Page 49 - Spielfeld_Februar_2021
P. 49

 Vielseitige Studentin
Bundesliga-Fußball ist bei den Frauen nicht zwangsläufig damit verbunden, Profifußball zu spielen. Fabienne Dongus studiert derzeit an der Universität Mannheim Wirtschaftspädagogik nach abgeschlossenem Bachelor mit Zielrich- tung Master. Auf diesen Studiengang hatte sie Mitspielerin und Kommilitonin Michaela Specht gebracht. Dongus hatte zuvor bereits im Rahmen eines dualen Studiums einen Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Messe-, Kongress- und Eventmanagement erlangt. Dieses Studium hatte sie auch zur Volksbank Kraichgau geführt. „Ich habe sehr positive Erinnerungen an die Zeit“, sagt Dongus, die eine Rückkehr auch nicht prinzipiell ausschließen will. Im Jahr 2022 soll aber erst einmal der Master-Abschluss her.
SPIELFELD TSG HOFFENHEIM
49
„Ich sehe das als riesengroßes Privileg. Ich weiß gar nicht, wie oft wir uns gegenseitig sagen, was für ein Glück wir eigentlich haben. Trotz der Beschränkungen und Regelungen haben wir noch sozialen Kontakt, immer noch den Fixpunkt, abends ins Training gehen zu können und dort 20 Mädels zu sehen. Wir wissen das auch sehr zu schätzen.“
Eure Dankbarkeit habt Ihr dann mit einer Hilfsaktion zum Ausdruck gebracht.
„Wir wollten damit auch unsere Wertschätzung zeigen, etwas Gutes tun, als Zeichen unserer Dankbarkeit, dass wir weiter Fußball spielen dürfen. Es tut uns umso mehr leid für alle anderen Menschen, bei denen das Leben, der Alltag noch stärker ausein- anderbricht. Ich glaube, ein Stück weit können wir gar nicht richtig greifen, was bei anderen gerade aufgrund der Corona-Pandemie so abgeht.“
Was habt Ihr dann konkret gemacht?
„Wir haben uns als Team, unterstützt von unserer Co-Trainerin Lena Forscht, mit der Tafel in Wiesloch und Leimen ausgetauscht, um etwas für Bedürftige zu tun, die von der Pandemie hart getroffen sind. Wir haben gefragt, was sie benötigen, was ihnen Freude bereiten würde, haben zu Spenden aufgerufen und sind selbst fleißig einkaufen gegangen. Da kam eine Riesenmenge zusammen an, zugegeben, auch nicht so gesunden Lebensmitteln wie Kaffee, Nutella oder eben eine Schokolade für die Kleinen, die aber für die Beschenkten ein absolutes Luxusgut darstellen. Wir waren auch vor Ort. Es ist einfach unfassbar, für mich persönlich war es eine ganz andere Welt. Für uns ist es alltäglich, einfach irgendwo das einkaufen zu gehen, was wir wollen. Für sie ist es ein echtes
Geburtstag: 11. Mai 1994 Geburtsort: Böblingen Nationalität: Deutsch
Bei der TSG seit 07/2013
Spiele/Tore gesamt
150/17 Bundesliga 23/8 DFB-Pokal
Spiele/Tore TSG
130/16 Bundesliga 17/8 DFB-Pokal
Vorherige Vereine:
VfL Sindelfingen SV Deckenpfronn
  Geschenk. Das hat dir das nochmals vor Augen geführt, dich einfach über den Tellerrand hinausblicken lassen. Das war schon eine wichtige und auch schöne Sache.“
Du bist auch bei solchen Themen
jetzt noch mal anders gefragt – nach
dem Wechsel von Leonie Pankratz
bist Du von der Vize-Kapitänin zur
Spielführerin aufgestiegen. Wie
sehr verändert das Deine Rolle?
„Ich konnte mir zum Glück viel
abschauen von Leo. Mit ihr zusam- menzuarbeiten, war enorm viel wert.
Als Vize ist es ja dann doch so, dass
man immer weiß: Es gibt ja noch
jemanden vor einem, sodass man bei Entscheidungen nicht die letzte Instanz ist.
Das hat sich jetzt natürlich verändert. Es ist
für mich eine besondere Wertschätzung, das Amt übernehmen zu dürfen und es macht mir unendlich viel Spaß. Wir haben jetzt auch wieder junge Spielerinnen dazu bekommen, die wir unterstützen und führen können. Ich fühle mich sehr wohl in meiner Rolle und habe mit Nici (Billa; d. Red.) auch eine super Co-Kapitänin.“
33
33
G
N
O
D
•
S
U
U
S
•
G
D
O
N
N
G
U
O
D
•
S
U
G
N
O
D
•
S
U
G
N
O
D
•
S
U
G
N
O
D
•
S
U
G
N
O
D
•
S
U
D
O
G
N
N
G
U
S
•
O
D
D
•
S
U
G
N
O
   47   48   49   50   51