Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
PROFIS
19.12.2020

TSG erkämpft sich späten Sieg in Gladbach

Was für eine Aufholjagd: Lange Zeit musste die TSG Hoffenheim bei Borussia Mönchengladbach einem Rückstand hinterherlaufen, aber dank zweier später Tore gewann die TSG 2:1 (0:1). Andrej Kramarić und Ryan Sessegnon erzielten die Tore für Hoffenheim.

Personal und Taktik:

Im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen RB Leipzig veränderte Cheftrainer Sebastian Hoeneß seine Startelf auf fünf Positionen. Stefan Posch, Håvard Nordtveit, Dennis Geiger, Florian Grillitsch und Ishak Belfodil ersetzten Kevin Akpoguma, Kasim Adams, Sebastian Rudy, Diadie Samassékou und Munas Dabbur.

Posch, Nordtveit, Kevin Vogt und Ryan Sessegnon bildeten die Viererkette vor Torwart Oliver Baumann. Grillitsch und Geiger kehrten nach ihrer Sperre zurück und spielten im defensiven Mittelfeld. Davor agierten Robert Skov, Andrej Kramarić und Christoph Baumgartner in der offensiven Dreierreihe. Belfodil begann als einzige Spitze.

Zum Start der zweiten Hälfte ersetzte Sebastian Rudy im Mittelfeld Geiger positionsgetreu. In der 71. Minute wechselte die TSG doppelt: Munas Dabbur und Ihlas Bebou kamen für Belfodil und Skov ins Spiel. Knapp zehn Minuten später ersetzte Kevin Akpoguma Stefan Posch (79.). In den Schlussminuten wollte Sebastian Hoeneß den Sieg und brachte Sargis Adamyan für Grillitsch (85.).

Szene des Spiels:

Die 78. Minute. Marcus Thuram spuckte Stefan Posch aus kürzester Distanz absichtlich ins Gesicht und sah für diese grobe Unsportlichkeit, die vom Videoschiedsrichter erkannt worden war, vollkommen zu Recht die Rote Karte. In Überzahl gewann die TSG dank des späten Treffers von Ryan Sessegnon.

Zahl des Spiels: 14

Auch im 14. Bundesliga-Auswärtsspiel nacheinander traf die TSG Hoffenheim mindestens einmal und sorgte für die erste Gladbacher Heimniederlage in dieser Saison.

Aufstellungen:

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Lazaro – Kramer, Neuhaus – Herrmann (74. Wolf), Stindl (88. Traoré) – Embolo, Thuram

TSG Hoffenheim: Baumann – Posch (79. Akpoguma), Vogt, Nordtveit, Sessegnon – Grillitsch (85. Adamyan), Geiger (46. Rudy) – Skov (71. Bebou), Kramarić, Baumgartner – Belfodil (71. Dabbur)

Tore: 1:0 Stindl (34./Foulelfmeter), 1:1 Kramarić (75.) 1:2 Sessegnon (86.)

Rote Karte: Thuram (79./grobe Unsportlichkeit)

Der Spielfilm

9

Da war die erste Chance: Sessegnon flankte schön in die Mitte. Belfodil legte mit dem Kopf ab auf Grillitsch, doch dessen Kopfball flog  knapp am Gladbacher Tor vorbei.

14

Schöne Freistoßposition für Gladbach aus 25 Metern, aber Stindl schoss knapp drüber.

18

Klasse Freistoß aus 22 Metern von Skov. Der Schuss flog nur ganz knapp am Pfosten vorbei. Sommer wäre machtlos gewesen.

21

Baumgartner verlor den Ball am eigenen Strafraum. Embolo kam nach Zuspiel von Lainer zum Abschluss, schoss aber knapp am zweiten Pfosten vorbei. Glück für die TSG.

32

Embolo lief von der Mittellinie alleine auf Baumann, aber Vogt sprintete in einem Wahnsinnstempo zurück und störte den Gladbacher noch beim Abschluss, sodass dieser vorbeischoss. Ganz stark von Vogt.

34

Ganz bittere Situation. Thuram verließ eigentlich den Strafraum, aber Geiger brachte den Gladbacher ohne Not zu Fall. Stindl guckte Baumann aus und traf rechts unten per Elfmeter.

36

Das konnte nicht sein. Kramarić ließ mehrere Gegenspieler austanzen, schoss dann aus den Stand aus 20 Metern und hämmerte den Ball an den Innenpfosten. Sommer wäre machtlos gewesen bei dem Traumtor.

60

Skov brachte eine Ecke in die Mitte. Nordtveit verlängerte den Ball mit dem Kopf, aber Baumgartner war in der Mitte überrascht und erzielte aus sechs Metern nicht den Ausgleich.

65

Das war die Großchance zum Ausgleich: Posch chippte den Ball in den Strafraum. Grillitsch traf den Ball aus vielversprechender Position nicht richtig, sodass Sommer keine Probleme hatte.

75

Was für eine starke Aktion von Ihlas Bebou. Der Joker gewann ein Kopfballduell und erlief dann den schönen Pass von Dabbur. Bebou hatte im Strafraum die Übersicht und sah den komplett freien Kramarić, der per Volleyschuss traf.

86

Akpoguma flankte von rechts in die Mitte. Adamyan erwischte den Ball nicht, aber Sessegnon stand  am zweiten Pfosten und traf aus spitzen Winkel zur Führung.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben