Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
U23
01.12.2013

U23 startet mit Sieg in die Rückrunde / Karaman und Grifo mit Doppelpack

Mit einem überzeugenden Auftritt hat die U23 in der Regionalliga Südwest einen gelungenen Rückrundenstart hingelegt. Das Team von Trainer Thomas Krücken besiegte Eintracht Frankfurt II klar mit 4:0 (2:0), Kenan Karaman vor und Vincenzo Grifo nach der Pause verbuchten einen Doppelpack.

„Wir haben uns vorgenommen, die Rückrunde als Neustart zu betrachten und mit starken Leistungen den Saisonstart vergessen zu machen“, so Krücken, der sich daher umso mehr über den gelungenen Auftakt in die zweite Halbserie freute. Der Trainer musste auf mehreren Positionen umdisponieren. Fabian Hürzeler fehlte gelbgesperrt, zudem plagten sich Denis Streker (Zerrung), Kingsley Schindler (Knöchel) und Robin Szarka (Wade) noch mit Verletzungen.

Die personellen Veränderungen wirkten sich nicht negativ aus, im Gegenteil: Die ersten 45 Minuten waren die stärksten in dieser Saison. Schon nach 15 Minuten gingen die Platzherren durch Kenan Karaman, der die Aktion selbst eingeleitet hatte, 1:0 in Führung. Der Angreifer bediente Joseph-Claude Gyau, dessen 20-Meter-Strahl Eintracht-Keeper Aykut Özer nur abklatschen lassen konnte – Karaman staubte erfolgreich ab.

Im ersten Durchgang ließen die Hoffenheimer hinten überhaupt nichts anbrennen, waren ständig in Bewegung und spielten schnell nach vorne. Maurice Hirsch und Yannick Thermann machten zudem im defensiven Mittelfeld dicht. Hirschs starkes Zuspiel auf Alessandro Abruscia war die Grundlage für das 2:0, das nach Abruscias Hereingabe erneut Karaman erzielte (34.). „Die Jungs waren sehr konsequent und zielstrebig“, lobte Krücken sein Team, das sich „mit Konzentration und Leidenschaft“ die Pausenführung verdient hatte.

Rot für Özer nach Notbremse

Nach dem Wechsel blieben die 1899er zwar jederzeit Herr der Lage, traten aber nicht mehr ganz so dominant auf. „Wir wollten auch den zweiten Abschnitt gewinnen, haben aber leider den Sack nicht früh genug zugemacht“, bemängelte der Coach. Zwar hatten die Hessen nur bei Andre Fliess' Linksschuss von der rechten Seite eine nennenswerte Szene (55.), doch endgültig entschieden wurde die Partie erst sieben Minuten vor dem Ende, als sich Steffen Straub schön auf der Grundlinie durchsetzte und Vincenzo Grifo bediente, der überlegt zum 3:0 einschob (83.).

Kurios war schließlich die Entstehung des letzten Tores, das erneut Straub „vorbereitete“, als er Aykut Özer bedrängte. Der Eintracht-Keeper wollte Straub lässig ausspielen, anstatt kompromisslos zu klären, trat dabei auf den Ball und fiel hin. Als er anschließend den einschussbereiten Straub umriss, zeigte der Unparteiische Marcel Schütz Rot und auf den Punkt. Da die Frankfurter ihr Wechselkontingent bereits erschöpft hatten, zog sich Abwehrspieler Kristian Maslanka die Handschuhe an – und sprang bei Grifos Lupfer in die Tor-Mitte ins Leere (90.+1).

„Wir wollten uns für die deutliche Niederlage aus der Hinrunde revanchieren“, so Krücken, der unter der Woche am Umschaltspiel gefeilt hatte. „Wir wussten, dass die Eintracht hier verwundbar ist.“ Mit den zweiten 45 Minuten war der Coach nicht zu 100 Prozent zufrieden. „Das war nur in Ansätzen gut, wir haben den Ball zu lange gehalten. Unterm Strich ist der Sieg aber auch in der Höhe verdient. Jetzt wollen wir in der kommenden Woche noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um in Mainz nachzulegen.“ Mit der U23 des FSV haben die Hoffenheimer ebenfalls noch eine Rechnung offen.

TSG 1899 Hoffenheim II – Eintracht Frankfurt II 4:0 (2:0)

Hoffenheim: Schwäbe – Akpoguma, Jensen, Aupperle, Ludwig (78. Ruck) – Abruscia (57. Straub), Thermann, Hirsch, Gyau – Grifo – Karaman (88. Krempicki).

Frankfurt: Özer – Maslanka, Gröger, D. di Gregorio, Amin – Wille, B. di Gregorio (72. Müller) – Fliess, Kittel (68. Almpanis), Oesterhelweg (59. Sommer) – Albayrak.

Tore: 1:0 Karaman (15.), 2:0 Karaman (34.), 3:0 Grifo (83.), 4:0 Grifo (90.+1, Strafstoß). Zuschauer: 243. Schiedsrichter: Marcel Schütz (Worms). Karten: Gelb für Thermann, Aupperle, Akpoguma / D. di Gregorio, Maslanka; Rot für Özer (89., Notbremse).

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben