Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
12.10.2020

Starker Galm-Abschied / Siege für U15 und U13

Auch im achten Saisonspiel ist die U16 ungeschlagen geblieben. Durch das 1:0 (0:0) gegen die U17 der SG Sonnenhof Großaspach holte die Mannschaft von Trainer Danny Galm in dessen letztem Spiel als U16-Cheftrainer bereits den siebten Rundensieg. Auch die U15 und die U13 feierten Siege und bleiben somit weiter ungeschlagen. Niederlagen gab es hingegen für die U14 und die U12.

U23 | Regionalliga Südwest

TSG 1899 Hoffenheim II – SC Freiburg II 0:1 (0:0) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SG Sonnenhof Großaspach 1:0 (0:0)

Seit heute ist Danny Galm als Chefcoach für die U17-Bundesligamannschaft der TSG verantwortlich und hat damit die Nachfolge von Kai Herdling angetreten. Am Samstag betreute der angehende Fußballlehrer aber noch zum letzten Mal die U16, für die er in den vergangenen dreieinhalb Monaten verantwortlich war. Mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die U17 der SG Sonnenhof Großaspach und damit dem siebten Sieg im achten Spiel verabschiedete sich Galm gemeinsam mit seinen beiden Co-Trainern Sebastian Haag und Marco Unser nun von seinem Team.

Gegen einen körperlich enorm robusten, aber auch spielerisch überzeugenden Gegner hielten die Akademie-Talente des Jahrgangs 2005 gut dagegen, sodass es ihnen gelang, das Spiel zu dominieren und immer wieder zu guten Chancen zu kommen. So scheiterte Torjäger Adijat Sefer frei vorm Großaspacher Torwart Silas Ihde, der auch bei Louis Wagensommers gefährlichem Kopfball auf dem Posten war. Zudem hatte Ali-Eren Ersungur eine gute Schusschance zu verzeichnen. Auf der Gegenseite stand die Defensive der Kraichgauer über weite Strecken sicher und zur Not erwies sich TSG-Keeper Luc Ziegler als echter Rückhalt, der das eine oder andere Mal im Eins-gegen-Eins Sieger blieb.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb die Partie offen mit Chancen auf beiden Seiten. Für die TSG hätte Wagensommer mit einem Kopfball, der an der Latte landete, treffen können. Auch Ersungur und der eingewechselte Paul Hennrich hatten bei guten Schussmöglichkeiten die Gelegenheit, das 1:0 zu erzielen. Das gelang dann 17 Minuten vor Schluss TSG-Toptorjäger Sefer, der einen Pass von Ersungur aus halblinker Position stark verarbeitete und im Tor unterbrachte. Bereits der neunte Saisontreffer des Angreifers im achten Spiel, durch den er auch im Gesamtklassement die Führung in der Torjägerwertung übernahm.

In der Schlussviertelstunde hielt die TSG-Defensive den Angriffsbemühungen stand. Auch Ziegler hatte im Hoffenheimer Tor seinen Anteil daran, dass es am Ende beim 1:0 blieb. Ein verdienter Sieg, wie Galm fand. „Die Jungs haben kämpferisch und spielerisch wieder mal überzeugt. Genau das zeichnet diese Mannschaft auch aus: Sie spielt nicht nur Fußball, sie kämpft auch.“

Galm übergibt nun die U16 als ungeschlagenen Tabellenführer der B-Jugend-Oberliga an seinen Nachfolger Carsten Kuhn. Obwohl sich der 34-Jährige auf seine neue Aufgabe bei der U17 freut, fällt ihm der Abschied von seinen 2005ern auch etwas schwer. „Wir haben die Saison mit den Jungs mit einem 1:0-Sieg begonnen und nun für uns mit einem 1:0-Sieg beendet. Von daher war das ein toller Abschluss mit einer fantastischen Mannschaft, die viel Herz und Leidenschaft hat und immer zugehört und umgesetzt hat. Ich möchte mich bei allen im Trainerteam und vor allem bei den Spielern für diese tolle, intensive Zeit bedanken“, sagte Galm.

Hoffenheim: Ziegler – Arnst (50. Hennrich), Wagensommer, Hör, Camara, Behrens, Tacca, Kaiser, Binder (50. Jochem), Ersungur (76. Schumacher), Sefer (73. Falco).
Großaspach: Ihde – Holstein (68. Santos), Scheible, Calcali, Budzinski, Hornek, Belcic (75. Ademi), Kurz, Maurer (68. Gottfried), Isik, Sertollaj (61. Cseledes).
Tor: 1:0 Sefer (63.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg 2:0 (0:0)

Fünftes Spiel, vierter Sieg und immer noch ungeschlagen: Die U15 von Trainer Andreas Lässig ist weiter auf der Erfolgsspur. Gegen den SC Freiburg reichte es in der heimischen Akademie-Arena zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg. Gegen die gut organisierten Gäste agierten die 2006er der TSG sehr ballsicher und geduldig. "Leider haben wir in der ersten Hälfte unsere Ballgewinne im Mittelfeld und unser schnelles Umschaltspiel nicht in Tore ummünzen können, da wir oft den letzten Ball schlecht gespielt haben, der Torschuss knapp neben das Tor ging oder der gegnerische Torhüter zur Stelle war", sagte Lässig.

Erst in der zweiten Halbzeit knackte die TSG erstmals die Freiburger Defensive. Nach Vorarbeit von Demian Bernsee Villiers und Luigi Mignano stand Vincenzo Taschetta genau an der richtigen Stelle und schob den Ball über die Linie (44.). In der Folge verpasste die Lässig-Elf das zweite Tor, doch neun Minuten vor Schluss war es dank eines Flachschusses von Mignano endlich soweit und die TSG konnte die nächsten drei Punkte einplanen. Lässig sah einen verdienten Heimsieg: "Wir haben kaum Torchancen des Gegners zugelassen und vorne immer wieder für Gefahr gesorgt", so der zufriedene U15-Chefcoach.

Somit stehen die Kraichgauer auch nach dem fünften Spieltag der C-Jugend-Regionalliga Süd weiter an der Tabellenspitze. Der Vorsprung auf Platz zwei, auf dem jetzt der Karlsruher SC steht, beträgt weiterhin einen Punkt.

Hoffenheim: Gebert – Parisi (27. Bernsee Villiers), Baroudi, Fuhr, Taschetta (63. Germann), Poller, Mlinarić, Savvidis, Krasniqi, Alagi (56. Neupert), Mignano (63. Nnokoson).
Freiburg: Heede – Häffner, Bahr, Nju Fochap, Miocevic (63. Broß), Glück, Schröder (36. Drumm), Hanner (53. Weber), Darvich, Feißt, Öztürk (46. Kadner).
Tore: 1:0 Taschetta (44.), 2:0 Mignano (61.).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

SV Sandhausen – TSG 1899 Hoffenheim II 4:1 (1:1)

Bei der bis dato makellos mit fünf Siegen in fünf Spielen durch die Saison gekommenen U15 des SV Sandhausen musste sich die U14 der TSG am Sonntagmittag mit 1:4 (1:1) geschlagen geben. Dabei zeigte die Mannschaft des TSG-Trainerduos Pascal Söll und Manuel Sanchez allerdings ein über weite Strecken ordentliches Spiel, in dem sie gut dagegenhielt und spielerisch mutig auftrat. Vor allem in den ersten 35 Minuten überzeugten die 2007er der Akademie. Durch ihre Aggressivität waren sie äußerst griffig in den Zweikämpfen und ermöglichten dem Favoriten aus Sandhausen somit kaum Torchancen. 

Durch klugen Spielaufbau und mutige Offensivaktionen kam die TSG-U14 zudem immer wieder zu eigenen Gelegenheiten. Nach acht Minuten galt es jedoch, zunächst einmal durchzuatmen, als die Gastgeber einen Strafstoß zugesprochen bekamen, den U15-Leihgabe Salih Hoxhaj im TSG-Tor aber parieren konnte. In der 15. Minute dann der verdiente Lohn für eine starke Anfangsphase: Nach einer schönen Spielverlagerung und einer sehenswerten Vorlage von Enis Redzepi traf Kirill Siutin zum 1:0. Ein Weitschuss der Sandhäuser führte jedoch kurz darauf zum Ausgleich. In der Folge entwickelte sich ein attraktives C-Jugend-Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die TSG blieb gegen den ein Jahr älteren Zweitliganachwuchs stets auf Augenhöhe. 

Die zweite Halbzeit begann jedoch denkbar ungünstig. In den zwei Minuten nach Wiederanpfiff kassierte die TSG zwei vermeidbare Gegentore, die den SVS letztlich auf die Siegerstraße brachten. Die Akademie-Jungs zeigten sich nach den beiden Treffern der Gastgeber etwas verunsichert und hatten in der Folge Schwierigkeiten, zurück zu ihrem Spiel zu finden. Dennoch gab es mehrere Situationen, in denen sich die Söll/Sanchez-Truppe zurück ins Spiel hätte bringen können. 

Die Entscheidung fiel dann elf Minuten vor dem Ende mit dem 4:1 der Sandhäuser. Dennoch gaben sich die TSG-Jungs auch danach nicht auf und verhinderten dadurch immerhin eine noch höhere Niederlage gegen die spielstarken Gastgeber. Auch wenn das Ergebnis enttäuschend war, konnte das U14-Trainerteam der TSG mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden sein: "Schade, dass wir uns für unseren Aufwand und eine ansprechende Leistung nicht mit einem guten Ergebnis belohnen konnten", sagte Söll. "Die zwei schnellen Gegentore nach der Pause haben es uns natürlich sehr schwergemacht, die gleiche Leistung wie in der ersten Halbzeit abzurufen. Dennoch wird diese Erfahrung der Entwicklung der Jungs guttun und wir versuchen, das Beste daraus zu machen und fokussiert weiterzuarbeiten." 

Sandhausen: Retter –Skowronnek, Maraj, Sasso, Ergin, Malaj, Gialamatzis (66. Becker), Böhrer (60. Ebert), Tamakloe (67. Arnold), Outman, Waldmann (47. Wiesendanger).
Hoffenheim: Hoxhaj – Mikrut, Tubić, Erlein, Saccento, Tomsa (45. Wyslich), Şen, E. Redzepi (45. Kiriazis/51. Hetemaj), Schimmer (64. Muntean), Siutin, Nkweatta.
Tore: 0:1 Siutin (14.), 1:1 Outman (17.), 2:1 Gialamatzis (36.), 3:1 Waldmann (37.), 4:1 Tamakloe (59.).

U13 | Sonderspielrunde Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – Eintracht Frankfurt 5:1 (1:0, 0:1, 2:0, 2:0)
TSG 1899 Hoffenheim – 1.FC Saarbrücken 17:1 (5:0, 4:1, 4:0, 4:0)

Am dritten Spieltag der U13-Sonderspielrunde Süd/Südwest war die TSG erstmals Gastgeber. Im Grundlagenzentrum erwarteten die 2008er der Akademie die Teams von Eintracht Frankfurt und vom 1.FC Saarbrücken. Wie in diesem Ligaformat üblich standen jeweils vier Spiele über 25 Minuten im Sieben-gegen-Sieben an. Dabei gab es gegen die Eintracht aus Frankfurt einen 1:0 und zwei 2:0-Siege sowie eine 0:1-Niederlage, was im Gesamtergebnis einen 5:1-Erfolg bedeutete.

Im zweiten Spiel gegen den 1.FC Saarbrücken wurde es dann noch deutlicher. Die Einzelergebnisse von 5:0, 4:1 sowie zwei Mal 4:0 sorgten für einen 17:1-Gesamtsieg. U13-Cheftrainer Arne Stratmann hatte dann auch kaum etwas an den Auftritten seiner Jungs auszusetzen: „Das war eine starke Leistung des gesamten Teams. Gegen den Ball waren wir sehr konzentriert und kompromisslos, wodurch wir nur zwei Gegentore kassiert haben – und die beide nach Standardsituationen. Mit Ball haben wir sehr mutig gespielt.“

U12 | Testspiel

Eintracht Frankfurt II – TSG 1899 Hoffenheim II 4:1

Seit Juli war die U12 ohne Niederlage, nun ist passiert. Bei Eintracht Frankfurt unterlag die Mannschaft des Trainerduos Tom Strauß/Hannes Ehrhard über die Spielzeit von drei Mal 30 Minuten mit 1:4. In einem sehr zweikampfbetonten Spiel war die Eintracht das bissigere Team und oftmals einen Schritt schneller als die TSG-Talente. Die Gegentore entstanden größtenteils durch Leichtsinnigkeiten der Kraichgauer. 

Das einzige Hoffenheimer Tor erzielte Ben Schreiweis per Strafstoß, einen weiteren Strafstoß verschoss die Strauß/Ehrhard-Truppe. "Im ersten und zu Beginn des zweiten Drittels waren die Frankfurter einfach aggressiver und besser im Spiel. Die Gegentore fallen dann aus vermeidbaren Fehlern unsererseits. Wir haben uns ab der Hälfte der Spielzeit besser ins Spiel gekämpft und waren dann spielerisch besser. Aber insgesamt tun wir uns schwer, Torchancen herauszuspielen."

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben