Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
AKADEMIE
28.09.2020

Derbysieger U15 stürmt auf Platz eins

Dank eines hochverdienten 3:1 (1:1)-Erfolgs gegen den Karlsruher SC hat die U15 (Bild) die Tabellenführung in der Regionalliga Süd übernommen. Die U16 bleibt derweil ihrer Linie treu, ihre Partien mit einem Tor Unterschied zu gewinnen und verteidigte vor dem Spitzenspiel gegen Freiburg ihre Spitzenposition. Siege gab es auch für die U13 und die U12. Die Akademie-Spiele des Wochenendes in der Übersicht.

U23 | Regionalliga Südwest

FK Pirmasens – TSG 1899 Hoffenheim II 0:2 (0:1) Bericht

U19 | A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

SV Darmstadt 98 – TSG 1899 Hoffenheim 2:2 (0:1) Bericht

U17 | B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest

TSG 1899 Hoffenheim – VfB Stuttgart 2:1 (1:0) Bericht

U16 | B-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

TSG 1899 Hoffenheim II – SSV Ulm 1846 2:1 (2:0)

Drei Punkte: ja. Durchweg zufrieden: nein. „Wir schaffen es im Moment nicht, über 80 Minuten konstant zu spielen“, kritisierte Trainer Danny Galm trotz des vierten Siegs in Serie. „Wir hatten wie in den Wochen zuvor wieder eine sehr gute Anfangsphase, in der wir folgerichtig 2:0 in Führung gehen“, so Galm. Nach Vorarbeit von Ali-Eren Ersungur durch das Zentrum war Adijat Sefer mit dem 1:0 zur Stelle (4.), kurz darauf erhöhte Sefer auf 2:0, das Zuspiel lieferte Hennes Behrens von der linken Seite. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir die volle Kontrolle über das Spiel, versäumen es aber, das 3:0 machen“, beklagte Galm unter anderem einen Lattenknaller von Arno Schumacher. Defensiv ließen die Hausherren kaum etwas zu, Keeper Luc Ziegler musste jedoch einmal entscheidend eingreifen. Im zweiten Durchgang kamen der U16 die Präzision und die Spannung abhanden. Die Ulmer U17 hielt mit ihrer körperlichen Robustheit dagegen und verkürzte aus dem Nichts, da bis dahin auch ohne nennenswerte Chance, durch Marius Mahle auf 2:1. Dadurch witterten die „Spatzen“ noch einmal Morgenluft, fanden aber letztlich gegen die Galm-Schützlinge keine Mittel. „Es ist auch eine Qualität, Woche für Woche knappe Spiele mit einem Tor Unterschied zu entscheiden, aber wir dürfen das Glück auch nicht ausreizen“, sagt der angehende Fußballlehrer. „Wir bereiten uns jetzt auf unser Heimspiel gegen den SC Freiburg vor und freuen uns darauf, der SC hat eine spielerisch sehr starke Mannschaft.“ Es ist das Duell Erster gegen Zweiter.

Hoffenheim: Ziegler – Behrens (47. Jochem), Hör, Dağdeviren, Arnst, Ersungur, Sefer, Tacca, Schumacher (52. Binder), Camara (41. Wagensommer), Kiriakidis (60. Kaiser).
Ulm: Riolo – Kress (64. Wilhelm), Ascherl, Füller, Scheuring (45. Gjini), Hofsetz, Sherifi (55. Haiß), Neubrand, Kavakli (46. Acinikli), Fofana, Mahle.
Tore: 1:0 Sefer (4.), 2:0 Sefer (10.), 2:1 Mahle (47.).

U15 | C-Junioren-Regionalliga Süd

TSG 1899 Hoffenheim – Karlsruher SC 3:1 (1:1)

Im Spitzenspiel der Regionalliga Süd geriet das Team von Trainer Andreas Lässig zunächst durch ein Tor von Freddy Faß früh in Rückstand (8.), fing sich jedoch schnell und kam zu vielen guten Möglichkeiten. Nach einer präzise hereingetretenen Ecke von Rafail Savvidis Köpfte Joe Fuhr zum verdienten Ausgleich ein, der bis zur Pause Bestand hatte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hoffenheimer den Druck und kreierten über die Flügel immer wieder gefährliche Aktionen. Als Aziz Alagi nach einer Stunde im Strafraum zu Fall gebracht wurde, deutete der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, Leo Krasniqi verwandelte sicher zum 2:1 (62.). Die drei Punkte waren nun zum Greifen nahe – und wurden durch Luigi Mignanos Treffer zum 3:1 endgültig nach Hause gebracht. „Es war in einem guten U15-Spiel ein hochverdienter Derbysieg für die Jungs, da wir über die gesamte Distanz geduldig gespielt, gegen den Ball sehr gut gearbeitet und bei Ballbesitz auch fußballerische Akzente gesetzt haben“, war Lässig voll des Lobes für sein Team, das sich mit dem Sprung an die Tabellenspitze belohnte.

Hoffenheim: Gebert – Parisi, Camara, Fuhr, Poller, Mlinarić, Krasniqi, Taschetta, Mignano, Neupert (36. Alagi), Savvidis.
Karlsruhe:
Blabusch – Baloi, Arslanoglu, Manai, Mutz, Kritzer (67. Brügner), Schwendemann (60. Tarlea), Wähling, Faß (67. Köhler), Borie, Serdarusic (36. Maier).
Tore:
0:1 Faß (8.), 1:1 Fuhr (20.), 2:1 Savvidis (62., Strafstoß), 3:1 Mignano (70.+1).

U14 | C-Junioren-Oberliga Baden-Württemberg

SV Böblingen – TSG 1899 Hoffenheim II 4:1 (2:0)

Am vierten Spieltag hat es die U14 erwischt. Die U15 des SV Böblingen präsentierte sich äußerst kaltschnäuzig und lieferte gegen die Jungs von Trainer Pascal Söll eine gute Partie ab. Dennoch war der Rückstand im ersten Durchgang etwas unglücklich, da die Platzherren wenig klare Chancen hatten und die Hoffenheimer selbst gute Gelegenheiten zum Ausgleich liegen ließen. Beretta und Scrivens schossen vor der Pause die Tore für den SVB. In der zweiten Hälfte gingen die Söll-Schützlinge schlampig mit ihren Angriffen um und trafen im letzten Drittel keine guten Entscheidungen. Böblingen zeigte sich hingegen deutlich entschlossener und erhöhte durch Beretta und Aytekin sogar auf 4:0. In der Schlussphase gaben die Hoffenheimer noch einmal Gas und erzielten nach schöner Kombination den Ehrentreffer. Finn Wyslich traf nach Zuspiel von Noah Mikrut. „Das war kein guter Tag unserer Jungs, die heute gesehen haben, dass wir in der Liga nur erfolgreich sein können, wenn jeder an seine Leistungsgrenze geht und wir im Spielvortrag sauberer und vor dem Tor effektiver sind“, bilanzierte Söll die Auswärtsfahrt. 

Böblingen: Bartsch – Hörmann (44. Keysan), Kotecki, Schmidt (64. Kloos), Berretta, Uyar, Cakalogu (44. Musa), Aytekin, Auch, Cilhüseyin (52. Alan), Scrivens.
Hoffenheim:
Schmidt – Schimmer (48. Siutin), Redzepi (48. Mikrut), Tubić, Şen, Eckert, Erlein, Avdić, Saccento, Nkweatta (57. Wyslich), Hetemaj.
Tore: 1:0 Berretta (20.), 2:0 Scrivens (34.), 3:0 Berretta (44.), 4:0 Aytekin (69.), 4:1 Wyslich (70.).

U13 | Sonderspielrunde Süd/Südwest

SV Darmstadt 98 – TSG 1899 Hoffenheim 8:11 (5:5, 3:6)

Am zweiten Spieltag der Sonderspielrunde Süd/Südwest standen für die Truppe von Trainer Arne Stratmann Duelle mit dem SV Darmstadt und dem 1.FC Kaiserslautern an. Die Pfälzer mussten jedoch wegen Spielermangels absagen. Gegen die „Lilien“ traten die Hoffenheimer einmal über 2x30 Minuten im Elf-gegen-Elf an – und anschließend über 4x15 Minuten im Sieben-gegen-Sieben, wobei je zwei Teams abwechselnd ein Viertel spielten. Im Elf-gegen-Elf begann die U13 stark und lag zur Pause 4:1 in Führung, kassierte aber im zweiten Durchgang dasselbe Ergebnis, so dass es beim Stand von 5:5 ins Sieben-gegen-Sieben ging. Das entschieden die Hoffenheimer mit 6:3 (1:0, 2:1, 3:1, 0:1) für sich, am Ende hieß es also 11:8. „Die Jungs haben vor allem in der ersten Hälfte eine ordentliche Leistung gezeigt“, so Stratmann. „Ärgerlich waren jedoch die Gegentore beim Elf-gegen- Elf. Da haben wir schlecht verteidigt und in einigen Aktionen geschlafen. Daraus müssen wir unsere Lehren ziehen.“

Es trafen: Zain Biazid, Romeo di Mauro, Neno Žeželj (je 2), Arda Elmas, Maximilian Eckert, David Creta, Marc Kaiser, Andrija Aćimović.

U12 | Feldturnier

1.FSV Mainz 05 – TSG 1899 Hoffenheim II 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)

Im ersten Drittel hatte das Team von Trainer Tom Strauß gegen körperlich überlegene Mainzer Probleme und musste das 0:1 verkraften. Dann aber wendete sich das Blatt. Kurz vor der ersten Pause glich Rares Silitra mit einer sehenswerten Direktabnahme aus. Im Mittelabschnitt zeigte sich die TSG aggressiver und fand besser ins Spiel, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, aber ohne Tore. Das letzte Drittel gehörte den Mainzern, doch die U12 blieb cool und spielte nach Ballgewinnen zielstrebig nach vorne. Mark Imade und Silitra mit einem direkt verwandelten Freistoß sorgten schließlich für den 3:1-Erfolg. „Die mentale Leistung der Jungs ist besonders hervorzuheben“, freute sich Strauß. „Im ersten Drittel noch sehr zaghaft gegen körperlich und spielerisch sehr starke Mainzer, haben sie sich mit aggressivem und körperlichem Einsatz zurück in Spiel gebissen.“

Tore: 1:0, 1:1 Silitra, 1:2 Imade, 1:3 Silitra.

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben