Alle Ergebnisse TSG eSPORTS TSG Radio
FRAUEN
14.10.2014

Martina Tufekovic: "Wenn ein Tor reicht, ist das auch gut"

Aktuell ist sie die Nummer 1 im Tor der TSG. Martina Tufekovic hat sich in die erste Mannschaft zurückgekämpft und ist ein Rückhalt im Team von Trainer Jürgen Ehrmann. Vor dem Spiel der TSG am Sonntag, 19. Oktober gegen den Herforder SV sprach die 20-Jährige mit achtzehn99.de über wiedergewonnenes Selbstvertrauen, wenig Tore, aber viele Punkte und Missgeschicke.

Hallo Martina, seit diesem Jahr läuft es wieder ganz gut für dich. Wie froh bist du darüber und was lief in den letzten Jahren nicht so gut?

Martina Tufekovic: Ich bin natürlich sehr froh darüber. Ich habe lange darauf hingearbeitet bis ich endlich mal alles in den Griff bekommen habe. In den letzten Jahren haben mich Verletzungen - größere und kleinere - immer wieder aus der Bahn geworfen, aber jetzt ist alles wieder gut.

Ihr habt bisher in allen Spielen – außer gegen die Topteams Wolfsburg, München, Potsdam – gepunktet. Läuft doch ganz gut bisher für euch, oder?

Tufekovic: Gegen die Topmannschaften kann man mal Punkte liegen lassen. Aber es ist durchaus auch möglich, sich Punkte zu erkämpfen - so wie wir es gegen Wolfsburg fast geschafft haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass es weiterhin gut laufen wird, wenn wir uns in jedem Spiel voll rein hauen und wir vielleicht auch mal einen Punkt gegen eine der vier besten Mannschaften holen können.

Ihr habt erst vier Tore geschossen, aber acht Punkte – wie passt das zusammen? Was ist der Schlüssel zu dieser Punktausbeute?

Tufekovic: Wir haben unsere Punkte in den Spielen geholt, in denen wir mit den Teams auf Augenhöhe sind. Irgendwie ist es schon komisch, mit nur vier Toren acht Punkte zu haben. Aber in der Defensive passt es momentan gut und vorne fehlt uns manchmal auch das Glück, dass der Ball öfter ins Tor rollt. Aber was soll's: Es zählen nur die Punkte und wenn für drei Zähler ein Tor reicht, ist das auch gut.

Euer Defensivverbund ist stabiler geworden. Was läuft besser als letzte Saison?

Tufekovic: Wir haben viel daran gearbeitet, damit wir hinten alles besser in den Griff bekommen und auch taktisch besser eingestellt sind. Ich war in der letzten Saison ja nur bei ein paar Spielen dabei, aber ich freue mich, dass sich die Mannschaft auch defensiv gut entwickelt hat und wir insgesamt stabiler stehen.

Du hast bereits zwei Mal zu Null gespielt – wie gut ist das für dein Selbstbewusstsein?

Tufekovic: Für mein Selbstvertrauen ist es sehr gut, weil ich seit längerer Zeit nicht mehr zu Null gespielt hatte. Das hilft mir auch weiter zu kämpfen und nicht aufzugeben, wenn mir mal ein Patzer unterläuft.

Wie verarbeitest du persönliche Missgeschicke?

Tufekovic: Während dem Spiel versuche ich, die Situation sofort zu vergessen, ansonsten würde ich mich damit nur mehr herunterziehen und gedanklich aus dem Spiel herauskommen. Deshalb denke ich immer erst nach dem Spiel darüber nach, warum ein Patzer passieren musste. Aber selbst nach dem Spiel darf ich nicht all zu lange darüber nach denken, sondern hake das so schnell wie möglich ab.

Am Sonntag spielt ihr mit Herford gegen den zweiten Aufsteiger – Was sind deine Erwartungen für das Spiel?

Tufekovic: Ich denke, dass Herford es uns nicht so leicht machen wird, weil sie gegen den Abstieg kämpfen. Wenn wir selbstbewusst auftreten, werden wir unser Spiel auch durchziehen können. Wir müssen bis zur letzten Minute kämpfen und ich bin davon überzeugt, dass wir das machen werden. Der dritte Heimsieg in Folge wäre doch super.

Daten & Fakten zum Spiel »

Jetzt Downloaden!
Seite Drucken nach oben