Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
PROFIS
22.12.2020

TSG scheidet nach Elfmeter-Krimi aus

Niederlage nach Elfmeterschießen: Die TSG Hoffenheim hat in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen die SpVgg Greuther Fürth auf dramatische Art und Weise 8:9 (2:2, 1:1) nach Elfmeterschießen verloren. In einer spannenden Partie sorgte der 18. Elfmeter für die Entscheidung.

Personal und Taktik:

Im Vergleich zum 2:1-Sieg bei Borussia Mönchengladbach veränderte Cheftrainer Sebastian Hoeneß seine Startelf auf fünf Positionen: Kevin Akpoguma, Sebastian Rudy, Mijat Gaćinović, Ihlas Bebou und Munas Dabbur begannen für Stefan Posch, Dennis Geiger, Florian Grillitsch, Robert Skov und Ishak Belfodil. Akpoguma bildete gemeinsam mit Kevin Vogt, Håvard Nordtveit und Ryan Sessegnon die Viererkette vor Torwart Oliver Baumann. Im Mittelfeld spielte Gaćinović an der Seite von Sebastian Rudy, Christoph Baumgartner und Andrej Kramarić. Im Sturm standen mit dem Duo Bebou und Dabbur zwei Joker aus dem Spiel in Mönchengladbach.

In der 34. Minute musste die TSG verletzungsbedingt zum ersten Mal wechseln: Kasim Adams ersetzte Nordtveit in der Innenverteidigung. In der zweiten Hälfte kam Robert Skov für Baumgartner (57.). Zwanzig Minuten später wurden die Stürmer ausgetauscht: Sargis Adamyan und Ishak Belfodil ersetzten Bebou und Dabbur (77.). In der Verlängerung rückte Melayro Bogarde im Mittelfeld auf den Platz von Gaćinović (111.).

Szene des Spiels:

Der fünfte Hoffenheimer Elfmeter: Kevin Vogt trat an und konnte das Spiel mit einem Treffer entscheiden, doch der Abwehrspieler schoss über das Tor.

Zahl des Spiels: 1

Das 2:2 war das erste Tor von Kevin Akpoguma für die Profis der TSG Hoffenheim.

Aufstellungen:

TSG Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt, Nordtveit (34. Adams), Sessegnon – Rudy – Gaćinović (111. Bogarde), Baumgartner (57. Skov) – Kramarić – Bebou (77. Adamyan), Dabbur (77. Belfodil)

SpVgg Greuther Fürth: Burchert – Meyerhöfer, Jaeckel, Bauer, Raum – Stach (106. Tillman) – Seguin, Green (75. Sarpei) – Ernst – Leweling (86. Hrgota), Nielsen (75. Abiama)

Tore: 1:0 Kramarić (13.), 1:1 Ernst (21.), 1:2 Meyerhöfer (46.), 2:2 Akpoguma (49.)

Elfmeterschießen: 3:2 Kramarić trifft, Bauer schießt über das Tor, 4:2 Rudy trifft, 4:3 Raum trifft, 5:3 Skov trifft, 5:4 Seguin trifft, 6:4 Adamyan trifft, 6:5 Sarpei trifft, Vogt schießt über das Tor, 6:6 Hrgota trifft, Burchert hält gegen Bogarde, Ernst schießt an die Latte, 7:6 Akpoguma trifft, 7:7 Jaeckel trifft, 8:7 Sessegnon trifft, 8:8 Tillman trifft, Adams schießt an die Latte, 8:9 Meyerhöfer trifft

Besondere Vorkommnisse: Baumann hält einen Foulelfmeter von Seguin (90.+4)

Der Spielfilm

7

Klasse Flanke von Gaćinović in die Mitte. Baumgartner nahm den Ball im Strafraum an und kam dann zum Abschluss. Der Schuss flog knapp drüber.

13

Burchert spielte den Ball in den Fuß von Bebou. Der Stürmer nutzte sein Tempo, legte vor dem Tor quer auf Kramarić, der dann keine Probleme hatte und aus kurzer Distanz zur frühen Führung traf.

21

Ein Fürther Distanzschuss war eigentlich ungefährlich, landete jedoch bei Ernst. Alle dachten, dass der Fürther im Abseits stand, doch Sessegnon hebte es links auf, so dass Ernst ohne Probleme zum 1:1 traf.

26

Die Großchance zur Fürther Führung: Leweling war nach einer Flanke von links in der Mitte komplett frei und köpfte aus sechs Metern an die Oberkante der Latte. Glück gehabt.

41

Vogt mit einem schönen Ball ins Angriffsdrittel. Gaćinović legte raus auf Akpoguma, der nochmal zurückpasste, aber Gaćinović schoss knapp vorbei.

46

34 Sekunden nach dem Wiederanpfiff traf Fürth. Nielsen wurde im Strafraum geschickt, legte quer auf Meyerhöfer, der zum 1:2 aus TSG-Sicht traf.

49

Was für ein Start in die zweite Hälfte: Rudy chippte einen Freistoß gefühlvoll in die Mitte, wo mehrere TSG-Spieler komplett frei standen. Akpoguma traf per Kopf zum 2:2.

68

Das musste die Führung sein: Kramarić mit einer gefühlvollen Flanke in die Mitte. Rudy köpfte freistehend über das Tor. Einen Meter dahinter stand Dabbur noch besser und hätte wohl getroffen.

86

Kurz vor Schluss die Großchance zum Sieg: Kramarić köpfte eine Flanke am ersten Pfosten Richtung Tor. Belfodil verpasste den Ball am zweiten Pfosten nur ganz knapp.

90 + 4

Was für eine Szene. Sessegnon brachte Hrgota ohne Not im Strafraum zu Fall. Baumann hieltden Elfmeter von Seguin und dann rettete Vogt mit einem Wahnsinnsprint auf der Linie. Ganz starke Aktion der Beiden. 

92

Fürth direkt mit der nächsten Chance zur Führung: Abiama kam nach einer Flanke von links in der Mitte aus kürzester Distanz zum Abschluss, aber Baumann machte sich groß und parierte stark.

118

Fast das 3:2: Kramarić leitete den Konter selbst ein. Belfodil spielte nochmal zurück auf den Kroaten, der es aus der Distanz versuchte und das Tor nur um Zentimeter verpasste. Burchert wäre machtlos gewesen.

121

In einem dramatischen Elfmeterschießen sorgte der 18. Schütze für die Entscheidung. Meyerhöfer traf und schoss Fürth ins Achtelfinale, nachdem zuvor beide Mannschaften schon einen Matchball zum Achtelfinale hatten. 

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben