Alle Ergebnisse TSG-FAN eCup TSG Radio
PROFIS
18.08.2012

Pokal-Aus nach 0:4 beim Berliner AK

Die TSG 1899 Hoffenheim musste in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Berliner AK einen herbe Niederlage hinnehmen. Mit 0:4 unterlag das Team von Markus Babbel beim Regionalligisten im altehrwürdigen Poststadion. „Man kann Ausscheiden, aber die Art und Weise ist für mich erschreckend! Wir sind jetzt bitterbös hingefallen und müssen wieder aufstehen“, zeigte sich Babbel fassungslos. Jetzt gilt die volle Aufmerksamkeit dem Bundesligastart am kommenden Samstag (25. August, 15.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach.

Das Spiel war noch nicht richtig angepfiffen, da nutzten die Gastgeber ihre erste Chance gleich zur Führung. Nach einem Freistoß von der rechten Seite klärte die TSG-Defensive zunächst, aber der Ball wurde umgehend wieder zu Stürmer Metin Cakmak gespielt. Dessen Schuss rutschte leicht über den Spann und wurde dadurch zu einer Bogenlampe, die unerreichbar über Tim Wiese hinweg ins Tor sprang (2.). Der BAK blieb dadurch mit gesteigertem Selbstvertrauen ein Gegner auf Augenhöhe und hatte auch in der 13. Minute eine gute Kopfballchance, die Kapitän Tim Wiese glänzend über die Latte lenkte. Erst danach konnte auch die TSG einige Akzente setzen. Andi Beck hatte mit einem Fernschuss aus rund 20 Metern die erste Gelegenheit, der Ball konnte allerdings vom polnischen Schlussmann des BAK zur Ecke pariert werden. In der 28. Minute war es Kevin Volland mit der größten Kraichgauer Chance, als sein direkt geschossener Freistoß von der rechten Seite an den Pfosten prallte.

Aber nur drei Minuten später, nach einer ähnlichen Standardsituation, nutzten die Berliner einen Tempogegenstoß zum zweiten Treffer. Beide aufgerückten Innenverteidiger der TSG fehlten in der Defensive, sodass Justin Gerlach nach Zuspiel ungestört auf das Hoffenheimer Tor zulaufen konnte. Aus kurzer Distanz schob der BAK-Verteidiger den Ball an Tim Wiese vorbei (31.). Das Team von Markus Babbel hatte auch danach noch einige gute Torszenen, die beste nach einer Flanke von Stefan Thesker als Boris Vukcevic von der rechten Seite aufs Tor schoss und Eren Derdiyok den leicht verzogenen Ball beinahe noch ins Tor lenken konnte. Aber wenige Minuten vor dem Seitenwechsel nutzten die Gastgeber einen erneut schnell vorgetragenen Angriff zum 3:0. Kevin Kruschke platzierte den Ball so, dass Wiese ihn zwar knapp erreichen, aber nicht entscheidend ablenken konnte.

TSG-Trainer Markus Babbel, der in der Halbzeitpause zunächst lange am Spielfeld geblieben war, versuchte alles und brachte gleich zu Beginn der zweiten 45 Minuten mit Sejad Salihovic und Takashi Usami zwei neue Kreativkräfte. Das Team von Jens Härtel hatte dennoch den erneut besseren Start. Ein Abstoß von Tim Wiese landete bei Metin Cakmak und der Berliner Stürmer drang mit dem Ball in den Strafraum ein und erzielte seinen zweiten Treffer des Tages (49.). Ein herber Schlag für alle Hoffnungen der Kraichgauer hier noch einmal das Blatt zu wenden.

Je länger die Begegnung lief umso mehr zogen sich die Gastgeber weitestgehend um den eigenen Strafraum zurück. Die TSG hatte noch einige Chancen bevorzugt durch Standardsituationen oder durch den einen oder anderen Fernschuss, aber der Anschlusstreffer gelang nicht mehr. "Nach so einer Niederlage können wir nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern müssen einige Dinge offen ansprechen. Dass wir jetzt jede Menge Häme bekommen ist klar, wir müssen aber wieder aufstehen und das Gesicht zeigen, das wir in vielen Phasen der Vorbereitung gezeigt haben", sagte Babbel nach Spielschluss. Auch Kapitän Tim Wiese zeigte sich fassungslos ob der Darbietung der gesamten Mannschaft: "Es war eine desolate Leistung."

Berliner AK – TSG 1899 Hoffenheim: 4:0 (3:0)

Berlin: Kisiel – Lichte, Osadchenko, Gerlach, Krstic – Kruschke (73. Blazynski), Brandt, Malinowski, Altiparmak (59. Mießner), Siemund – Cakmak (64. Avcioglu).

Hoffenheim: Wiese – Beck, Vestergaard, Delpierre, Thesker – Vukcevic (46. Usami), Weis, Rudy (46. Salihovic), Firmino (61. Schipplock) - Volland – Derdiyok.

Zuschauer: 1468. – Schiedsrichter: Sascha Stegemann. – Tore: 1:0 Cakmak (3.), 2:0 Gerlach (31.), 3:0 Kruschke (40.), 4:0 Cakmak (49.).

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben