Page 14 - Spielfeld_Oktober_2016
P. 14

                 Spiele/Tore gesamt Karriere
29/11 Bundesliga
1/1 DFB-Pokal
Spiele/Tore in Hoffenheim 29/11 Bundesliga
1/1 DFB-Pokal
Vorherige Vereine
2014 - 2015 2013 - 2014 2012 - 2013 2010 - 2012 2007 - 2010 2004 - 2007
-2004:
SC Heerenveen Heracles Almelo SC Heerenveen II 1. FC Köln Viktoria Köln
1. FC Köln TuSLangel
„Es war immer mein Ziel, bei einem Klub der Bundesliga zu spielen. Ich wollte die Niederlande als Sprungbrett nutzen und habe das geschafft.“
MARK UTH
 MARK-ALEXANDER UTH
Bei Dir ging es im Zick-Zack-Kurs zu den Profis. Erst warst Du beim 1. FC Köln, dann bei Viktoria Köln, schließlich wieder zum FC, wo Du in der A-Jugend auch durchgestartet bist. Warum war der Sprung zu den Profis dann so kompliziert?
„In der A-Jugend habe ich viele Tore gemacht und wurde in der Junio- ren-Bundesliga Torschützenkönig mit 24 Toren in 24 Spielen. Übrigens vor Pierre-Michel Lasogga, der damals für Leverkusen spielte. Ich durfte beim 1. FC Köln häufig mit den Profis mittrainieren und war auch ab und zu im Kader. Aber ich habe nie die Chance gespürt, einmal einen Einsatz zu bekommen. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass der Verein auf die Jugend setzt. Stale Solbakken, der damals FC-Trainer war, konnte nichts mit mir anfangen. Bis zum Winter habe ich mit den Profis trainiert, danach nur noch in der zweiten Mannschaft. Im folgenden Sommer bin ich nach Heerenveen gegangen.“
Und hattest dort in Marco van Basten einen früheren Weltklas- sestürmer als Trainer – perfekte Voraussetzungen. Eigentlich. „Aber es funktionierte auch in Heerenveen im ersten Jahr nicht gut. Ich fiel drei Monate mit einer Schambeinentzündung aus, musste dann erst wieder fit werden. Ich habe nicht gut trainiert und keine guten Leistun- gen gezeigt. Van Basten hatte den Isländer Alfred Finnbogason, der jetzt beim FC Augsburg ist, zu seinem Stürmer gemacht. An ihm kam ich nicht mehr vorbei, auch nicht, als es in der Rückrunde besser wurde.“
Du wurdest nach nur einem Jahr von Heerenveen ausgeliehen.
„Ich habe in meiner ersten Saison für den Klub in der zweiten Mann- schaft gespielt. Mein Glück war, dass das Team gut war, ich viele Tore geschossen habe und wir Meister wurden. Der Trainer ist dann zu Heracles Almelo gewechselt und hat mich mitgenommen. Dann konnte ich meine erste Saison in der Ehrendivision jedes Spiel von Anfang an machen.“
Nach einem Jahr Almelo ging es aber wieder zurück nach Heerenveen.
„Für Almelo hatte ich in 28 Spiele zehn Tore gemacht, Heracles wollte mich auch behalten. Aber ich wollte unbedingt zurück. Ich war noch nicht fertig in Heerenveen. Ich war dorthin gegangen, um in der Ere- divisie zu spielen. Ich habe mir dann gesagt, mit Geduld wird es beim zweiten Mal klappen.“
Und dann ist der Knoten geplatzt.
„Ich habe gespielt und Tore gemacht. Damit bin ich wieder in den Blickpunkt der Bundesliga gekommen. Es war immer mein Ziel, dort zu spielen. Ich wollte die Niederlande als Sprungbrett nutzen und habe das geschafft.“
Geburtsdatum
Nationalität
Geburtsort
Bei Hoffenheim seit 07/2015
24. August 1991 deutsch
Köln
Erfolgserlebnis: Mark Uth als Torschütze für Heracles Almelo.
 14





































































   12   13   14   15   16