Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
FRAUEN
22.11.2015

Keine Chance gegen den VfL Wolfsburg

Keine Chance hatte die TSG gegen den DFB-Pokalsieger und Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg. Mit 0:4 (0:4) ging der Sieg ganz klar an den Favoriten, der eine brillante erste Halbzeit zeigte. In der zweiten Hälfte konnte die Ehrmann-Elf wenigstens ohne weiteren Gegentreffer bleiben.

Taktik & Personal:

Im Tor steht Friederike Abt, vor ihr agiert diesmal eine Viererkette mit Katharina Kiel, Tamar Dongus, Kristin Demann und Sophie Howard. Im defensiven Mittelfeld spielt Theresa Betz, davor offensiv Anne Fühner, Martina Moser und Emily Evels. Als Spitzen agieren Dóra Zeller und Nicole Billa.

Zahl des Spiels: 4

Vier Gegentore in einer Halbzeit hat die TSG in dieser Saison noch nicht kassiert. Es war das vierte sieglose Bundesligaspiel in Folge.

Die Trainerstimmen:

Jürgen Ehrmann: Der Start in die Bundesliga ist vielen etwas in den Kopf gestiegen. Ein paar Prozent weniger im Training, ein paar Prozent weniger im Spiel, vielleicht auch noch etwas spielerisch lösen zu wollen gegen Wolfsburg – das ist in der ersten Halbzeit knallhart bestraft worden. Ich denke, dass jetzt wieder alle geerdet sind. Dass wir gegen Wolfsburg verlieren, finde ich nicht schlimm, aber für die erste Halbzeit müssen wir uns entschuldigen. Das war blutleer von uns, ohne Zweikampf, das Lauf- und Umschaltverhalten – da war überhaupt nichts da. Es war eine katastrophale Leistung. Wir haben in der Halbzeit an den Charakter der Mannschaft appelliert, dass sich das sofort ändern muss. Dann war unsere Körpersprache deutlich besser, auch die Zweikampfführung war aggressiver. Von der Einstellung war ich dann nach 0:4 zufrieden. Das zeigt, dass die Moral okay ist. Wir haben jetzt 14 Tage Zeit, an den Defiziten zu arbeiten.

Ralf Kellermann: Wir haben heute in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung abgerufen und haben auch in der Höhe verdient 4:0 geführt. Die Räume, die uns Hoffenheim in der ersten Halbzeit gegeben hat, haben wir sehr gut ausgenutzt. In der zweiten Hälfte hat Hoffenheim viel besser verteidigt und wir haben es etwas ruhiger angehen lassen, obwohl wir das anders besprochen hatten.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben