Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
PROFIS
06.10.2017

Alexander Rosen: "Voller Vorfreude auf den heißen Herbst"

Im Interview spricht Alexander Rosen über den Start der TSG in die Bundesliga-Saison, die Spiele in der Europa League und natürlich auch über die Spekulationen um Cheftrainer Julian Nagelsmann. Er sagt klar: "Es gibt keine Anfrage des FC Bayern. Für uns ist das kein großes Thema."

14 Punkte hat die TSG an den ersten sieben Bundesliga-Spieltagen geholt. Eine sehr gute Bilanz...

Alexander Rosen: Der hervorragende Start in die Bundesliga macht mich sehr glücklich. Es ist der beste Start in der TSG-Geschichte. Die Mannschaft hat schon außergewöhnliche Spiele gezeigt und viele Punkte geholt. Wir sind alle mehr als zufrieden.

In der Europa League gab es hingegen bisher keine Punkte. Woran liegt das?

Rosen: Die Europa League-Spiele müssen wir differenziert betrachten. Zunächst einmal ist es richtig, dass wir es noch nicht geschafft haben, unsere Leistungen und Ergebnisse aus der Bundesliga mit in die Europa League zu nehmen. Aber die Spiele waren sehr unterschiedlich. Das Auftaktspiel gegen Sporting Braga müssen wir eigentlich gewinnen, weil die Mannschaft über lange Zeit ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Da haben wir es versäumt, die Tore zu machen. In Rasgrad haben wir ein schlechtes Spiel gemacht. Das haben wir intern auch ganz deutlich angesprochen - wir haben einen anderen Anspruch an uns selbst. Zum Zeitpunkt des Spiels in Bulgarien mussten wir krankheits- oder verletzungsbedingt auf neun Spieler verzichten. Das ist keine Entschuldigung, aber schon ein Fakt, den man im Kopf haben muss, wenn man diese Partie bewertet.

Die Profis mussten in den vergangenen Wochen ständig ans Limit und darüber hinaus gehen – wie beurteilst du die Moral der Mannschaft?

Rosen: Die Mentalität ist hervorragend. Das sieht man auch daran, dass wir aktuell das laufstärkste Team in der Bundesliga sind – und das trotz der Mehrfachbelastung, die von allen zurecht als große Herausforderung angemahnt wird. Unsere Jungs gehen damit super um. Ende September war es ein bisschen eng. Man hat gemerkt, dass der ein oder andere etwas müde ist, da wir die Belastung aufgrund der vielen Verletzungen nicht mehr so gut verteilen konnten. Aber das sieht jetzt in der Bundesligapause schon wieder besser aus, denn es werden einige Spieler zurückkehren. Und dann gehen wir mit Zuversicht und voller Elan in die nächsten Spiele.

Zuletzt gab es Spekulationen, dass Julian Nagelsmann die TSG verlassen wird. Was sagst du dazu?

Rosen: In der Tat, es gab in den letzten Wochen rund um Julian zahlreiche Spekulationen. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und sagen, dass es keine Anfrage des FC Bayern gab. Es gibt keine Anfrage – weder bei mir, noch bei unserer Geschäftsführung, noch bei Dietmar Hopp. Es sind reine Spekulationen, die abgeschrieben, kopiert und dadurch vervielfältigt werden. Dadurch werden sie aber noch lange nicht richtig. Insofern ist das für uns kein großes Thema.

Julian hatte diese Woche einige Tage frei...

Rosen: Es war wichtig, dass wird alle in den letzten Tagen etwas durchschnaufen konnten. Auch für unseren Trainer, den wir - fast schon gegen seinen Willen - weggeschickt haben. Auch er soll die Tage nutzen, um runterzukommen. Es sind für alle außergewöhnliche Belastungen. Auch dem Trainer, der im Sommer, wenn die Spieler frei haben, mit mir und unserer Scouting-Abteilung am Kader der neuen Saison arbeitet, tut es gut, nicht jeden Tag hier zu sein. Wir haben großes Vertrauen in unser Team, sodass wir dann in die kommende Woche mit frischer Energie gehen können. Wir freuen uns sehr auf die Herausforderungen, die kommen. Wir haben jetzt wieder sieben Spiele in 22 Tagen. Es wird also wieder Schlag auf Schlag gehen mit der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Europa League. Da brauchen wir alle Kräfte.

Was Alexander Rosen über die Fans der TSG, die Integration der eigenen AKADEMIE-Spieler und die Leistungen der Youngster Dennis Geiger und Robin Hack sagt, sehen alle TSG-Fans bei achtzehn99tv im Video.

 

 

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben