Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup
U23
21.02.2020

Erneute Derby-Niederlage für "Hoffe zwo"

Mit einer 2:3 (1:2)-Niederlage im Derby gegen den FC-Astoria Walldorf ist die U23 in die Restrückrunde der Regionalliga Südwest gestartet. In einer rassigen Partie war "Hoffe zwo" schon nach zwei Minuten durch Samuel Lengle in Führung gegangen, gab dann jedoch die Zügel aus der Hand und kassierte drei Gegentreffer. Der Anschlusstreffer des eingewechselten Franko Kovačević kam zu spät.

Personal & Taktik

Nach elf Wochen Pflichtspielpause stellte TSG-Cheftrainer Marco Wildersinn seine erste Elf im Vergleich zum letzten Regionalligaduell 2019 gleich auf fünf Postionen um. Robin Szarka und Ilay Elmkies fehlten verletzungsbedingt, Stefan Drljača, Chinedu Ekene und Franko Kovačević nahmen zunächst auf der Bank Platz. Sein Regionalligadebüt gab Luca Philipp im TSG-Tor. Vor ihm ließ Wildersinn eine Dreierkette spielen, die aus Moody Chana im Zentrum sowie Tim Hüttl und Royal-Dominique Fennell rechts und links daneben bestand. Die Außenbahnen besetzten Luis Görlich auf der rechten und Deji Beyreuther auf der linken Seite. 

Als Sechser vor der Dreier-Abwehrkette agierte Samuel Lengle, das offensive Mittelfeld bestand aus Rui Monteiro Mendes sowie Andreas Ludwig, der in Abwesenheit der verletzten Philipp Strompf und Robin Szarka die Kapitänsbinde trug. Die Doppelspitze im Angriff bildeten Tim Linsbichler und Jan Ferdinand.

Die Gäste aus Walldorf agierten im 4-3-3 mit Stoßstürmer und Regionalliga-Toptorjäger André Becker sowie den beiden früheren Hoffenheimern Tabe Nyenty in der Innenverteidigung und Andreas Müller auf der Sechs.

Der Spielfilm

2

TOR FÜR DIE TSG!

Das Regionalliga-Jahr ist keine 120 Sekunden alt, da hat "Hoffe zwo" bereits getroffen. Eine Ludwig-Ecke von der rechten Seite wird ins Zentrum abgewehrt. Schlechte Idee, wenn da Lengle mit seinem Hammer lauert. Der Mittelfeldmann jagt die Kugel unter die Latte. 1:0!

19

Die TSG mit der nächsten guten Chance. Über die rechte Seite macht es die Wildersinn-Elf schnell. Am Ende landet der Ball im Zentrum bei Ludwig, der ihn sich auf den linken Fuß legt. Doch der Ball hopst noch mal und ist daher schwierig zu nehmen. Drüber!

20

Jetzt war Philipp im TSG-Tor erstmals gefragt. Morris Nag macht über rechts Dampf und zieht Richtung Sechzehner. Sein strammer Rechtsschuss saust flach aufs kurze Eck, doch Philipp ist da und pariert.

27

Tor für Walldorf

Bitter! Zwar spielten die Gäste zuletzt immer stärker auf, aber dieses Tor ist dennoch geschenkt. FCA-Keeper Nicolas Kristof mit einem Befreiungsschlag in die Hoffenheimer Hälfte. Chana köpft, bedrängt von Minos Gouras, zu kurz zurück in Richtung Torwart. Gouras ist da, lupft die Kugel über Philipp und es steht nur noch 1:1.

31

Tor für Walldorf

Doppelschlag der Gäste! Und was für ein Tor! Toptorjäger Becker bekommt einen abgewehrten Ball in 18 Metern Torentfernung vor die Flinte und jagt die Kugel mit einem gnadenlosen Volleyschuss ins Netz. Keine Abwehrchance für Philipp.

45

Halbzeit im Dietmar-Hopp-Stadion

Der Start hätte besser kaum sein können, aber nach dem frühen 1:0 übernahmen die Gäste weitestgehend das Kommando und die TSG agierte zu selten souverän. Ungenauigkeiten im eigenen Spiel und ein galliger Gegner führten schließlich zum nicht unverdienten Pausenrückstand. Eine Steigerung in den zweiten 45 Minuten wäre ratsam.

61

Gute Chance für Walldorf: Gouras kommt rechts im Strafraum durch, aber Philipp verkürzt schnell den Winkel und pariert. Im Liegen kommt der Walldörfer erneut zum Abschluss, trifft aber nur den Pfosten.

62

Quasi im Gegenzug die dicke Chance für die TSG! Der erst vor vier Minuten eingewechselte Kovačević lässt links im Strafraum gleich drei Gegenspieler stehen wie Slalomstangen und visiert dann aus etwas spitzem Winkel die lange Ecke an. Knapp vorbei!

74

Durchatmen! Wieder initiiert Gouras einen Angriff. Seine Hereingabe von der linken Seite lässt der eingewechselte Ex-Hoffenheimer Maximilian Waack clever durch, sodass Becker in perfekter Position zwölf Meter zentral vor dem Tor zum Abschluss kommt. Philipp pariert stark, aber Andreas Müller kommt direkt danach aus 25 Metern noch mal zum Schuss. Wieder ist Philipp zur Stelle.

76

Tor für Walldorf

Der dritte Treffer für den FCA. Die Gäste spielen schnell durch die Mitte. Ein Steilpass erreicht Becker, der an Philipp vorbeizieht, sich den Ball noch mal zurechtlegt und zum zweiten Mal an diesem Abend ins Tor schießt. Schon der 19. Saisontreffer für den Stürmer, der bereits beim 3:0 der Walldörfer im Hinspiel getroffen hatte.

78

TOR FÜR DIE TSG!

Geht hier doch noch mal was? Ein langer Ball springt an der Strafraumgrenze auf. FCA-Torwart Kristof unterschätzt diesen und die Kugel fliegt über ihn hinweg. Kovačević drückt sie schließlich über die Linie.

90

Schlusspfiff im Dietmar-Hopp-Stadion

Die ganz große Ausgleichschance, sie kommt nicht mehr. Am Ende gewinnen die Gäste nicht ganz unverdient. "Man hat von Anfang an gesehen, dass Walldorf eine richtig gute Mannschaft hat und zwei Teams auf dem Platz standen, die Fußball spielen wollten", sagte Wildersinn, der sich trotz der Niederlage angetan von dem Niveau auf dem Rasen des Dietmar-Hopp-Stadions zeigte. "Über weite Strecken war es ausgeglichen, am Ende war Walldorf aber doch das eine Tor besser. Für uns war es ein gutes Spiel, um wieder was zu lernen."

Die Szene des Spiels

Mit dem schönsten Tor des Tages gingen die Gäste erstmals in der Partie in Führung und diese gaben sie auch nicht mehr ab. Der fulminante Distanzschuss von Walldorfs Vorzeigestürmer André Becker unterstrich dessen Klasse. Das musste auch TSG-Coach Wildersinn zugestehen: "Er ist ein außergewöhnlich guter Stürmer, der schwer zu verteidigen ist. Das hat man heute gesehen."

Die Zahl des Spiels

3 - Nach drei Heimsiegen in Folge nun mal wieder eine Niederlage im Dietmar-Hopp-Stadion. Es war das dritte Mal in der laufenden Saison, dass "Hoffe zwo" drei Gegentreffer kassierte. Neben der Partie heute beim Auswärtsspiel in Ulm (1:3) sowie im Hinspiel in Walldorf (0:3). Mit dieser Derbyniederlage wollte Wildersinn das Spiel aber nicht auf eine Stufe stellen: "Im Hinspiel haben wir eine ganz schlechte Leistung gebracht, aber heute war es ordentlich. Da lag es an Nuancen."

Das Stenogramm:

TSG 1899 Hoffenheim II – FC-Astoria Walldorf 2:3 (1:2)
Hoffenheim: Philipp – Hüttl, Chana, Fennell (74. Ekene) – Görlich, Beyreuther – Lengle (57. Şahin) – Ludwig, Monteiro Mendes – Linsbichler (57. Kovačević), Ferdinand.
Walldorf: Kristof – Goß, Nyenty, M. Müller, Stellwagen – A. Müller – Nag (68. Waack), Hillenbrand – Marton (77. Fahrenholz), Gouras (81. C. Becker) – A. Becker.
Tore: 1:0 Lengle (2.), 1:1 Gouras (27.), 1:2 A. Becker (31.), 1:3 A. Becker (76.), 2:3 Kovačević (78.). Zuschauer: 270. Schiedsrichter: Hasmann (Neunkirchen). Karten: Gelb für Lengle, Ludwig, Kovačević / Gouras, Nyenty, Nag.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben