm neben seinen sechs Treffern auch noch sechs Torvorlagen gelungen sind, durch die er auch diese vereinsinterne Wertung anführt.

Serien und bisherige Duelle

„Hoffe zwo“ ist seit vier Spielen ohne Niederlage und dürfte die Homburger daher selbstbewusst empfangen. Zumal die Offensive der TSG mittlerweile in Schwung gekommen ist. In den vergangenen fünf Spielen gelangen der Herdling-Elf immer mindestens zwei Treffer. Der FC Homburg erlebte zuletzt hingegen eine kleine Schwächephase und schaffte es nicht, eines der vergangenen vier Spiele zu gewinnen. Der letzte Sieg gelang am 24. Oktober im Heimspiel gegen den VfR Aalen. Auswärts sind die Saarländer jedoch seit sechs Partien ohne Niederlage, zuletzt gab es auf fremden Plätzen drei Unentschieden in Folge.

In bislang 13 direkten Duellen ging die TSG sechs Mal als Sieger vom Feld, während die Homburger fünf Mal gewannen und zwei Partien mit einer Punkteteilung endeten. Die vergangenen beiden Aufeinandertreffen entschied jedoch der FCH für sich. Sowohl im März als auch im September 2019 entführten die Grün-Weißen drei Punkte aus dem Dietmar-Hopp-Stadion. In den vier Duellen davor hatte sich hingegen immer „Hoffe zwo“ durchgesetzt.

Die Lage der Liga

Oben und unten herrscht in der Regionalliga Südwest weiterhin Hochspannung. Sieben Teams dürfen sich aktuell zur Spitzengruppe zählen, die den Aufstiegsplatz in Reichweite hat. Diesen belegt nach einem 2:1-Sieg gegen die U23 von Mainz 05 und damit dem sechsten Sieg in Folge weiterhin der FSV Frankfurt, wobei der SC Freiburg II bei zwei Punkten Rückstand und einem ausstehenden Nachholspiel so etwas wie der heimliche Tabellenführer ist. Das Topspiel in der Spitzengruppe steigt am Mittwoch in Offenbach, wenn der OFC auf Elversberg trifft.

Im Tabellenkeller ist Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf als Schlusslicht bereits abgeschlagen, doch ab Platz 21 geht es eng zu. Selbst Mainz 05 II als aktueller Tabellenneunter kann sich bei fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz nicht sicher fühlen. „Hoffe zwo“ belegt Platz 14 und hat drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone, in der sich neben Stadtallendorf noch der FC Gießen, Rot-Weiß Koblenz, Bayern Alzenau, der FC-Astoria Walldorf und Schott Mainz befinden.

 

TSG 1899 Hoffenheim II – FC 08 Homburg
Dienstag, 19. Januar, 19.00 Uhr, Dietmar-Hopp-Stadion, Hoffenheim

 

ACHTUNG: Aufgrund der Corona-Beschränkungen sind aktuell bei den Heimspielen der U23 keine Zuschauer zugelassen.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben