Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
19.12.2020

Starke zweite Halbzeit reicht für klaren Derby-Sieg

Gelungener Jahresabschluss für die U23: Mit einem souveränen 3:0 (0:0)-Erfolg im Derby gegen den FC-Astoria Walldorf hat sich die Mannschaft von Trainer Kai Herdling aus dem Jahr 2020 verabschiedet. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit überzeugte "Hoffe zwo" in der zweiten Halbzeit voll und ganz und feierte durch die Treffer von Chinedu Ekene, Fisnik Asllani und Alfons Amade einen verdienten Heimsieg.

Personal & Taktik

TSG-Trainer Kai Herdling hatte angekündigt, dass er erneut rotieren würde, um das straffe Programm mit dem dritten Spiel innerhalb von acht Tagen nach der Corona-Pause bestmöglich zu bestreiten. Und er hielt Wort. Mit Luca Philipp, Philipp Strompf, Deji Beyreuther, Robin Szarka, Marco John und Fisnik Asllani standen gleich sechs Spieler in der Startelf, die beim 2:0 am Dienstag gegen Eintracht Stadtallendorf noch in der Anfangsformation gefehlt hatten. Asllani feierte damit sein Startelfdebüt. Für sie blieben Daniel Klein, Mario Erb, Max Geschwill, Alfons Amade, Semih Şahin und João Klauss de Mello draußen.

Taktisch ging es Herdling wie schon gegen Stadtallendorf im 4-5-1 an. Vor Torhüter Luca Philipp verteidigten Alexandar Borković und Strompf innen sowie Luis Görlich rechts und Beyreuther links. Die Doppelsechs vor der Abwehr bestand aus Szarka und Emilian Lässig. Hinter der Sturmspitze Asllani sollte eine Dreierreihe für Betrieb im offensiven Mittelfeld sorgen. Besetzt war sie mit Chinedu Ekene im Zentrum, der auf der linken Seite von Maximilian Beier und auf der rechten Seite von Marco John flankiert wurde. 

Die Gäste aus Walldorf wechselten ihre Startformation gegenüber der 0:2-Niederlage unter der Woche gegen den FK Pirmasens auf drei Positionen. Für Roman Hauk, Morris Nag und den Ex-Hoffenheimer Nico Hammann, die allesamt beim Anpfiff auf der Bank saßen, begannen Christoph Becker, Nicolai Groß und Kapitän Max Müller. Mit Groß, Nicolas Kristof, Maximilian Waack und Tabe Nyenty standen vier frühere Hoffenheimer auf dem Platz. Auf TSG-Seite befanden sich mit Strompf und Görlich zwei Spieler in der ersten Elf, die schon mal das FCA-Trikot getragen haben.

 

Der Spielfilm

15

Erste halbwegs gefährliche Aktion des Spiels: Walldorfs Yakub Polat steckt für seinen Stürmer Tillman Jahn durch, der nur noch Borković vor sich hat und es aus halblinker Position mit einem Linksschuss probiert. Der geht jedoch klar vorbei.

20

Jetzt mal die TSG! Görlich flankt von der rechten Seite auf den zweiten Pfosten, wo Lässig den Ball per Kopf ins Zentrum zu Asllani bringt. Der 18-jährige Startelfdebütant probiert es aus acht Metern mit einem Kopfballaufsetzer, den Kristof im FCA-Tor jedoch parieren kann.

23

Dickes Ding für Walldorf! Becker flankt von der linken Seite. Im Zentrum probiert es Jahn mit einem Fallrückzieher, der jedoch abgeblockt wird. Die Kugel rollt Waack vor die Füße, doch der jagt sie aus sechs Metern übers Tor.

24

Jetzt geht es Schlag auf Schlag! John darf durchs zentrale Mittelfeld spazieren und zieht schließlich aus 18 Metern ab. Kristof lässt nach vorne klatschen, wo Asllani lauert, aber zu lange für die Ballkontrolle braucht und dann entscheidend gestört wird.

35

Starke Kombination der Walldörfer: Jahn und Tim Fahrenholz passen sich am Strafraum den Ball zu, bis Fahrenholz am Ende aus zwölf Metern und halbrechter Position frei zum Schuss kommt. Doch der ist zu unpräzise und geht daher drüber.

37

Jetzt wieder "Hoffe"! Ekene kommt mit Wucht durch die Mitte und lässt aus 19 Metern ein Pfund aufs Tor des FCA ab. Kristof bekommt gerade noch den Arm hochgerissen und kratzt den Ball über die Latte.

45

Halbzeit im Dietmar-Hopp-Stadion

Keine Tore im ersten Durchgang, aber Chancen gab es sehr wohl. Die Partie gestaltet sich bislang recht ausgeglichen, wobei die Walldörfer die etwas hochkarätigeren Chancen hatten. Die TSG ist aber gut in der Partie, hat also noch alle Chancen, hier zu gewinnen.

47

Gefährliche Ecke von Waack, der den Ball von der rechten Seite auf den ersten Pfosten zu Maik Goß bringt. Dessen Kopfball wird noch geblockt, doch Goß darf es noch einmal mit dem Fuß versuchen. Den etwas überhasteten Abschluss aus fünf Metern patscht Philipp im TSG-Tor zur nächsten Ecke. Die bringt dann nichts ein.

50

TOR FÜR DIE TSG!

Lässig spielt einen überragenden Pass aus dem Mittelkreis in die Spitze auf Beier, der in den Strafraum eindringt und von FCA-Kapitän Müller zu Fall gebracht wird. Elfmeter! Ekene schnappt sich die Kugel und verwandelt souverän. Fünfter Saisontreffer für den 21-Jährigen, der damit im dritten Spiel in Folge getroffen hat.

52

Fast die direkte Antwort der Gäste. Fahrenholz kommt über die rechte Seite in den Strafraum durch und legt zurück auf Groß. Der trifft den Ball nicht richtig, aber irgendwie trudelt er trotzdem aufs Tor und landet am linken Pfosten. Von dort springt er rechts durch den Fünfmeterraum. Fahrenholz kommt aus sehr spitzem Winkel noch mal an die Kugel, wird aber mit vereinten Kräften geblockt. 

53

Rasante Minuten hier im Dietmar-Hopp-Stadion! Jetzt setzt sich Szarka durch, marschiert über links nach vorne und schlägt eine perfekte Flanke ins Zentrum auf Beier. Der kann aus acht Metern frei köpfen, verfehlt aber das Tor.

61

Schöner Freistoß von Asllani nach Foul an Ekene. Der 18-Jährige zirkelt den Ball aus 18 Metern und halblinker Position über die Mauer aufs linke Eck. Kristof kommt gerade noch rechtzeitig angeflogen und pariert.

66

TOR FÜR DIE TSG!

Das 2:0! Der eingewechselte Amade passt Asllani den Ball kurz vor dem Sechzehner in den Fuß. Asllani dreht sich und schließt direkt flach und hart ab. Die Kugel schlägt rechts unten ein. Erster Treffer des Sommerneuzugangs von Union Berlins U19 für die TSG.

68

TOR FÜR DIE TSG!

Was für ein Sahnetor von Amade! Das TSG-Urgestein marschiert durchs Zentrum, lässt Nyenty mit einem Übersteiger ins Leere laufen und knallt den Ball dann aus 18 Metern in den linken Winkel. Dritter Saisontreffer für den 21-Jährigen und sicherlich der schönste.

77

Jetzt darf sich auch noch mal Philipp im TSG-Tor auszeichnen. Die Gäste kontern schnell über Jahn, der Groß auf der linken Seite bedient. Der Ex-Hoffenheimer geht noch an einem Verteidiger vorbei, aber da ist Philipp schon aus seinem Tor geschnellt, macht sich groß und pariert. Das Ganze garniert er dann noch mit einem "Come on" in den Hoffenheimer Nachmittagshimmel.

90

Schlusspfiff im Dietmar-Hopp-Stadion

Am Ende ist es ein überzeugender und verdienter Heimsieg für "Hoffe zwo". In den zweiten 45 Minuten dominierte die Herdling-Elf das Geschehen und hätte am Ende sogar noch höher gewinnen können. "In der ersten Halbzeit hatte Walldorf noch die klareren Chancen, aber in der zweiten Halbzeit haben wir mehr Räume gefunden. Da haben wir sehr ordentlichen Fußball gespielt", so Herdling. "Man hat gemerkt, dass den Jungs so eine 2:0-Führung mal gutgetan hat. Danach haben sie sehr befreit aufgespielt." 

Die Szene des Spiels

Das 3:0 in der 68. Minute entmutigte die Gäste endgültig, schließlich war erst zwei Minuten zuvor das 2:0 gefallen. Zudem war Amades Treffer eine Augenweide: Elegant per Übersteiger den Gegenspieler aussteigen gelassen und dann ab in den Giebel! Chapeau!

Die Zahl des Spiels

3 - Zweiter Dreier in einer Woche. Für "Hoffe zwo" geht es mit Rückenwind in die kurze Winterpause. Das 3:0 war der höchste Derby-Heimsieg gegen Walldorf in der Regionalliga. Eingeleitet wurde er durch Chinedu Ekenes Elfmetertreffer, der damit in allen drei Spielen nach dem Restart getroffen hat. 

Das Stenogramm

TSG 1899 Hoffenheim II - FC-Astoria Walldorf 3:0 (0:0)
Hoffenheim: Philipp - Görlich, Borković, Strompf, Beyreuther – E. Lässig, Szarka (54. Amade) – John, Ekene (73. Şahin), Beier (78. Ludwig) - Asllani.
Walldorf: Kristof – Goß, Nyenty, Müller, Becker (56. Hammann) – Polat, Hillenbrand – Fahrenholz (70. Marton), Groß – Jahn, Waack (67. Schön).
Tore: 1:0 Ekene (50., Foulelfmeter), 2:0 Asllani (66.), 3:0 Amade (68.). Zuschauer: 0. Schiedsrichter: Jan Dennemärker (Saarlouis). Karten: Gelb für Szarka / Müller, Schön.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben